Start Politik Deutschland SZ kritisiert Zustände in der Medizin

SZ kritisiert Zustände in der Medizin

136

In einem internationalen Verbund mit anderen Medien und in einer sehr aufwendigen Recherche hat sich die Süddeutsche Zeitung den Zuständen in der Medizin zugewandt. Schwerpunkt -Technik in der Medizin. Medizinprodukte wie Implantate seien extrem teuer. Die Kosten seien auf bis zu 30 Milliarden Euro pro Jahr explodiert. Die Zulassung zum Markt sei erschreckend einfach. Zu Testzwecken wollten die Journalisten ein Netz für Mandarinen als Hilfe für die Frauenheilkunde zertifizieren lassen und sind weit gekommen.

Viele Produkte seien schlecht, was häufig zu Komplikationen bei Patienten führe. Und die Politik versuche erst gar nicht. den Menschen zu helfen…

Vorheriger ArtikelEU segnet Brexit-Vertrag ab
Nächster ArtikelPIM Gold und Scheideanstalt GmbH: Anhaltspunkte für fehlenden Verkaufsprospekt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein