Start Politik Deutschland BDEW: Zahl der Energielieferanten-Wechsel steigt

BDEW: Zahl der Energielieferanten-Wechsel steigt

17

Die hohen Gas- und Strompreise veranlassen die Bürger mehr und mehr zum Wechsel ihrer Energielieferanten.

2011 stieg die Wechselquote im Energiebereich um gut vier Prozentpunkte und lag bei rund 26 Prozent, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft als Ergebnis einer Verbraucherumfrage in Berlin mit. Im Gasbereich ist die Wechselquote auf insgesamt 14 Prozent angestiegen. Beim Wechsel haben die Haushaltskunden sie Qual der Wahl. Durchschnittlich 102 Strom- und 37 Gasanbieter hat der BDEW gezählt.

2 KOMMENTARE

  1. Die Qual haben die Wechsler nicht nur mit der Auswahl eines neuen Lieferanten, sondern nachdem der z.B. bei check24 oder verivox sich eine gute Wechselbewertung (danach gibt es leider keine Bewertung mehr) hat geben lassen auch mit dem Lieferanten selber: Verzögerung von Endabrechnungen bis zu 6 Monaten (Secura), jedenfalls wenn der Kunde etwas zu bekommen hat, falsche Endabrechnungen zu Lasten des Kunden (Eprimo), Schikanen für angeblich zu geringen Verbrauch (ökologisches Verhalten ist unerwünscht): muss begründet werden und der Kunde muss im Abstand von wenigen Tagen immer neue Ablesungen liefern (Mainova). Auch Wechselversuche werden vereitelt: der Altlieferant teilt den Neulieferanten mit, dem Wechsel würden langjährige Verträge entgegenstehen, selbst wenn wie in meinem Fall der Altlieferant diese Verträge nicht vorzeigen kann und Gefahr läuft eine Betrugsanzeige zu kassieren (Entega).

    Fazit: In der Energiewirtschaft gibt es jede Menge kriminelle Energie. Wessen Rechte verletzt werden (ich schätze mehr als 50% aller Kunden sind betroffen) sollte sich nicht lange mit vagen und harmlosen Beschwerden aufhalten (bringt nichts), sondern knallhart das Fehlverhalten und die Forderungen darstellen (z.B. selber eine Endabrechnung samt Mahngebühren und Zinsen aufstellen), Abhilfe in taggenauer Frist verlangen und die Konsequenzen bei Nichteinhaltung aufzählen: Einschaltung Anwalt, offizieller Mahnbescheid über zuständiges Mahngericht, Antrag auf vollstreckbaren Titel gegen den Lieferanten, Gerichtsvollzieher/Eintreibeunternehmen pfändet beim Lieferanten.

    Alternative:
    wem harte Auseinandersetzungen nicht liegen und der sich trotzdem nicht über den Tisch ziehen lassen will, sollte vielleicht einen Lieferanten nehmen, den er als spendenwürdige ökologische Organisation ansehen kann (z.B. Greenpeace Energy) und den Mehrpreis dort als “Spende für gute Zwecke” im Hinterkopf verbuchen.

  2. Der Kommentar des Herrn Stickdorn ist doch schon in die Jahre gekommen(03/2013) Aus eigener Erfahrung kann ich in einigen Punkten auch heute noch bestätigen, dass es Anbieter gibt, die keine Möglichkeit auslassen, den Kunden zu drangsalieren mit irgendwelchen Formularen oder Preiserhöhungen “unter der Decke” zu halten, damit der Kunde es nicht merkt! Wenn der Kunde Preiserhöhungen aufspürt und auf sein Sonderkündigungsrecht(SKR) bestehen will, wird entweder auf die Unwissenheit spekuliert, indem das SKR garnicht erwähnt wird oder es werden angeblich Fristen verletzt und und und… Alle die letzgenannten Vorkommnisse treffen auf einen Lieferanten zu, der bereits 2013 (s.o.) auffällig war!
    Aber ich kann ebenso heute aus eigener Erfahrung berichten, dass sich viel zum Positiven verändert hat!
    Echte Ersparnisse nicht nur bei den Onlineportalen sondern auch bei den mobilen Energierefernten!
    Diese suchen für den Kunden den optimalen Tarif (nicht den billigsten Tarif) bei größter Sicherheit durch längere Laufzeiten, was bei den jährlichen Erhöhungen zu enormem Sparpotenzial führt!
    Schreiben Sie mir unter meiner E Mail:hp1959@gmx.de und ich werde Ihnen gerne weiterhelfen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here