Start Politik Deutschland Das dürfte Hertha BSC in die Bedrouille bringen

Das dürfte Hertha BSC in die Bedrouille bringen

147
jorono (CC0), Pixabay

Dass es mit dem neuen Präsidenten nicht einfach werden würde, war klar, dass aber nach kurzer Zeit der Streit schon eskaliert, das dürfte Hertha BSC sicherlich in stürmisches Fahrwasser bringen. Wenn Hertha BSC so viel Geld hätte, wie es Streit gibt, gehörte Hertha BSC zu den reichsten Clubs der Liga.

Zitat:

Hertha-Investor Lars Windhorst (45) bietet im Streit um eine angebliche Kampagne durch ein israelisches Sicherheitsunternehmen den Rückkauf seiner Anteile an.

Grund: Es gebe laut dem Investor keine „Basis mehr für eine gemeinsame Zusammenarbeit“.

Windhorst meldete sich auch auf Facebook: „Nach reiflicher Überlegung und Auswertung der letzten drei Monate stellen wir leider fest, dass es keine Basis und keine Perspektive für eine erfolgreiche wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Tennor Group und Hertha BSC geben wird. Alle Gespräche mit dem neuen Präsidenten Kay Bernstein haben uns gezeigt, dass zwischen den Erklärungen und dem dann folgenden Verhalten des Präsidenten ein großer Unterschied besteht. Es gab zu keinem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe über wesentliche Fragen der Entwicklung von Hertha BSC.“

https://www.bild.de/sport/2022/sport/lars-windhorst-bietet-hertha-rueckkauf-seiner-anteile-an-81526826.bild.html

 

Vorheriger ArtikelWarnung: Guardian Capital Group
Nächster ArtikelCorona die Tageszahlen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein