Start Allgemein Sammelt Exporo nun auch Daten?

Sammelt Exporo nun auch Daten?

220

Seit wenigen Tagen muss man sich bei Exporo, wenn man Informationen zu deren Projekten auf der Homepage erhalten möchte, anmelden. Doch warum? Will das Unternehmen dadurch Daten der (potentiellen) Kunden sammeln und diese eventuell für Werbung nutzen?

Wir halten Exporo für einen Preistreiber bei Immobilien und bei den Mieten, den man nicht unterstützen sollte. Lassen Sie uns erklären, warum wir dieser Meinung sind: Crowdinvesting hat nämlich einen Markt für Unternehmen geschaffen, die oft gar nicht das erforderliche Kapital haben, um Immobilienprojekte aus eigener Kraft wirtschaftlich zu stemmen. Erst das Kapital der Kleinanleger, das Unternehmen wie Exporo einsammelt, versetzt diese Unternehmen dann in die Lage, im Wettstreit um Immobilienprojekte mitbieten zu können.

So werden aber eben auch die Immobilienpreise angefeuert, denn je mehr Bewerber es um ein Immobilienprojekt gibt, desto höher steigt auch der Preis für eine Immobilie.

Mittlerweile sammelt Exporo aber auch für unternehmenseigene Gesellschaften Geld ein, um mit diesem eigene Projekte zu finanzieren. Dabei ist klar, dass Exporo dabei selber kaum ein Risiko trägt…

Vorheriger ArtikelViagogo muss originale Ticketpreise angeben
Nächster ArtikelRückruf von REWE Bio Schweizer Edelvollmilchschokolade

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein