Start Jahresberichte Fondsinvestments HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hamburg – Jahresbericht Vermögensverwaltung Systematic Return...

HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hamburg – Jahresbericht Vermögensverwaltung Systematic Return DE000A0M6MW6

37
Tumisu (CC0), Pixabay

HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Hamburg

Jahresbericht zum 30. November 2023

Vermögensverwaltung Systematic Return

Tätigkeitsbericht Vermögensverwaltung SYSTEMATIC RETURN für den Zeitraum vom 01.12.2022 bis 30.11.2023

Bericht des Fondsmanagers

Zu Jahresbeginn 2023 ging an der Börse die Angst um. Anleger waren verunsichert über die Richtung von Konjunktur und Börse. Im Vorjahr hatten Ukrainekrieg, Inflationsschub und der steile Zinsanstieg Schockwellen an den Börsen ausgelöst. Insbesondere bei Anleihen (Bloomberg Global Aggregate Total Return Index 2022: -10,76% in Euro), aber auch bei Aktien (MSCI All Country World Total Return Index 2022: -13,22% in Euro) kam es zu einem kräftigen Ausverkauf.

Anfang 2023 rechneten Kapitalmarktstrategen mehrheitlich mit einer Fortsetzung der Börsenbaisse. Dies galt insbesondere für das ersten Halbjahr. Hauptgrund war die kräftige, abrupte Straffung der Geldpolitik nach zwei Jahrzehnten niedriger bzw. extrem niedriger Zinsen. Es bestand branchenübergreifend Konsens, dass es unmöglich ist, keine negativen Auswirkungen in Form von Verwerfungen und steigenden Insolvenzen zu sehen, wenn die Zinssätze so stark steigen, nachdem sie lange niedrig waren.

Genauso kam es und zwar im März. Eine neue Bankenkrise wurde zum beherrschenden Thema an den Kapitalmärkten. Die US-Regionalbanken Silicon Valley Bank und Signature Bank brachen zusammen, nachdem Kunden das Vertrauen in die Bank verloren hatten und ihre Einlagen abgezogen.

Auch in Europa forderte die Bankenkrise ein Opfer. Ins Fadenkreuz geriet die Credit Suisse, die Nr. 2 der Schweiz mit über 50.000 Beschäftigten und einer Bilanzsumme von 531 Milliarden Schweizer Franken. In der Vergangenheit hatte die Schweizer Großbank immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Das wurde der Bank im März 2023 schließlich zum Verhängnis. Wie bei den beiden amerikanischen Regionalbanken zogen auch die Credit Suisse Kunden, aufgeschreckt von der neuerlichen Vertrauenskrise, massiv ihre Bankeinlagen ab. Der Zusammenbruch der Credit Suisse, deren Historie bis ins Jahr 1856 zurückreicht, konnte nur mittels behördlich erzwungener Übernahme durch die Konkurrentin UBS abgewendet werden. Gewaltige Notfallliquidität und hohe staatliche Garantien auf beiden Seiten des Atlantiks konnten weitere Tumulte im Bankensektor abwenden.

Zu erneuten Unruhen kam es im Oktober. Auslöser war die Verschärfung des Nahostkonflikts. Zinspapiere gerieten weltweit unter Abgabedruck. Die Anleiherenditen zogen deutlich an. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe schoss in der zweiten Oktoberhälfte in der Spitze bis auf 5% p.a. (19.10.2023: 4,99% p.a.); dem höchsten Zinsniveau 10-jähriger US-Treasury Bonds seit 16 Jahren.

Je höher die Anleiherenditen steigen, umso tiefer fallen umgekehrt die Anleihepreise. Wie deutlich die Anleihepreise seit dem Allzeithoch am 04.01.2021 gefallen sind, lässt sich am Bloomberg Global Aggregate Total Return Index, dem weltweit wichtigsten Index für Zinspapiere aus dem Qualitätssegment (Investment Grade) ablesen. Der Index besteht aus über 29.000 Anleihen aus 24 Währungen und repräsentiert mit einer Marktkapitalisierung von 64 Billionen Dollar rund die Hälfte aller Anleihen weltweit.

Das Anleihetief im Jahr 2023 wurde am 19.10.2023 erreicht. Die weltweiten Anleihekurse, unter Berücksichtigung von Zinserträgen, waren zu diesem Zeitpunkt gegenüber dem 04.01.2021 im Durchschnitt um -23,32% gefallen bzw. -9,08% pro Jahr.

Insgesamt entwickelte sich die Konjunktur, vor allem aufgrund der robusten US-Wirtschaft, trotz aggressiver Leitzinserhöhungen, im Jahr 2023 überraschend widerstandsfähig. Darüber hinaus fiel der Inflationsanstieg in den westlichen Industrieländern im Jahresverlauf niedriger aus als erwartet. Stiegen die US-Verbraucherpreise in der Spitze im Juni 2022 noch mit 9,1%, schwächte sich die Dynamik des Preisanstiegs im Oktober 2023, die Daten wurden vom amerikanischen Bureau of Labor Statistics am 14. November 2023 veröffentlicht, bereits auf 3,2% ab.

Die Verbraucherpreise im Euroraum entwickelten sich in die gleiche Richtung. Am 17.11.2022 hatte Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union, mit der Veröffentlichung der Oktober 2022 Euroraum Inflation i.H. des Rekordwertes von 10,6% gegenüber dem Vorjahresmonat, Schockwellen ausgelöst. Zwölf Monate später, im Oktober 2023, stiegen die Euroraum Verbraucherpreise um 2,9%. Damit rücken die Inflationsziele der Fed und EZB von 2% wieder in Sicht.

Die Verlangsamung des Anstiegs der Verbraucherpreise lieferte den Börsenbullen ab Anfang November 2023 frischen Rückenwind. Zunehmend zementierte sich die Erwartung, dass die Ära der außergewöhnlich restriktiven Geldpolitik zu Ende geht. Am Anleihemarkt wurden daraufhin deutliche erwartete Leitzinssenkungen, sechs bis sieben Zinssenkungen der Fed und fünf bis sechs Zinssenkungsschritte durch die EZB, unmittelbar eingepreist. Die Pressekonferenz von Fed Chairman Jerome Powell am 01.11.2023 sowie die Veröffentlichung der Fed Minutes am 21.11.2023, die vom Camp der Optimisten als weiteres Indiz einer bevorstehenden Wende in der Geldpolitik gesehen wurden, festigte diese Sicht und befeuerte die Börsen im November und Dezember.

Im Berichtszeitraum 30.11.2022 – 30.11.2023 entwickelten sich die einzelnen ausgewählten Anlagesegmente in Euro, in Klammern zusätzlich im 2-Jahresvergleich in Euro, einschließlich Dividenden und Zinsen (Total Return), wie folgt:

MSCI All Countries World Index Total Return: 6,10% (30.11.2021 – 30.11.2023: 2,82%)

MSCI All Countries World Index ex USA Net Total Return: 3,49% (30.11.2021 – 30.11.2023: 0,01%)

S&P 500 Index Total Return: 7,81% (30.11.2021 – 30.11.2023: 7,31%)

S&P 500 Equal Weight Index Total Return: -3,84% (30.11.2021 – 30.11.2023: 4,03%)

NASDAQ 100 Total Return: 26,67% (30.11.2021 – 30.11.2023: 4,44%)

Russell 2000 Index Total Return: -7,76% (30.11.2021 – 30.11.2023: -12,04%)

Nikkei 225 Index Total Return: 8,93% (30.11.2021 – 30.11.2023: -0,41%)

Hang Seng Index Total Return: -9,96% (30.11.2021 – 30.11.2023: -19,20%)

Bloomberg Global Aggregate Total Return Index Value Hedged Euro:

0,23% (30.11.2021 – 30.11.2023: -12,31%)

Bloomberg Global Aggregate Total Return Index Value Unhedged Euro:

-3,70% (30.11.2021 – 30.11.2023: -12,43%)

REXP Index Total Return: 0,38% (30.11.2021 – 30.11.2023: -11,31%)

US-Dollar: -5,28% (30.11.2021 – 30.11.2023: 3,87%)

Quelle: Bloomberg

1. Anlageziel und Anlageergebnis im Berichtszeitraum

Ziel der Anlagepolitik ist die Erwirtschaftung eines langfristig attraktiven Kapitalwachstums unter Berücksichtigung der Kriterien Wertbeständigkeit und Vermögenssicherung. Angelegt wird in sämtliche ertragreiche Vermögenswerte wie festverzinsliche Wertpapiere, Aktien von Qualitätsunternehmen und Edelmetallen. Anlageentscheidungen erfolgen nach gründlicher Analyse aller Fakten nur dann, wenn eine Unterbewertung vorliegt. Darüber hinaus ist der hohe Diversifikationsgrad ein weiterer wichtiger Aspekt des Sicherheitsrahmens. Die Strategie eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die über mehrere Jahre nachhaltig Kapital bilden möchten. Der empfohlene Anlagehorizont beträgt mindestens 5 Jahre.

2. Anlagepolitik im Berichtszeitraum

In den zurückliegenden zwölf Monaten wurde die Anlagestrategie mit ruhiger Hand und Augenmaß fortgeführt. Ziel ist es profitable und substanzstarke Investments zu finden, diese möglichst günstig einzukaufen und so lange wie möglich zu besitzen. Die Entscheidung, welche Positionen erworben werden, erfolgt auf der Basis von harten Fakten, hauptsächlich sind das berichtete Gewinne, der Wert der Assets, die Qualität und Alleinstellungsmerkmale des Geschäftsmodells sowie die Höhe der Sicherheitsspanne. Der Fondsmanager ist fest davon überzeugt, dass der systematische Kauf unterbewerteter Vermögenswerte zu langfristig überdurchschnittlichen Renditen führt. Dabei wird das Portfolio nur sehr selten umgeschichtet und nur wenn dies zwingend erforderlich ist. Damit bleiben die Transaktionskosten gering, was am Ende der Rendite zugutekommt.

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten. Der Fonds ist damit gemäß Artikel 6 der Verordnung (EU) 2019/​2088 zu qualifizieren.

Portfoliostruktur 2022 *)

Portfoliostruktur 2023 *)

*) Durch Rundung bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen im Vergleich mit der Vermögensaufstellung gemäß Jahresbericht entstanden sein.

3. Wesentliche Risiken im Berichtszeitraum

Erhöhte Schwankungen des Anteilspreises

Trotz sorgfältigster Analyse ist die Wertentwicklung der Fondsanteile unvermeidbaren, von Zeit zu Zeit auch deutlich erhöhten, Preisschwankungen unterworfen, die als Begleiterscheinung des Investierens gesehen werden müssen. Ausgeprägte Preisschwankungen treten auch dann auf, obwohl sich die Ertragslage und die Zukunftsaussichten der Unternehmen, in die investiert wurde, nicht verändert haben. Auslöser solcher Kursturbulenzen waren in der Vergangenheit häufig Konjunkturängste, eine restriktivere Geldpolitik der Notenbanken oder exogenen Schocks.

Konzentrationsrisiko

Risiken können entstehen, wenn eine starke Konzentration der Anlagen auf wenige Vermögensgegenstände erfolgt. Dann ist das Sondervermögen von der Entwicklung dieser Vermögensgegenstände besonders stark abhängig.

Bonitätsrisiko

Die Verschlechterung der Zahlungsfähigkeit oder gar der Konkurs eines Emittenten können einen mindestens teilweisen Verlust des Vermögens bedeuten. Auch bei sorgfältiger Auswahl der Wertpapiere kann nicht ausgeschlossen werden, dass Verluste durch Vermögensverfall von Emittenten eintreten.

Währungsrisiko

Die Vermögenswerte des Sondervermögens können in anderen Währungen als der Fondswährung angelegt sein. Fällt der Wert dieser Währung gegenüber der Fondswährung, so reduziert sich der Wert solcher Anlagen und somit auch der Wert des Fondsvermögens. Darüber hinaus können sich indirekte Währungsrisiken ergeben. International aufgestellte Unternehmen sind mehr oder weniger stark von der Wechselkursentwicklung beeinflusst, was sich auch auf die Kursentwicklung der vom Unternehmen begebenen Wertpapiere auswirken kann.

Zinsänderungsrisiko

Der Nettoinventarwert des Fonds wird von Zinsschwankungen beeinflusst. Steigt das Zinsniveau, kann der Kurswert einzelner Wertpapiere erheblich sinken. Dies gilt in erhöhtem Maße, soweit das Vermögen auch verzinsliche Wertpapiere mit sehr langer Restlaufzeit hält.

Geldwertrisiko

Die Inflation kann den Wert der Anlagen des Vermögens mindern. Die Kaufkraft des investierten Kapitals sinkt, wenn die Inflationsrate höher ist als der Ertrag, den die Anlagen erwirtschaften.

Marktpreisrisiko

Marktpreisrisiken resultieren aus den Kursbewegungen der gehaltenen Finanzinstrumente. Die Kurs- oder Marktpreisentwicklung hängt insbesondere von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab, die wiederum von der allgemeinen Lage der Weltwirtschaft sowie den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern beeinflusst wird.

Adressenausfallrisiko Zielfonds:

Der Fonds legt einen Teil seines Vermögens /​ sein Vermögen in Zielfonds an, welche ihrerseits in Anleihen investieren. Dadurch ist der Fonds mittelbar von dem Risiko betroffen, dass es zu einem Ausfall der Zins- und Tilgungszahlungen der im Bestand der Zielfonds befindlichen Anleihen kommen kann. In dessen Folge kann es bei den Anleihen zu Kursverlusten kommen. Das Adressenausfallrisiko soll durch die diversifizierte Anlage in einen /​ mehrere Zielfonds reduziert werden.

Operationelle Risiken

Unter operationellen Risiken wird die Gefahr von Verlusten verstanden, die durch die Unangemessenheit oder das Versagen von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder durch externe Ereignisse verursacht werden. Beim operationellen Risiko differenziert die Gesellschaft zwischen technischen Risiken, Personalrisiken, Produktrisiken und Rechtsrisiken sowie Risiken aus Kunden- und Geschäftsbeziehungen und hat hierzu u.a. die folgenden Vorkehrungen getroffen:

Ex ante und ex post Kontrollen sind Bestandteil des Orderprozesses.

Rechts- und Personalrisiken werden durch Rechtsberatung und Schulungen der Mitarbeiter minimiert.

Darüber hinaus werden Geschäfte in Finanzinstrumenten ausschließlich über kompetente und erfahrene Kontrahenten abgeschlossen. Die Verwahrung der Finanzinstrumente erfolgt durch eine etablierte Verwahrstelle mit guter Bonität.

Die Ordnungsmäßigkeit der für das Sondervermögen relevanten Aktivitäten und Prozesse wird regelmäßig durch die Interne Revision überwacht.

Sonstige Risiken

Seit dem 24.2.2022 führt Russland Krieg gegen die Ukraine („Russland-Ukraine-Krieg“).

Die Börsen sind seit Beginn des Konfliktes von einer deutlich höheren Volatilität geprägt. Die weitere Entwicklung an den Kapitalmärkten hängt von vielen Faktoren ab: vom Verlauf der Kampfhandlungen, den wirtschaftlichen Folgen infolge der gegen Russland und Belarus verhängten Sanktionen, einer weiterhin steigenden bzw. hohen Inflation, der Lage an den Rohstoffmärkten sowie anstehenden geldpolitischen Entscheidungen. Es ist davon auszugehen, dass die Rahmenbedingungen der Weltwirtschaft und an den Börsen weiterhin von erhöhter Unsicherheit geprägt sein werden. Daher unterliegt auch die zukünftige Wertentwicklung dieses Sondervermögens größeren Marktpreisrisiken.

4. Struktur des Portfolios im Hinblick auf die Anlageziele

Die DAX Futureposition wurde vollständig in DAX UCITS ETF Anteile umgeschichtet. Die Aktien-Investitionsquote (Nettoaktienquote) im Portfolio blieb durch die Umschichtung unverändert.

5. Wesentliche Quellen des Veräußerungsergebnisses

Das positive Veräußerungsergebnis resultiert aus dem Rollover von Futurepositionen. Der in der Position realisierte Verluste ausgewiesene Betrag resultiert ausschließlich aus der Euro- Bewertung der Fremdwährungskontoguthaben am 30.11.2023 gegenüber dem Beginn des Berichtzeitraums. Im Berichtszeitraum war der Euro gegenüber den Devisen, in denen die Fremdwährungsguthaben gehalten werden, gestiegen. Insgesamt wurde ein positives Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften erzielt.

6. Wesentliche Veränderungen im Berichtszeitraum

Während des Berichtszeitraums gab es keinen Portfoliomanager-Wechsel. Das Portfolio wird seit Fondsauflage unverändert von Jan Leistner gemanagt.

7. Sonstige wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum

Während des Berichtszeitraums gab es keine weiteren wesentlichen Ereignisse.

8. Performance

Im Berichtszeitraum 01.12.2022 – 30.11.2023 beträgt die Performance gem. BVI-Methode +3,04%. Im 10-Jahresergebnis per 30.11.2023 beträgt der kumulierte Vermögenszuwachs +23,11% bzw. +2,10% pro Jahr.

9. Sonstiges

Die mit der Verwaltung des Investmentvermögens betraute Kapitalverwaltungsgesellschaft ist die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Hamburg.

Jan Leistner

Portfoliomanager

Vermögensübersicht

Kurswert
in EUR
% des
Fondsver-
mögens 1)
1) Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.
I. Vermögensgegenstände 23.557.435,96 100,11
1. Aktien 3.519.722,53 14,96
2. Anleihen 302.352,00 1,28
3. Zertifikate 679.127,25 2,89
4. Investmentanteile 17.184.144,02 73,03
5. Bankguthaben 1.869.294,98 7,94
6. Sonstige Vermögensgegenstände 2.795,18 0,01
II. Verbindlichkeiten -27.028,50 -0,11
1. Sonstige Verbindlichkeiten -27.028,50 -0,11
III. Fondsvermögen EUR 23.530.407,46 100,00

Vermögensaufstellung

ISIN Gattungsbezeichnung Markt Stück bzw.
Anteile bzw.
Whg.in 1.000
Bestand
30.11.2023
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
% des
Fondsver-
mögens 1)
im Berichtszeitraum
1) Durch Rundung der Prozentanteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.
2) noch nicht abgeführte Prüfungskosten, Veröffentlichungskosten, Verwahrstellenvergütung, Verwaltungsvergütung
Börsengehandelte Wertpapiere EUR 4.501.201,78 19,13
Aktien EUR 3.519.722,53 14,96
DE0005200000 Beiersdorf AG STK 2.700 0 0 EUR 129,1500 348.705,00 1,48
DE0006048408 Henkel AG & Co. KGaA ST STK 3.150 0 0 EUR 62,7000 197.505,00 0,84
US0846701086 Berkshire Hathaway Inc. STK 6 0 0 USD 543.905,0000 2.973.512,53 12,64
Verzinsliche Wertpapiere EUR 302.352,00 1,28
DE0001789360 3.3750% Sachsen, Freistaat Schatzanw. v.2023(2026)S137 EUR 200 200 0 % 100,8360 201.672,00 0,86
DE000A14JZY4 3.9620% Baden-Württemberg, Land FLR-LSA.v.2023(2029) EUR 100 100 0 % 100,6800 100.680,00 0,43
Zertifikate EUR 679.127,25 2,89
DE000A0S9GB0 Xetra-Gold STK 11.350 0 0 EUR 59,8350 679.127,25 2,89
Investmentanteile EUR 17.184.144,02 73,03
Gruppenfremde Investmentanteile EUR 17.184.144,02 73,03
LU0992627611 Carmignac Portf.-Patrimoine Inhaber-Anteile F EUR Acc o.N. ANT 10.875 0 0 EUR 119,4600 1.299.127,50 5,52
LU0229080733 DJE – Dividende & Substanz ANT 7.925 0 0 EUR 308,2000 2.442.485,00 10,38
LU0433182507 First Eagle Amundi-Internatio. Actions Nom. IHE-C o.N. ANT 1.300 0 0 EUR 1.858,7900 2.416.427,00 10,27
DE0005933931 iShares Core DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile EUR Acc. ANT 11.938 11.938 0 EUR 135,4400 1.616.882,72 6,87
LU0750223520 Jupiter Global Fd-J.Dynamic Bd I (EUR) ANT 97.000 0 0 EUR 8,3200 807.040,00 3,43
IE00BHBX1D63 Legg M.Gl.Fds-LM WA Mac.Op.Bd Reg.Shs Pr.EUR Acc Hdgd o.N. ANT 11.830 0 0 EUR 105,6800 1.250.194,40 5,31
LU1670709499 M&G(L)IF1-M&G(L)Gl Convert. Act. Nom. EUR C-H Acc. oN ANT 68.250 0 0 EUR 14,8426 1.013.007,45 4,31
LU1670724704 M&G(L)IF1-M&G(L)Optimal Inc.Fd Act. Nom. C EUR Acc. oN ANT 181.774 0 0 EUR 10,2347 1.860.398,30 7,91
IE00B6W1GF96 PIMCO GL IN.-Credit Abs.Ret.Fd Reg.Shs Inst.Acc.EUR Hed. o.N. ANT 61.600 0 0 EUR 12,2900 757.064,00 3,22
LU0316493237 Templeton Global Total Return Fund I (Acc.) EUR-H1 ANT 56.000 0 0 EUR 13,7000 767.200,00 3,26
DE000A0YAX80 Value Intelligence Fonds AMI Inhaber-Anteile I(a) ANT 8.650 0 0 EUR 237,3400 2.052.991,00 8,72
IE00B23Z9426 Legg Mason Gl-LM Br.Gl Fxd Inc Nam.-Anteile Prem. Acc. USD oN ANT 9.700 0 0 USD 101,9800 901.326,65 3,83
Summe Wertpapiervermögen EUR 21.685.345,80 92,16
Bankguthaben EUR 1.869.294,98 7,94
EUR – Guthaben bei: EUR 1.716.886,32 7,30
Verwahrstelle: Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG EUR 1.716.886,32 1.716.886,32 7,30
Guthaben in Nicht-EU/​EWR-Währungen EUR 152.408,66 0,65
Verwahrstelle: Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG USD 167.268,50 152.408,66 0,65
Sonstige Vermögensgegenstände EUR 2.795,18 0,01
Zinsansprüche EUR 2.795,18 2.795,18 0,01
Sonstige Verbindlichkeiten EUR -27.028,50 -0,11
Sonstige Verbindlichkeiten 2) EUR -27.028,50 -27.028,50 -0,11
Fondsvermögen EUR 23.530.407,46 100,00
Anteilwert Vermögensverwaltung Systematic Return EUR 67,75
Umlaufende Anteile Vermögensverwaltung Systematic Return STK 347.318,696

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse/​Marktsätze bewertet.
Devisenkurse (in Mengennotiz)
per 30.11.2023
US-Dollar (USD) 1,097500 = 1 Euro (EUR)

Während des Berichtszeitraums abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen:

Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag):

ISIN Gattungsbezeichnung Stück bzw.
Anteile bzw.
Whg. in 1.000
Käufe /​
Zugänge
Verkäufe /​
Abgänge
Fehlanzeige

Derivate (In Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumen der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe.)

Gattungsbezeichnung Stück bzw.
Anteile bzw.
Whg. in 1.000
Käufe /​
Zugänge
Verkäufe /​
Abgänge
Volumen
in 1.000
Terminkontrakte
Aktienindex-Terminkontrakte
Gekaufte Kontrakte
(Basiswerte: EUR 4.272
DAX Index)

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich) Vermögensverwaltung Systematic Return für den Zeitraum vom 01.12.2022 bis 30.11.2023

EUR
I. Erträge
1. Dividenden inländischer Aussteller 6.439,33
2. Zinsen aus inländischen Wertpapieren 2.766,39
3. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland 84.540,75
4. Erträge aus Investmentanteilen 109.223,68
5. Sonstige Erträge 30,63
Summe der Erträge 203.000,78
II. Aufwendungen
1. Verwaltungsvergütung -221.888,70
2. Verwahrstellenvergütung -9.728,08
3. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -9.370,74
4. Sonstige Aufwendungen -8.353,10
5. Aufwandsausgleich 1.685,48
Summe der Aufwendungen -247.655,14
III. Ordentlicher Nettoertrag -44.654,36
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 249.283,43
2. Realisierte Verluste -8.773,51
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 240.509,92
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 195.855,56
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne 519.996,74
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste -15.570,99
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 504.425,75
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 700.281,31

Entwicklung des Sondervermögens Vermögensverwaltung Systematic Return

EUR EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres(01.12.2022) 23.236.648,96
1. Mittelzufluss/​-abfluss (netto) -408.820,56
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 262.260,70
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen -671.081,26
2. Ertragsausgleich/​Aufwandsausgleich 2.297,75
3. Ergebnis des Geschäftsjahres 700.281,31
davon nicht realisierte Gewinne 519.996,74
davon nicht realisierte Verluste -15.570,99
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres(30.11.2023) 23.530.407,46

Verwendung der Erträge des Sondervermögens Vermögensverwaltung Systematic Return1)

insgesamt EUR je Anteil EUR
1) Die Zuführung aus dem Sondervermögen resultiert aus der Berücksichtigung von realisierten Verlusten
I. Für die Wiederanlage verfügbar 204.629,07 0,59
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 195.855,56 0,56
2. Zuführung aus dem Sondervermögen 8.773,51 0,03
II. Wiederanlage 204.629,07 0,59

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre Vermögensverwaltung Systematic Return

Geschäftsjahr Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres Anteilwert
EUR EUR
2023 23.530.407,46 67,75
2022 23.236.648,96 65,75
2021 23.651.620,56 70,03
2020 22.069.292,13 65,21

Anhang gem. § 7 Nr. 9 KARBV

Angaben nach der Derivateverordnung

Das durch Derivate erzielte zugrundeliegende Exposure EUR 0,00
Die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte
Fehlanzeige
Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotential wurde für dieses Sondervermögen gemäß der Derivateverordnung nach dem qualifizierten Ansatz anhand eines Vergleichsvermögens ermittelt.
Zusammensetzung des Vergleichsvermögens (§37 Abs. 5 DerivateV)
REX Performance Index 70,00%
EURO STOXX 50 Index In EUR 30,00%
Potenzieller Risikobetrag für das Marktrisiko gem. §37 Abs. 4 DerivateV
kleinster potenzieller Risikobetrag 0,64%
größter potenzieller Risikobetrag 0,99%
durchschnittlicher potenzieller Risikobetrag 0,82%
Risikomodell (§10 DerivateV) Full-Monte-Carlo
Parameter (§11 DerivateV)
Konfidenzniveau 99,00%
Haltedauer 1 Tage
Länge der historischen Zeitreihe 1 Jahr

Zusätzliche Anhangangaben gemäß der Verordnung (EU) 2015/​2365 betreffend Wertpapierfinanzierungsgeschäfte

Während des Berichtszeitraums wurden keine Transaktionen gemäß der Verordnung (EU) 2015/​2365 über Wertpapierfinanzierungsgeschäfte abgeschlossen.

Sonstige Angaben

Anteilwert Vermögensverwaltung Systematic Return EUR 67,75
Umlaufende Anteile Vermögensverwaltung Systematic Return STK 347.318,696

Angabe zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Der Anteilwert wird durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH ermittelt. Die Bewertung von Vermögenswerten, die an einer Börse zum Handel zugelassen bzw. in einen anderen organisierten Markt einbezogen sind, erfolgt zu den handelbaren Schlusskursen des vorhergehenden Börsentages gem. § 27 KARBV. Investmentanteile werden zu den letzten veröffentlichten Rücknahmepreisen angesetzt.

Vermögenswerte, die weder an einer Börse zugelassen noch in einen organisierten Markt einbezogen sind oder für die ein handelbarer Kurs nicht verfügbar ist, werden mit von anerkannten Kursversorgern zur Verfügung gestellten Kursen bewertet. Sollten die ermittelten Kurse nicht belastbar sein, wird auf den mit geeigneten Bewertungsmodellen ermittelten Verkehrswert abgestellt (§ 28 KARBV).

Die bezogenen Kurse werden täglich durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft.

Bankguthaben und Festgelder werden mit dem Nominalbetrag und Verbindlichkeiten zum Rückzahlungsbetrag bewertet. Die Bewertung der sonstigen Vermögensgegenstände erfolgt zu ihrem Markt- bzw. Nominalbetrag.

Angaben zur Transparenz sowie zur Gesamtkostenquote Vermögensverwaltung Systematic Return

Kostenquote (Total Expense Ratio (TER)) 1,71 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus, sowie die laufenden Kosten (in Form der veröffentlichten Gesamtkostenquote) der zum Geschäftsjahresende des Sondervermögens im Bestand befindlichen Zielfonds im Verhältnis zum Nettoinventarwert des Sondervermögens am Geschäftsjahresende.

Transaktionen im Zeitraum vom 01.12.2022 bis 30.11.2023

Transaktionen
Volumen in Fondswährung
Transaktionsvolumen gesamt 9.371.485,32
Transaktionsvolumen mit verbundenen Unternehmen 0,00
Relativ in % 0,00 %

Es lagen keine Transaktionen mit verbundenen Unternehmen und Personen vor.

Transaktionskosten: 562,68 EUR

Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände.

An die Verwaltungsgesellschaft oder Dritte gezahlte Pauschal-vergütungen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden keine Pauschalvergütungen an die Kapitalverwaltungsgesellschaft oder an Dritte gezahlt.

Die KVG erhält keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle und an Dritte geleisteten Vergütung und Aufwandserstattungen.

Die KVG gewährt keine sogenannte Vermittlungsfolgeprovision an Vermittler in wesentlichem Umfang aus der von dem Sondervermögen an sie geleisteten Vergütung.

Verwaltungsvergütungssatz für im Sondervermögen gehaltene Investmentanteile

ISIN Fondsname Nominale
Verwaltungsvergütung
der Zielfonds
in %
1) Ausgabeaufschläge oder Rücknahmeabschläge wurden nicht berechnet.
LU0992627611 Carmignac Portf.-Patrimoine Inhaber-Anteile F EUR Acc o.N. 1) 0,85
LU0229080733 DJE – Dividende & Substanz 1) 0,35
LU0433182507 First Eagle Amundi-Internatio. Actions Nom. IHE-C o.N. 1) 0,10
DE0005933931 iShares Core DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile EUR Acc. 1) 0,15
LU0750223520 Jupiter Global Fd-J.Dynamic Bd I (EUR) 1) 0,50
IE00BHBX1D63 Legg M.Gl.Fds-LM WA Mac.Op.Bd Reg.Shs Pr.EUR Acc Hdgd o.N. 1) 1,00
IE00B23Z9426 Legg Mason Gl-LM Br.Gl Fxd Inc Nam.-Anteile Prem. Acc. USD oN 1) 0,60
LU1670709499 M&G(L)IF1-M&G(L)Gl Convert. Act. Nom. EUR C-H Acc. oN 1) 0,99
LU1670724704 M&G(L)IF1-M&G(L)Optimal Inc.Fd Act. Nom. C EUR Acc. oN 1) 0,15
IE00B6W1GF96 PIMCO GL IN.-Credit Abs.Ret.Fd Reg.Shs Inst.Acc.EUR Hed. o.N. 1) 0,90
LU0316493237 Templeton Global Total Return Fund I (Acc.) EUR-H1 1) 0,55
DE000A0YAX80 Value Intelligence Fonds AMI Inhaber-Anteile I(a) 1) 0,85

Wesentliche sonstige Erträge und Aufwendungen

Vermögensverwaltung Systematic Return
Sonstige Erträge
Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen EUR 30,63
Sonstige Aufwendungen
Depotgebühren EUR 6.013,84

Angaben zur Mitarbeitervergütung

Die Angaben zur Mitarbeitervergütung beziehen sich auf den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2022 und betreffen ausschließlich die in diesem Zeitraum bei der Gesellschaft beschäftigen Mitarbeiter.

Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der KVG gezahlten Mitarbeitervergütung
(inkl. Geschäftsführer)
EUR 22.647.706
davon feste Vergütung EUR 18.654.035
davon variable Vergütung EUR 3.993.671
Zahl der Mitarbeiter der KVG inkl. Geschäftsführer (Durchschnitt) 298
Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der KVG gezahlten Vergütung an Risktaker EUR 1.499.795
davon Führungskräfte EUR 1.499.795
davon andere Risktaker EUR 0

Angaben zur Mitarbeitervergütung im Auslagerungsfall

Die KVG zahlt keine direkten Vergütungen aus dem Fonds an Mitarbeiter der Auslagerungsunternehmen.
Die Vergütungsdaten der Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH für das Geschäftsjahr 2021 setzen sich wie folgt zusammen:
Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH
Portfoliomanager
Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr des Auslagerungsunternehmens gezahlten Mitarbeitervergütung 2.003.267,00
davon feste Vergütung 0,00
davon variable Vergütung 0,00
Direkt aus dem Fonds gezahlte Vergütungen 0,00
Zahl der Mitarbeiter des Auslagerungsunternehmens 15
Das Auslagerungsunternehmen hat die Informationen selbst veröffentlicht (im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichter Jahresabschluss)

Angaben zu wesentlichen Änderungen gem. § 101 Abs. 3 Nr. 3 KAGB

Keine Änderung im Berichtszeitraum

Zusätzliche Informationen

Prozentualer Anteil der schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände für die besondere Regelungen gelten 0,00%
Gesamthöhe des Leverage nach der Brutto-Methode im Berichtszeitraum 0,91
Leverage-Umfang nach Brutto-Methode bezüglich ursprünglich festgelegtem Höchstmaß 5,00
Gesamthöhe des Leverage nach der Commitment-Methode im Berichtszeitraum 0,91
Leverage-Umfang nach Commitment-Methode bezüglich ursprünglich festgelegtem Höchstmaß 3,00

Angaben zu neuen Regelungen zum Liquiditätsmanagement gem. § 300 Abs. 1 Nr. 2 KAGB

Keine Änderungen im Berichtszeitraum.

Angaben zum Risikoprofil nach § 300 Abs. 1 Nr. 3 KAGB

Die Anlage in diesen Investmentfonds birgt neben Chancen auf Wertsteigerungen auch Verlustrisiken. Den folgenden Risiken können die Anlagen im Fonds ausgesetzt sein: Marktrisiko, Zinsrisiko, Kontrahentenrisiko, Konzentrationsrisiko, Derivaterisiko, Liquiditätsrisiko und Währungsrisiko.

Die angegebenen Risiken werden mit Hilfe geeigneter Risikomanagementsysteme überwacht und mit Hilfe eines Limitsystems gesteuert. Weitergehende Informationen sind im Tätigkeitsbericht des Fonds zu finden.

Des Weiteren unterliegt der Fonds dem Kapitalanlagegesetzbuch und dem Investmentsteuergesetz. Mögliche (steuer)rechtliche Änderungen können sich positiv aber auch negativ auf den Fonds auswirken.

Angaben zur Änderung des max. Umfangs des Leverage § 300 Abs. 2 Nr. 1 KAGB

Keine Änderungen im Berichtszeitraum.

Angaben für institutionelle Anleger gemäß § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB i.V.m. § 134c Abs. 4 AktG

Anforderung Verweis
Angaben zu den mittel- bis langfristigen Risiken: Informationen zu den mittel- bis langfristigen Risiken des Sondervermögens werden
im Tätigkeitsbericht aufgeführt.
Zusammensetzung des Portfolios,
Portfolioumsätze und Portfolioumsatzkosten: Informationen über die Zusammensetzung des Portfolios, die Portfolioumsätze und
die Portfolioumsatzkosten sind im Jahresbericht in den Abschnitten
„Vermögensaufstellung“, „Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene
Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen“
und“ Angaben zur Transparenz und zur Gesamtkostenquote“ verfügbar.
Berücksichtigung der mittel- bis langfristigen
Entwicklung der Gesellschaft bei der Anlageentscheidung: Aktien, die auf einem geregelten Markt gehandelt werden, unterliegen
verschiedenen mittel- und langfristigen Risiken.
Die Einschätzung dieser Risiken ist ein grundlegender Bestandteil der
Anlagestrategie und -politik.
Einsatz von Stimmrechtsvertretern: Informationen zur Stimmrechtsausübung sind auf der Internetseite der
HANSAINVEST erhältlich.
Handhabung der Wertpapierleihe und zum Umgang mit
Interessenkonflikten im Rahmen der Mitwirkung in den
Gesellschaften, insbesondere durch Ausnutzung von
Aktionärsrechten: Für das Sondervermögen sind im Berichtszeitraum keine
Wertpapierleihegeschäfte abgeschlossen worden.
Auf der Internetseite der HANSAINVEST sind Informationen zum Umgang mit
Interessenkonflikten verfügbar.

 

 

Hamburg, 26. April 2024

HANSAINVEST
Hanseatische Investment-GmbH

Geschäftsführung

Dr. Jörg W. Stotz Ludger Wibbeke

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die HANSAINVEST Hanseatische Investment  GmbH, Hamburg

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens Vermögensverwaltung Systematic Return – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 01. Dezember 2022 bis zum 30. November 2023, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 30. November 2023, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr vom 01. Dezember 2022 bis zum 30. November 2023, sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen (d.h. Manipulationen der Rechnungslegung und Vermögensschädigungen) oder Irrtümern ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Sondervermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens durch die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus dolosen Handlungen oder Irrtümern resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher falscher Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass aus dolosen Handlungen resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist höher als das Risiko, dass aus Irrtümern resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, da dolose Handlungen kollusives Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.
gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der HANSAINEST Hanseatische InvestmentGmbH abzugeben
beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der HANSAINVEST Hanseatische InvestmentGmbH bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.
ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die HANSAINVEST Hanseatische InvestmentGmbH aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die HANSAINVEST Hanseatische InvestmentGmbH nicht fortgeführt wird.
beurteilen wir Darstellung, Aufbau und Inhalt des Jahresberichts insgesamt, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger bedeutsamer Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

 

Hamburg, den 29.04.2024

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

Werner Lüning
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein