Start Politik Deutschland sagte Danke und verneigt sich vor einem großen Staatsmann

Deutschland sagte Danke und verneigt sich vor einem großen Staatsmann

148
stux (CC0), Pixabay

Michail Gorbatschow, der letzte Präsident der Sowjetunion, ist im Alter von 91 Jahren in Russland gestorben. „Heute Abend ist Michail Sergejewitsch Gorbatschow nach langer schwerer Krankheit gestorben“, teilte das der russischen Präsidentschaft unterstellte Zentralkrankenhaus in Moskau am Dienstag mit, wie die russischen Nachrichtenagenturen Interfax, TASS und Ria Nowosti meldeten.

Der weltweit geschätzte Politiker galt als einer der Väter der Deutschen Einheit und als Wegbereiter für das Ende des Kalten Krieges. Er wird in Moskau neben seiner Frau Raissa auf dem Neujungfrauenfriedhof für Prominente beerdigt.

Am 2. März 1931 in einer bäuerlichen Familie im südrussischen Stawropol geboren, begann Gorbatschow seine politische Karriere als kommunistischer Apparatschik. Auf eine Karriere als Parteifunktionär in seiner Heimatregion folgte der Sprung nach Moskau. In den 1970er Jahren trat er ins Zentralkomitee der Kommunistischen Partei ein, als Schützling von KGB-Chef Juri Andropow wurde er 1985 zur neuen Nummer eins in der Sowjetunion.

Im Vergleich zu den Hardlinern im Politbüro galt Gorbatschow schnell als Reformer. Auch im Ausland sahen viele in dem neuen Mann an der Spitze der UdSSR einen erfrischenden Gesprächspartner. „Er ist von seiner Art relativ offen und intelligent. Er ist umgänglich und hat einigen Charme und Humor“, schrieb die konservative britische Premierministerin Margaret Thatcher vier Monate vor Gorbatschows Ernennung zum Generalsekretär des Politbüros an den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan.

https://orf.at/stories/3283226/

Vorheriger ArtikelRKI die Tageszahlen
Nächster ArtikelWarum reißt die CDU das Maul so auf?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein