Start Allgemein Eine Abkassiergemeinschaft? Aarts, Franciscus Hubertus Cornelus, Heerlen und Plus Cards Ltd. und...

Eine Abkassiergemeinschaft? Aarts, Franciscus Hubertus Cornelus, Heerlen und Plus Cards Ltd. und Euro Collect

4582
stevepb (CC0), Pixabay

Möglicherweise muss bzw. kann man dies so im Raume stehen lassen, denn hier gibt es möglicherweise eine Allianz des Kundenabkassierens, wenn man den Eintragungen im Internet nachgeht.

Grundsätzlich sollten Sie niemals eine Kreditkarte bei Gesellschaften im Ausland bestellen, sondern sich über ihre Bank holen. Glauben Sie auch keinen Versprechungen, dass es auf solchen Kreditkarten dann ein frei verfügbares Guthaben, welches man Ihnen als Kredit/Dispokredit einräumen würde, vorhanden ist.

Was man hier oft erlebt ist, dass man zwar eine Kreditkarte nach Hause geschickt bekommt, die aber völlig ohne jeglichen Wert ist, da es sich häufig um eine Prepaid Kreditkarte handelt, auf welche Sie erst einmal Geld einbezahlen müssen, bevor Sie darüber dann auch verfügen könnten.

Was übrig bleibt sind dann solche Auseinandersetzungen, denen Sie sich aber stellen sollten, bevor da ein Mahnbescheid von einem Gericht kommt. Wir kennen viele User, die auf solche Gaunereien hereingefallen sind, dann aber mit Hilfe eines Rechtsanwaltes oder der Verbraucherzentrale dann herausgekommen sind.

https://www.kanzlei-schuster.de/2020/08/zahlungsaufforderung-lectio-rechtsanwaelte-im-auftrag-der-euro-collect-gmbh-betrifft-plus-cards-kreditkartenbestellung/

Aktuell verschickt die LECTIO Rechtsanwaltsgesellschaft mbH GmbH im Auftrag des Inkassobüro Euro Collect GmbH mit Sitz in Düsseldorf und Monheim Zahlungsaufforderungen an Verbraucher. Gegenstand der Zahlungsaufforderungen ist offensichtlich eine seinerzeitige angebliche Bestellung einer Kreditkarte über das Internet bei der Firma Plus Cards Ltd. Zunächst bekamen die Verbraucher Rechnungen bzw. Mahnungen von der Plus Cards Ltd. über einen Betrag in Höhe von 98,90 EUR. In der Folgezeit trat dann das Inkassobüro Euro Collect auf den Plan und forderte einen Betrag in Höhe von 182,30 EUR. Nunmehr treibt die Lectio Rechtsanwälte GmbH diesen Betrag ein. Betroffene berichten in diesem Zusammenhang, ursprünglich entweder gar keine Kreditkarte bestellt zu haben, bzw. sich lediglich für einen Kredit interessiert zu haben oder aber eine angeblich bestellte Karte zumindest gar nie erhalten zu haben.

Amtsgericht Aachen Aktenzeichen: HRB 21615 Bekannt gemacht am: 12.10.2018 20:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Veränderungen
12.10.2018
HRB 21615: Lectio Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Würselen, Schumanstraße 2, 52146 Würselen. Nicht mehr Geschäftsführerin: Lülsdorf-Bresges, Tanja, Raeren-Hauset / Belgien, *08.02.1969. Bestellt als einzelvertretungsberechtigter Geschäftsführer mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen: Aarts, Franciscus Hubertus Cornelus, Heerlen / Niederlande, *21.04.1972.
Vorheriger Artikelmax-inter-card.com die Kreditkartenbetrüger streichen die Segel
Nächster ArtikelGreen Wood International AG – Vorsicht Holzinvestment!

4 Kommentare

  1. Ich wurde auch von dieser Anwaltskanzlei angeschrieben .Angeblich parkten wir auf einem Parkplatz desen Mandanten.Auf Nachfrage per Telefon wurde ich total fertig gemacht von Lectio.Ich wollte die angeblichen Beweise haben (Fotos) daraufhin wurde ich als dumm hingestellt u d das ich keine Rechte habe diese zu verlangen und es wurde aufgelegt .Ich weiß nicht was ich ich unternehmen soll .

    • Genau das gleiche habe ich auch!!
      Habe vor Angst das Geld überwiesen, werde jetzt aber mit einem Anwalt dagegen gehen und Strafanzeige stellen!

  2. Alles fing damit an, dass ich angeblich am Telefon eine Kreditkarte von Veripay bestellt haben sollte (habe ich nicht, ich habe eine Karte meiner Hausbank und am Telefon lasse ich mir nichts aufschwatzen). Ich bekam per Nachnahme einen Brief, den ich abgelehnt habe. Danach kamen relativ unseriöse Schreiben von „Euro Collect“ in Monheim/Würselen, die Adresse unterscheidet sich, oder „Sofortinkasso“, selber Laden, anderer Name, alles ziemlicher Mumpitz. Vermutlich wurde meine Adresse samt email von meiner privaten Webseite eingesammelt. Seit nunmehr über einem Jahr bekomme ich in unregelmäßigen Abständen email von den Abzocktrollen, per Telefon haben sies auch versucht (ich bin nicht rangegangen wenn ein Anruf aus Würselen angezeigt wurde, anonym gehe ich sowieso nicht ran). Die emails haben nun aufgehört, jetzt kam ein Schreiben von Lectio Rechtsanwalts GmbH. Der Inhaber, ein Holländer, sollte eigentlich am besten wissen, dass das, was er schreibt, ziemlicher Käse ist: Kartennummer inkl. CVV sollte mir per mail mitgeteilt worden sein (muahaha!) und ich soll am selben Tag damit online shoppen gewesen sein (Siehe Käse). Das Geflecht Eduard Müller (Inhaber Euro Collect) und Lectio Anwälte (Advocatus Diaboli Hubertus Aarts) ist daran erkennbar, dass an der Adresse des Anwalts auch eine Firma gemeldet ist, die die Wortmarke park collect besitzt. „Park collect“ ist eine Möglichkeit für Parkplatzbesitzer, Schwarzparker privat abzuzocken, diese „Dienstleistung“ läuft über Euro collect. Und der werte Herr Aarts wohnt in Heerlen/NL, und nun ratet mal, in welcher Stadt die eingangs erwähnte Veripay B.V. ihren Sitz hat. Richtig. Heerlen/NL. Ich habe bisher auf keines der Schreiben in irgendeiner Form reagiert. Egal wie sie drohen, es passiert nichts.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein