Start Jahresberichte Fondsinvestments LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH Stuttgart – Jahresbericht zum 31.01.2024 W&W Quality...

LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH Stuttgart – Jahresbericht zum 31.01.2024 W&W Quality Select Aktien Europa (EUR) DE0009780569

39
ds_30 (CC0), Pixabay

LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH

Stuttgart

Jahresbericht zum 31.01.2024

Jahresbericht

W&W Quality Select Aktien Europa
DE0009780569

Tätigkeitsbericht zum 31.01.2024

I. Anlageziele und Politik

Das Ziel der Anlagepolitik des Fonds ist es, bei Beachtung des Risikogesichtspunktes ein möglichst attraktives Kapitalwachstum und möglichst hohe Erträge zu erwirtschaften.

Dieser Aktienfonds investiert überwiegend in europäische Blue-Chips (Standardwerte). Die Auswahl erfolgt nach Ertrags- und Wachstumsaussicht des jeweiligen Unternehmens.

II. Wertentwicklung während des Berichtszeitraums

Das Sondervermögen erzielte im Berichtszeitraum eine Performance in Höhe von 5,28% gemäß BVI-Methode. Nach der BVI-Methode wird die Wertentwicklung der Anlage als prozentuale Veränderung zwischen dem angelegten Vermögen zu Beginn des Berichtszeitraums und seinem Wert am Ende des Berichtszeitraums definiert; etwaige Ausschüttungen werden rechnerisch neutralisiert.

Die folgende Grafik zeigt die Performanceentwicklung des Sondervermögens im Berichtszeitraum:

III. Darstellung der Tätigkeiten im Berichtszeitraum

a) Übersicht über die Anlagegeschäfte

Darstellung des Transaktionsvolumens während des Berichtszeitraumes vom 01. Februar 2023 bis 31. Januar 2024

Transaktionsvolumen im Berichtszeitraum

Bezeichnung Kauf Verkauf Währung
Aktien 57.885.141,21 -60.435.058,42 EUR
Sonstige Beteiligungswertpapiere 1.757.407,37 -1.111.165,49 EUR
Derivate* (gesamt) 11.651.750,06 -6.341.333,13 EUR
davon Devisentermingeschäfte 5.259.582,97 -4.742.225,63 EUR
(ohne Devisenkassageschäfte)
davon Optionen und Optionsscheine 6.392.167,09 -1.599.107,50 EUR

* Bei Derivaten erfolgt die Angabe des Transaktionsvolumens anhand des anzurechnenden Wertes und beinhaltet sowohl Opening- als auch Closinggeschäfte. Verfallene Derivate sind in den ausgewiesenen Werten nicht enthalten.

b) Allokation Aktien

Die Entwicklung der Aktienquote (inklusive Aktienzielfonds) und der Nettoaktienquote (i.e. Aktienquote inklusive Derivatepositionen) im Geschäftsjahr sind den nachfolgenden Grafiken zu entnehmen:

Aktienquote

Nettoaktienquote

c) Strukturveränderungen

Die Strukturveränderungen im Fonds zwischen Beginn und Ende des Berichtszeitraums werden nachfolgend dargestellt:

Analyse der Branchenallokation im Aktienbereich:

Branche Anteil am
Aktienvermögen
31.01.2024
Anteil am
Aktienvermögen
01.02.2023
Gesundheit 23,49% 9,36%
Kreditinstitute 19,84% 0,73%
Technologie 17,54% 19,88%
Nahrungs- und Genussmittel 10,13% 5,03%
Industrieprodukte und Services 9,30% 4,48%
Erdgas und Erdöl 8,94% 2,26%
Einzelhandel 4,34% 10,58%
Finanzdienstleistungen 2,78% 7,11%
Telekommunikation 2,15% 0,00%
Konsumgüter private Haushalte 1,49% 7,08%
Versicherungen 0,00% 0,30%
Immobilien 0,00% 6,34%
Ressourcen und Bodenschätze 0,00% 10,08%
Tourismus 0,00% 1,95%
Chemie 0,00% 4,08%
Fahrzeugbau 0,00% 6,21%
Baugewerbe 0,00% 2,23%
Medien 0,00% 2,31%
Gesamt 100,00% 100,00%

d) Strategische Managemententscheidungen im Berichtszeitraum

Die Allokation der Gelder im Fonds war im Berichtszeitraum ein weiteres mal sehr aktiv. Grund hierfür war der Gedanke, in einem schwierigen Aktienmarktumfeld möglichst wenig Kursrückschlagspotenzial zu haben.

So wurde die oben grafisch dargestellte Nettoaktienquote hauptsächlich durch zwei Maßnahmen reduziert, erstens durch einen höheren Kassenbestand als normal und zweitens durch den Kauf von Put-Optionen auf den europäischen Aktienmarkt. Die Nettoaktienquote sank durch all diese Maßnahmen bis auf knapp über 50%. Trotz dieser Absicherungsmaßnahmen konnte der Fonds mit der Wertentwicklung der europäischen Aktienmärkte (insbesondere mit dem STOXX Europe 50) gut mithalten. Die Prämie für den Kauf der Optionen ging allerdings bis zum Verfallstag im Dezember 2023 fast komplett verloren.

Die Branchenallokation wurde im Berichtszeitraum deutlich verändert, so wurde das Gewicht des größten Segments, nämlich der Technologie, von 19,88% auf 17,54% etwas reduziert. Kreditinstitute wurden stark hinzugekauft (+19,11%) und auch das neue Schwergewicht Gesundheit wurde aktiv auf 23,49% aufgestockt. Gründe hierfür waren die positiven Einschätzungen des Managements hinsichtlich der Gewinnentwicklung der Banken aufgrund des relativ hohen Zinsniveaus und neuer potenzieller Blockbuster (besonders erfolgreiche Medikamente) auf dem Pharmamarkt (z.B. Abnehmspritze „Wegovy“ von Novo Nordisk). Auf der anderen Seite wurden insbesondere Ressourcen und Bodenschätze, Immobilien, Einzelhandel und Fahrzeugbau stark reduziert. Wirtschaftliche Schwäche der europäischen Konjunktur (insbesondere in Deutschland) in Kombination mit immer noch relativ hohen Zinsen führten zu diesen Maßnahmen.

Der Einsatz von Währungs-Derivaten im Geschäftsjahr beschränkte sich auf Devisentermingeschäfte in Schweizer Franken. Dabei handelt es sich um eine eher strategische Long-Positionierung, um eine Untergewichtung dieser vermeintlichen Hartwährung zu vermeiden oder möglichst gering zu halten.

Das Anlageziel, eine angemessene längerfristige Rendite zu erzielen, erreichte der Fonds im Berichtszeitraum mit einer Absolutrendite in Höhe von +5,28 %. Trotz zahlreicher globaler Krisenherde – wie der andauernde Krieg in der Ukraine, die weltweit instabile politische und wirtschaftliche Lage und die hohen Energiepreise – konnte der W&W Quality Select Aktien Europa einen vermögenssteigernden Beitrag leisten.

Zum aktuellen Geschäftsjahresende ist der Fonds in 40 Aktientitel investiert.

Dabei liegt das größte Einzelpositionsgewicht bei 4,0 % des Fondsvermögens.

Auf die 10 größten Aktientitel entfallen insgesamt 31,5 % des Fondsvermögens.

IV. Hauptanlagerisiken und wirtschaftliche Unsicherheiten im Berichtszeitraum

Adressenausfallrisiko

Das Adressenausfallrisiko beschreibt das Risiko, dass ein Emittent seine Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht fristgerecht erfüllt.

Das Adressenausfallrisiko wird bei der LBBW AM mittels einer Kennzahl, die in Anlehnung an den KSA[1]-Wert der CRD[2] definiert ist, gemessen. Dabei werden Produktarten mit Fremdkapitalcharakter an Hand ihres externen Ratings angerechnet.

Beispielsweise wird eine Anleihe mittlerer Bonität (Rating von BBB+ bis BBB-) mit 8% ihres Marktwerts angerechnet.

Die so berechnete Kennzahl führt – bezogen auf das gesamte Fondsvermögen – zu nachfolgend dargestellter Risikoeinstufung:

Kennzahl ≤ 5% ≤ 10% ≤ 15% > 15%
Risikostufe geringes Adressenausfallrisiko mittleres Adressenausfallrisiko hohes Adressenausfallrisiko sehr hohes Adressenausfallrisiko
Sondervermögen 0,14%

[1] Kreditrisiko-Standardansatz
[2] Capital Requirements Directive

Liquiditätsrisiko

Liquiditätsrisiko ist das Risiko, dass eine Position im Portfolio des Investmentvermögens nicht innerhalb hinreichend kurzer Zeit und ggf. nur mit Kursabschlägen veräußert oder geschlossen werden kann und dass dies die Fähigkeit des Investmentvermögens beeinträchtigt, den Anforderungen zur Erfüllung des Rückgabeverlangens nach dem KAGB oder sonstiger Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Das Liquiditätsrisiko wird mittels der Liquiditätsquote gemessen. Dabei werden diejenigen Vermögenswerte des Fonds, welche innerhalb eines Tages zu akzeptablen Liquidierungskosten veräußert werden können ins Verhältnis zum Fondsvolumen gesetzt.

Die so berechnete Kennzahl führt – bezogen auf das gesamte Fondsvermögen – zu nachfolgend dargestellter Risikoeinstufung:

Kennzahl ≥ 80% ≥ 60% ≥ 40% < 40%
Risikostufe geringes
Liquiditätsrisiko
mittleres
Liquiditätsrisiko
hohes
Liquiditätsrisiko
sehr hohes
Liquiditätsrisiko
Sondervermögen 91,59%

Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko beinhaltet das Risiko, durch Marktzinsänderungen einen Vermögensverlust zu erleiden.

Das Zinsänderungsrisiko wird bei der LBBW AM als Value-at-Risk-Kennzahl gemessen.

Dabei werden eine Haltedauer von 10 Tagen und ein Konfidenzniveau von 99% angenommen.

Das Zinsänderungsrisiko beinhaltet sowohl allgemeine Marktbewegungen, als auch titelspezifische Wertänderungen.

Der so berechnete Value-at-Risk führt – bezogen auf das gesamte Fondsvermögen – zu nachfolgend dargestellter Risikoeinstufung:

VaR-Zinsänderung ≤ 0,5% ≤ 1% ≤ 3% > 3%
Risikostufe geringes Zinsrisiko mittleres Zinsrisiko hohes
Zinsrisiko
sehr hohes Zinsrisiko
Sondervermögen 0,01%

Aktienkursrisiko bzw. Risiko aus Zielfonds

Das Aktienkursrisiko umfasst das Verlustrisiko auf Grund der Schwankungen von Aktienkursen sowie sämtliche Risiken aus Zielfonds.

Das Aktienkursrisiko wird bei der LBBW AM als Value-at-Risk-Kennzahl gemessen.

Dabei werden eine Haltedauer von 10 Tagen und ein Konfidenzniveau von 99% angenommen.

Das Aktienkursrisiko beinhaltet sowohl allgemeine Marktbewegungen, als auch titelspezifische Wertänderungen.

Der so berechnete Value-at-Risk führt – bezogen auf das gesamte Fondsvermögen – zu nachfolgend dargestellter Risikoeinstufung:

VaR-Aktienkurs ≤ 0,5% ≤ 3% ≤ 6% > 6%
Risikostufe geringes Aktienkursrisiko mittleres
Aktienkursrisiko
hohes
Aktienkursrisiko
sehr hohes Aktienkursrisiko
Sondervermögen 6,51%

Währungsrisiko

Die Vermögenswerte können in einer anderen Währung als der Fondswährung angelegt sein (Fremdwährungspositionen). Aufgrund von Wechselkursschwankungen können Risiken bezüglich dieser Vermögenswerte bestehen, die sich im Rahmen der täglichen Bewertung negativ auf den Wert des Fondsvermögens auswirken können.

Das Währungsrisiko wird bei der LBBW AM als Value-at-Risk-Kennzahl gemessen.

Dabei werden eine Haltedauer von 10 Tagen und ein Konfidenzniveau von 99% angenommen.

Der so berechnete Value-at-Risk führt – bezogen auf das gesamte Fondsvermögen – zu nachfolgend dargestellter Risikoeinstufung:

VaR-Währung ≤ 0,1% ≤ 1% ≤ 3% > 3%
Risikostufe geringes
Währungsrisiko
mittleres
Währungsrisiko
hohes
Währungsrisiko
sehr hohes Währungsrisiko
Sondervermögen 1,07%

Operationelles Risiko

Operationelle Risiken werden als Gefahr von Verlusten definiert, die in Folge von Unangemessenheit oder Versagen von internen Kontrollen und Systemen, Menschen oder aufgrund externer Ereignisse eintreten. Rechts- und Reputationsrisiken werden mit eingeschlossen.

Das Sondervermögen war im Berichtszeitraum grundsätzlich operationellen Risiken in den Prozessen der Gesellschaft ausgesetzt, hat jedoch kein erhöhtes operationelles Risiko aufgewiesen.

V. Wesentliche Quellen des Veräußerungsergebnisses

Das Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften setzt sich im Wesentlichen wie folgt zusammen:

Realisierte Gewinne

Veräußerungsgew. aus Devisentermingeschäften 119.474
Veräußerungsgew. aus Effektengeschäften 4.590.801
Veräußerungsgew. aus Optionsgeschäften 23
Veräußerungsgew. aus Währungskonten 96.905

Realisierte Verluste

Veräußerungsverl. aus Devisentermingeschäften 7.870
Veräußerungsverl. aus Effektengeschäften 3.749.504
Veräußerungsverl. aus Optionsgeschäften 475.525
Veräußerungsverl. aus Währungskonten 4.116

VI. Zusätzliche Angaben gemäß § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB (ARUG II)

1. Die Angaben über die wesentlichen mittel- bis langfristigen Risiken sind in Punkt IV dargestellt.

2. Die Angaben über die Zusammensetzung des Portfolios können Punkt III c) entnommen werden. Die Portfolioumsätze und die Portfolioumsatzkosten sind in der Umsatzliste des Jahresberichts dargestellt.

3. Bei der Investition in Aktien sehen es die allgemeinen Pflichten für die Verwaltung von Sondervermögen vor, dass auch die mittel- bis langfristige Entwicklung dieser Aktiengesellschaften berücksichtigt wird. Im Rahmen unseres Research-Ansatzes verfolgen wir einen strukturierten Analyseprozess von Unternehmen, in den wichtige Angelegenheiten der Portfoliogesellschaften, wie z.B. Strategie, finanzielle und nicht finanzielle Leistungen und Risiko, Kapitalstruktur und soziale und ökologische Auswirkungen sowie die Corporate Governance einfließen. Unser Research-Ansatz umfasst neben eigenen Analysen die Nutzung einer Vielzahl externer Research-Anbieter sowie enge Kontakte zu den Unternehmen. Dies ermöglicht uns eine gute Beobachtung bzw. Analyse der Geschäftsentwicklung und wichtiger Angelegenheiten der Portfoliogesellschaften.

4. Bei der Umsetzung der Abstimmungspolitik können die Stimmrechte auf der Hauptversammlung direkt und persönlich ausgeübt oder hierfür die Stimmrechte an Vertreter von Anlegern, Stimmrechtsvertretern, Aktionärsvereinigungen oder Vertreter von Banken übertragen werden. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Internetseite unter:https:/​/​www.lbbw-am.de/​ueber-uns/​corporate-governance/​mitwirkungs-und-abstimmungspolitik

5. Informationen über den Umgang mit Interessenkonflikten erhalten Sie auf unserer Internetseite unter: https:/​/​www.lbbw-am.de/​ueber-uns/​corporate-governance/​interessenkonflikte

Es wurden im Berichtszeitraum keine Wertpapierdarlehensgeschäfte mit Aktien im Sondervermögen getätigt. Interessenskonflikte im Zusammenhang mit der Ausübung von Aktionärsrechten lagen nicht vor.

VII. Angaben gem. Artikel 7 der TaxonomieVO

Die diesem Finanzprodukt zugrundeliegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kritierien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Vermögensübersicht zum 31.01.2024

Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens
I. Vermögensgegenstände 41.853.430,28 100,13
1. Aktien 37.207.727,47 89,02
Großbritannien 10.049.240,63 24,04
Niederlande 5.676.315,00 13,58
Schweiz 5.389.427,65 12,89
Bundesrep. Deutschland 4.575.040,00 10,95
Frankreich 3.543.733,00 8,48
Dänemark 2.359.045,57 5,64
Finnland 1.623.600,00 3,88
Schweden 852.385,62 2,04
Österreich 813.280,00 1,95
Spanien 794.200,00 1,90
Portugal 779.960,00 1,87
Italien 751.500,00 1,80
2. Sonstige Beteiligungswertpapiere 1.060.742,65 2,54
3. Derivate 12.121,33 0,03
4. Bankguthaben 3.572.838,83 8,55
II. Verbindlichkeiten -55.809,98 -0,13
III. Fondsvermögen 41.797.620,30 100,00

Vermögensaufstellung zum 31.01.2024

Gattungsbezeichnung
WKN
Markt
Stück
bzw.
Anteile
bzw.
Whg.
in
1.000
Bestand
31.01.2024
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
% des
Fonds-
vermögens
im Berichtszeitraum
Bestandspositionen EUR 38.268.470,12 91,56
Börsengehandelte
Wertpapiere
EUR 38.268.470,12 91,56
Aktien
Nestlé S.A.
Namens-Aktien
SF -,10
A0Q4DC
STK 12.000 7.000 6.000 CHF 98,560 1.269.285,25 3,04
Novartis AG
Namens-Aktien
SF 0,49
904278
STK 12.000 12.500 3.000 CHF 89,400 1.151.320,03 2,75
Partners
Group Holding
AG Namens-
Aktien SF -,01
A0JJY6
STK 800 CHF 1.173,000 1.007.083,07 2,41
UBS Group AG
Namens-Aktien
SF -,10
A12DFH
STK 40.000 40.000 CHF 25,990 1.115.690,06 2,67
GENMAB AS
Navne Aktier
DK 1
565131
STK 2.700 2.700 DKK 1.921,000 695.860,42 1,66
Novo-Nordisk
AS Navne-
Aktier B DK
0,1
A3EU6F
STK 16.000 33.000 17.000 DKK 774,800 1.663.185,15 3,98
ABN AMRO Bank
N.V.
Cert.v.Aand.op
Naam EO 1
A143G0
STK 60.000 60.000 EUR 13,660 819.600,00 1,96
ASM
International
N.V. Bearer
Shares EO 0,04
868730
STK 2.000 800 EUR 516,200 1.032.400,00 2,47
ASML Holding
N.V. Aandelen
op naam EO
-,09
A1J4U4
STK 1.600 600 EUR 798,200 1.277.120,00 3,06
Banco BPM
S.p.A. Azioni
o.N.
A2DJF1
STK 150.000 150.000 EUR 5,010 751.500,00 1,80
BAWAG Group
AG Inhaber-
Aktien o.N.
A2DYJN
STK 17.000 17.000 EUR 47,840 813.280,00 1,95
BE
Semiconductor
Inds N.V.
Aandelen op
Naam EO-,01
A2JLD1
STK 7.000 1.000 7.000 EUR 139,800 978.600,00 2,34
Commerzbank
AG Inhaber-
Aktien o.N.
CBK100
STK 70.000 70.000 EUR 10,680 747.600,00 1,79
Dassault
Systemes SE
Actions Port.
EO 0,10
A3CRC5
STK 21.000 21.000 EUR 48,235 1.012.935,00 2,42
Deutsche Post
AG Namens-
Aktien o.N.
555200
STK 17.000 17.000 EUR 44,520 756.840,00 1,81
Fresenius
Medical Care
AG Inhaber-
Aktien o.N.
578580
STK 21.000 21.000 EUR 36,000 756.000,00 1,81
Gerresheimer
AG Inhaber-
Aktien o.N.
A0LD6E
STK 8.200 8.200 EUR 94,900 778.180,00 1,86
Industria de
Diseño Textil
SA Acciones
Port. EO 0,03
A11873
STK 20.000 10.000 EUR 39,710 794.200,00 1,90
ING Groep
N.V. Aandelen
op naam EO
-,01
A2ANV3
STK 60.000 60.000 EUR 13,190 791.400,00 1,89
Jerónimo
Martins, SGPS,
S.A. Acções
Nominativas EO
1
878605
STK 37.000 37.000 EUR 21,080 779.960,00 1,87
LVMH Moët
Henn. L.
Vuitton SE
Actions Port.
(C.R.) EO 0,3
853292
STK 700 1.900 3.400 EUR 773,600 541.520,00 1,30
Neste Oyj
Registered Shs
o.N.
A0D9U6
STK 24.000 24.000 EUR 32,050 769.200,00 1,84
Orange S.A.
Actions Port.
EO 4
906849
STK 71.000 71.000 EUR 10,998 780.858,00 1,87
Orion Corp.
Registered
Shares Cl.B
o.N.
A0J3QM
STK 20.000 20.000 EUR 42,720 854.400,00 2,04
Sanofi S.A.
Actions Port.
EO 2
920657
STK 2.000 2.000 EUR 93,360 186.720,00 0,45
SAP SE
Inhaber-Aktien
o.N.
716460
STK 8.000 9.000 11.000 EUR 160,800 1.286.400,00 3,08
Shell PLC
Reg. Shares
Class EO -,07
A3C99G
STK 50.000 54.000 10.000 EUR 29,065 1.453.250,00 3,48
Siemens AG
Namens-Aktien
o.N.
723610
STK 1.500 1.500 6.500 EUR 166,680 250.020,00 0,60
STMicroelectronics
N.V. Aandelen
aan toonder EO
1,04
893438
STK 19.000 3.000 4.000 EUR 40,905 777.195,00 1,86
TotalEnergies
SE Actions au
Porteur EO
2,50
850727
STK 17.000 23.000 6.000 EUR 60,100 1.021.700,00 2,44
3i Group PLC
Registered
Shares LS
-,738636
A0MU9Q
STK 32.000 18.000 GBP 24,790 929.988,28 2,22
AstraZeneca
PLC Registered
Shares DL -,25
886455
STK 13.000 20.000 9.000 GBP 105,000 1.600.234,47 3,83
Britvic PLC
Registered
Shares LS -,20
A0HMX9
STK 80.000 80.000 GBP 8,825 827.667,06 1,98
Coca-Cola HBC
AG Nam.-Aktien
SF 6,70
A1T7B9
STK 31.000 31.000 GBP 23,280 846.049,24 2,02
Hikma
Pharmaceuticals
PLC Registered
Shares LS -,10
A0HG69
STK 35.000 35.000 GBP 19,315 792.526,38 1,90
HSBC Holdings PLC Registered Shares DL -,50
923893
STK 180.000 140.000 GBP 6,182 1.304.525,21 3,12
Inchcape PLC Registered Shares LS -,10
A1CWUA
STK 90.000 90.000 GBP 6,850 722.743,26 1,73
Smith & Nephew PLC Registered Shares DL -,20
502816
STK 63.000 63.000 GBP 11,105 820.181,71 1,96
Spectris PLC Registered Shares LS -,05
884647
STK 20.000 20.000 GBP 37,010 867.760,84 2,08
Tate & Lyle PLC Reg. Shares LS -,2916666667
A3DKAB
STK 100.000 100.000 GBP 6,230 730.363,42 1,75
Svenska Handelsbanken AB
Namn-Aktier A (fria) SK 1,433
A14S60
STK 85.000 85.000 SEK 112,550 852.385,62 2,04
Sonstige Beteiligungswertpapiere
Roche Holding AG Inhaber-Genußscheine o.N.
855167
STK 4.000 6.400 4.200 CHF 247,100 1.060.742,65 2,54
Summe Wertpapiervermögen EUR 38.268.470,12 91,56
Derivate EUR 12.121,33 0,03
(Bei den mit Minus gekennzeichneten
Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen.)
Devisen-Derivate EUR 12.121,33 0,03
Forderungen/​Verbindlichkeiten
Devisenterminkontrakte (Kauf)
Offene Positionen
CHF/​EUR 2,5 Mio. OTC 12.121,33 0,03
Bankguthaben, nicht verbriefte
Geldmarktinstrumente und Geldmarktfonds
EUR 3.572.838,83 8,55
Bankguthaben EUR 3.572.838,83 8,55
EUR – Guthaben bei:
HSBC Continental Europe S.A.,Germany (Düsseldorf) EUR 1.135.075,96 % 100,000 1.135.075,96 2,72
Guthaben in sonstigen EU/​EWR-Währungen
DKK 2.605.293,17 % 100,000 349.532,53 0,84
NOK 524.892,85 % 100,000 46.211,46 0,11
SEK 9.089.824,66 % 100,000 809.892,16 1,94
Guthaben in Nicht-EU/​EWR-Währungen CHF 1.042.427,03 % 100,000 1.118.724,01 2,68
GBP 96.732,51 % 100,000 113.402,71 0,27
Sonstige Verbindlichkeiten *) EUR -55.809,98 -55.809,98 -0,13
Fondsvermögen EUR 41.797.620,30 100,00 1)
Anteilwert EUR 50,19
Umlaufende Anteile STK 832.750

*) Verwahrstellenvergütung, Verwaltungsvergütung, Prüfungskosten

Fußnoten:

1) Durch Rundung der Prozent-Anteile bei der Berechnung können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse/​Marktsätze bewertet

Devisenkurse (in Mengennotiz)

per 31.01.2024
Schweizer Franken (CHF) 0,9318000 = 1 Euro (EUR)
Dänische Kronen (DKK) 7,4536500 = 1 Euro (EUR)
Britische Pfund (GBP) 0,8530000 = 1 Euro (EUR)
Norwegische Kronen (NOK) 11,3585000 = 1 Euro (EUR)
Schwedische Kronen (SEK) 11,2235000 = 1 Euro (EUR)

Marktschlüssel

c) OTC Over-the-Counter

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen:
– Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag):

Gattungsbezeichnung WKN Stück
bzw.
Anteile
Whg.
in 1.000
Käufe
bzw.
Zugänge
Verkäufe
bzw.
Abgänge
Volumen
in 1.000
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
A.P.Møller-Mærsk A/​S Navne-Aktier B DK 1000 861 837 STK 360
adidas AG Namens-Aktien o.N. A1EWWW STK 6.000
Allianz SE vink.Namens-Aktien o.N. 840 400 STK 500
ams-OSRAM AG Inhaber-Aktien o.N. A118Z8 STK 350.000 350.000
Anglo American PLC Registered Shares DL -,54945 A0MUKL STK 5.000 25.000
Antofagasta PLC Registered Shares LS -,05 867 578 STK 40.000 40.000
Aviva PLC Registered Shares LS -,33 A3DJ6W STK 130.000 130.000
Avolta AG Nam.-Aktien SF 5 A0HMLM STK 22.000 22.000
Axfood AB Namn-Aktier o.N. A14RAV STK 30.000 30.000
Bavarian Nordic Navne-Aktier DK 10 917 165 STK 35.000 35.000
Bayer AG Namens-Aktien o.N. BAY001 STK 12.500
Bayerische Motoren Werke AG Stammaktien EO 1 519 000 STK 8.500
Bechtle AG Inhaber-Aktien o.N. 515 870 STK 19.000
Billerud AB Namn-Aktier SK 12,50 807 435 STK 85.000 85.000
BNP Paribas S.A. Actions Port. EO 2 887 771 STK 13.000 13.000
Boliden AB Namn-Aktier o.N. A3D69V STK 25.000 25.000
BP PLC Registered Shares DL -,25 850 517 STK 150.000 150.000
BT Group PLC Registered Shares LS 0,05 794 796 STK 500.000 500.000
Carl Zeiss Meditec AG Inhaber-Aktien o.N. 531 370 STK 5.500
Castellum AB Namn-Aktier o.N. 906 997 STK 45.000 105.000
Cie Financière Richemont AG Namens-Aktien SF 1 A1W5CV STK 6.000 12.000
Compass Group PLC Registered Shares LS -,1105 A2DR6K STK 30.000 30.000
Deutsche Bank AG Namens-Aktien o.N. 514 000 STK 70.000 70.000
Deutsche Börse AG Namens-Aktien o.N. 581 005 STK 4.100
Deutsche Lufthansa AG vink.Namens-Aktien o.N. 823 212 STK 70.000 145.000
Deutsche Telekom AG Namens-Aktien o.N. 555 750 STK 35.000 35.000
Diageo PLC Reg. Shares LS -,28935185 851 247 STK 16.500 16.500
Diploma PLC Registered Shares LS -,05 930 196 STK 21.000
EQT AB Namn-Aktier o.N. A2PQ7G STK 6.000 36.000
Euronav NV Actions au Port. o.N. A0DNRS STK 20.000 20.000
Evonik Industries AG Namens-Aktien o.N. EVNK01 STK 34.000
Fraport AG Ffm.Airport.Ser.AG Inhaber-Aktien o.N. 577 330 STK 13.000 13.000
Future PLC Registered Shares LS -,15 A2DKXS STK 50.000
GSK PLC Registered Shares LS-,3125 A3DMB5 STK 47.000 47.000
Harbour Energy PLC Registered Shares LS 0,00002 A3CRBA STK 200.000 200.000
Hargreaves Lansdown PLC Registered Shares DL-,004 A0MR1A STK 11.000 78.000
Heineken N.V. Aandelen aan toonder EO 1,60 A0CA0G STK 1.500 8.500
Infineon Technologies AG Namens-Aktien o.N. 623 100 STK 28.000
K+S Aktiengesellschaft Namens-Aktien o.N. KSAG88 STK 38.000
Kering S.A. Actions Port. EO 4 851 223 STK 1.300
Kesko Oyj Registered Shares Cl. B o.N. 884 884 STK 35.000 35.000
L’Oréal S.A. Actions Port. EO 0,2 853 888 STK 500 500
LEG Immobilien SE Namens-Aktien o.N. LEG111 STK 4.000 15.000
Logitech International S.A. Namens-Aktien SF -,25 A0J3YT STK 13.000 13.000
Mercedes-Benz Group AG Namens-Aktien o.N. 710 000 STK 12.000
Merck KGaA Inhaber-Aktien o.N. 659 990 STK 4.000 8.000
Nexans S.A. Actions Port. EO 1 676 168 STK 10.000 10.000
Nokia Oyj Registered Shares EO 0,06 870 737 STK 175.000 175.000
Nordic Semiconductor ASA Navne-Aksjer NK 0,01 932 405 STK 20.000 65.000
Norsk Hydro ASA Navne-Aksjer NK 1,098 851 908 STK 100.000
OMV AG Inhaber-Aktien o.N. 874 341 STK 15.000
Porsche Automobil Holding SE Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N PAH003 STK 3.000 15.000
Reckitt Benckiser Group Registered Shares LS -,10 A0M1W6 STK 10.000 10.000
Rio Tinto PLC Registered Shares LS -,10 852 147 STK 12.000
RS Group PLC Registered Shares LS -,10 862 727 STK 50.000 50.000
Salmar ASA Navne-Aksjer NK -,25 A0MR2G STK 15.000 15.000
Sandoz Group AG Namens-Aktien SF -,05 A3ETYB STK 2.000 2.000
Société Générale S.A. Actions Port. EO 1,25 873 403 STK 35.000 35.000
SSAB AB Namn-Aktier B (fria) o.N. 881 832 STK 140.000 140.000
Stora Enso Oyj Reg. Shares Cl.R EO 1,70 871 004 STK 50.000
Swatch Group AG, The Inhaber-Aktien SF 2,25 865 126 STK 2.500 2.500
UCB S.A. Actions Nom. o.N. 852 738 STK 8.000 8.000
Unilever PLC Registered Shares LS -,031111 A0JNE2 STK 25.000 25.000
Verallia SA Actions Port. (Prom.) EO 3,38 A2PSEA STK 22.000 22.000
Volkswagen AG Vorzugsaktien o.St. o.N. 766 403 STK 6.000 6.000
Vonovia SE Namens-Aktien o.N. A1ML7J STK 9.000 40.000
Wienerberger AG Inhaber-Aktien o.N. 852 894 STK 30.000
Zalando SE Inhaber-Aktien o.N. ZAL111 STK 20.000
Nicht notierte Wertpapiere
Aktien
Boliden AB Namn-Aktier o.N. A3DHD8 STK 18.000
Castellum AB Namn-Aktier (Em. 05/​23-1) o.N. A3EERT STK 35.000 35.000
Novo-Nordisk AS Navne-Aktier B DK -,20 A1XA8R STK 2.000 9.000
Andere Wertpapiere
Castellum AB Anrechte A3EERS STK 70.000 70.000
Derivate (In Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumen der Optionsgeschäfte, bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe.)
Terminkontrakte
Devisenterminkontrakte (Verkauf)
Verkauf von Devisen auf Termin:
CHF/​EUR EUR 4.740
Devisenterminkontrakte (Kauf)
Kauf von Devisen auf Termin:
CHF/​EUR EUR 2.617
Optionsrechte
Optionsrechte auf Aktienindex-Derivate
Optionsrechte auf Aktienindices
Gekaufte Verkaufoptionen (Put):
(Basiswert(e): STXE 600 PR.EUR) EUR 564,92

Transaktionen mit eng verbundenen Unternehmen und Personen

Der Anteil der Transaktionen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens über Broker ausgeführt wurden, die eng verbundene Unternehmen und Personen sind, betrug 0,00%.

Ihr Umfang belief sich hierbei auf insgesamt 0,00 Euro Transaktionen.

Bei der Ermittlung des Transaktionsumfangs wird bei Wertpapieren auf den Marktwert und bei Derivaten auf den Kontraktwert abgestellt.

W&W Quality Select Aktien Europa
DE0009780569

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)
für den Zeitraum vom 01.02.2023 bis 31.01.2024

I. Erträge
1. Dividenden inländischer Aussteller EUR 354.722,24
2. Dividenden ausländischer Aussteller (vor Quellensteuer) EUR 977.450,75
3. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland EUR 71.046,76
4. Abzug ausländischer Quellensteuer EUR -139.622,72
5. Abzug Kapitalertragsteuer EUR -48.112,58
6. Sonstige Erträge EUR 55.368,52
Summe der Erträge EUR 1.270.852,97
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen EUR -467,20
2. Verwaltungsvergütung EUR -567.764,74
3. Verwahrstellenvergütung EUR -5.905,98
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten EUR -8.912,95
5. Sonstige Aufwendungen EUR -32.907,33
Summe der Aufwendungen EUR -615.958,20
III. Ordentlicher Nettoertrag EUR 654.894,77
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne EUR 4.807.204,20
2. Realisierte Verluste EUR -4.237.015,54
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften EUR 570.188,66
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 1.225.083,43
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne EUR 717.498,58
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste EUR 110.414,10
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 827.912,68
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 2.052.996,11

Entwicklung des Sondervermögens

2023/​2024
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres EUR 38.995.334,62
1. Ausschüttung für das Vorjahr EUR -615.894,12
2. Zwischenausschüttungen EUR -33.126,76
3. Mittelzufluss/​-abfluss (netto) EUR 1.404.947,22
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen EUR 4.879.194,48
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen EUR -3.474.247,26
4. Ertragsausgleich/​Aufwandsausgleich EUR -6.636,77
5. Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 2.052.996,11
davon nicht realisierte Gewinne EUR 717.498,58
davon nicht realisierte Verluste EUR 110.414,10
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres EUR 41.797.620,30

Verwendung der Erträge des Sondervermögens

Berechnung der Ausschüttung (insgesamt und je Anteil)

insgesamt je Anteil *)
I. Für die Ausschüttung verfügbar
1. Vortrag aus dem Vorjahr EUR 3.407.146,77 4,09
davon Vortrag auf neue Rechnung aus dem Vorjahr EUR 3.288.798,71 3,95
davon Ertragsausgleich EUR 118.348,06 0,14
2. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 1.225.083,43 1,47
davon ordentlicher Nettoertrag EUR 654.894,77 0,79
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet
1. Vortrag auf neue Rechnung EUR -3.932.903,44 -4,72
III. Gesamtausschüttung EUR 699.326,76 0,84
1. Zwischenausschüttung EUR 33.126,76 0,04
2. Endausschüttung EUR 666.200,00 0,80

*) Die Werte unter „je Anteil“ wurden rechnerisch aus den Gesamtbeträgen ermittelt und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet.

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre

Geschäftsjahr Fondsvermögen am
Ende des Geschäftsjahres
Anteilwert am
Ende des Geschäftsjahres
2021/​2022 EUR 40.897.954,61 EUR 51,77
2022/​2023 EUR 38.995.334,62 EUR 48,51
2023/​2024 EUR 41.797.620,30 EUR 50,19

Anhang gem. § 7 Nr. 9 KARBV

Angaben nach der Derivateverordnung

das durch Derivate erzielte zugrundeliegende Exposure EUR 2.682.865,27

die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte

HSBC Continental Europe S.A.,Germany (Düsseldorf)

Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen (in %) 91,56
Bestand der Derivate am Fondsvermögen (in %) 0,03

Bei der Ermittlung der Auslastung der Marktrisikogrenze für dieses Sondervermögen wendet die Gesellschaft den qualifizierten Ansatz im Sinne der Derivateverordnung anhand eines Vergleichsvermögens an.

Potenzieller Risikobetrag für das Marktrisiko

kleinster potenzieller Risikobetrag 4,38 %
größter potenzieller Risikobetrag 11,30 %
durchschnittlicher potenzieller Risikobetrag 7,44 %

Risikomodell, das gemäß § 10 Derivate-VO verwendet wurde

Die Value-at-Risk-Kennzahlen wurden auf Basis der Methode der historischen Simulation ermittelt.

Parameter, die gemäß § 11 Derivate-VO verwendet wurden

Der Ermittlung wurden die Parameter 99 % Konfidenzniveau und 10 Tage Haltedauer unter Verwendung eines effektiven historischen Beobachtungszeitraums von einem Jahr zu Grunde gelegt.

Im Geschäftsjahr erreichter durchschnittlicher Umfang des Leverage durch Derivategeschäfte 129,07 %

Die Berechnung erfolgte unter Verwendung der CESR`s Guidelines on Risk Measurement and the Calculation of Global Exposure and Counterparty Risk for UCITS vom 28. Juli 2010, Ref.: CESR/​10-788 (Summe der Nominale).

Zusammensetzung des Vergleichsvermögens zum Berichtsstichtag

STOXX EUROPE 50 100,00 %

Sonstige Angaben

Anteilwert EUR 50,19
Umlaufende Anteile STK 832.750

Angabe zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Die Verantwortung für die Anteilwertermittlung obliegt der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH (im Folgenden: Gesellschaft) unter Kontrolle der Verwahrstelle auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen im Kapitalanlagegesetzbuch und der Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und Bewertungsverordnung.

Die Bewertung der Vermögensgegenstände wird von der Gesellschaft selbst durchgeführt. Unter Vermögensgegenständen versteht die Gesellschaft im Folgenden Wertpapiere, Optionen, Finanzterminkontrakte, Devisentermingeschäfte und Swaps.

Die Bewertung der Vermögensgegenstände des Sondervermögens, die zum Handel an einer Börse oder an einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind, erfolgt grundsätzlich zum letzten verfügbaren handelbaren Kurs, der eine verlässliche Bewertung gewährleistet. Vermögensgegenstände, für welche die Kursstellung auf der Grundlage von Geld- und Briefkursen erfolgt, werden grundsätzlich zum Geldkurs („Bid“) bewertet.

Für Vermögensgegenstände, die weder zum Handel an einer Börse noch an einem anderen organisierten Markt zugelassen sind oder für die kein handelbarer Kurs verfügbar ist, werden die Verkehrswerte zugrunde gelegt. Unter dem Verkehrswert ist der Betrag zu verstehen, zu dem der jeweilige Vermögensgegenstand in einem Geschäft zwischen sachverständigen, vertragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern ausgetauscht werden könnte. Die Gesellschaft nutzt zur Ermittlung der Verkehrswerte grundsätzlich externe Bewertungsmodelle. Die Verkehrswerte können auch von einem Emittenten, Kontrahenten oder sonstigen Dritten ermittelt und mitgeteilt werden.

Die Gesellschaft bewertet Investmentanteile mit ihrem letzten festgestellten Rücknahmepreis oder mit einem aktuellen Kurs. Die Bankguthaben und übrigen Forderungen werden mit ihrem Nominalbetrag, die Verbindlichkeiten mit dem Rückzahlungsbetrag angesetzt. Vermögensgegenstände in ausländischer Währung werden zu den von WM-Company (17.00 Uhr) bereitgestellten Devisenkursen des Tages der Preisberechnung in Euro umgerechnet.

Angaben zur Transparenz sowie zur Gesamtkostenquote

Gesamtkostenquote 1,55 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten und ohne negative Einlagenzinsen bzw. Verwahrentgelt) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Der Gesellschaft fließen keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle oder Dritte geleisteten Vergütungen und Aufwandserstattungen zu.

Die Gesellschaft zahlt aus der vereinnahmten Verwaltungsvergütung des Sondervermögens mehr als 10 % an Vermittler von Anteilen des Sondervermögens auf den Bestand von vermittelten Anteilen.

Wesentliche sonstige Erträge und sonstige Aufwendungen

W&W Quality Select Aktien Europa

Wesentliche sonstige Erträge: EUR 54.926,24
erstattete ausländische Quellensteuer EUR 54.926,24
Wesentliche sonstige Aufwendungen: EUR 26.029,93
Aufwendungen zur Quellensteuerermäßigung EUR 26.029,93

Transaktionskosten (Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände)

Die Verwahrstelle hat uns folgende Transaktionskosten in Rechnung gestellt: EUR 143.698,24

Gegebenenfalls können darüber hinaus weitere Transaktionskosten entstanden sein.

Angaben zur Mitarbeitervergütung

Vergütungssystem der Kapitalverwaltungsgesellschaft

Die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH (LBBW AM), die ein risikoarmes Geschäftsmodell betreibt, unterliegt den für Kapitalverwaltungsgesellschaften geltenden aufsichtsrechtlichen Vorgaben im Hinblick auf die Gestaltung ihrer Vergütungssysteme. Die LBBW AM hat unter Berücksichtigung der Gruppenzugehörigkeit zur Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) als bedeutendes Kreditinstitut ihre Vergütungspolitik und Vergütungspraxis an die regulatorischen Anforderungen ausgerichtet. In diesem Zusammenhang sind die Geschäftsführer der LBBW AM auch Risk Taker im Gruppenzusammenhang des LBBW-Konzerns. Die Geschäftsführung der LBBW AM hat für die Gesellschaft allgemeine Vergütungsgrundsätze für die Vergütungssysteme festgelegt und diese mit dem Aufsichtsrat abgestimmt. Die Umsetzung dieser Vergütungsgrundsätze für die Vergütungssysteme der Mitarbeiter erfolgt auf der Basis korrespondierender kollektiv-rechtlicher Regelungen in Betriebsvereinbarungen.

Das Vergütungssystem der LBBW AM wird mindestens einmal jährlich durch das Aufsichtsgremium auf seine Angemessenheit und die Einhaltung aller aufsichtsrechtlichen Vorgaben zur Vergütung überprüft. Erforderliche Änderungen (bspw. Anpassung an gesetzliche Vorgaben, Anpassung der Vergütungsgrundsätze o.ä.) werden, wenn erforderlich, vorgenommen.

Vergütungskomponenten

Die LBBW AM verfolgt das Ziel, ihren Mitarbeitern leistungs- und marktgerechte Gesamtvergütungen zu gewähren, die aus fixen und variablen Vergütungselementen sowie sonstigen Nebenleistungen bestehen. Die Fixvergütung richtet sich nach der ausgeübten Funktion und deren Wertigkeit entsprechend den Marktgegebenheiten bzw. den anzuwendenden Tarifverträgen. Zusätzlich zur Fixvergütung können die Mitarbeiter eine erfolgsbezogene variable Vergütung erhalten.

Bemessung der variablen Vergütung (Bonuspool)

Das Volumen des für die variable Vergütung zur Verfügung stehenden Bonuspools hängt im Wesentlichen vom Unternehmenserfolg ab. Ein weiteres Kriterium zur Vergabe einer variablen Vergütung ist die Erfüllung der Nebenbedingungen analog § 7 Institutsvergütungsverordnung im Gruppenzusammenhang des LBBW-Konzerns, die einer jährlichen Prüfung unterliegt.

Soweit nach den regulatorischen Anforderungen geboten, wird der Bonuspool nach pflichtgemäßem Ermessen angemessen reduziert oder gestrichen.

In diesem Fall werden auch die dem Mitarbeiter für das betreffende Geschäftsjahr kommunizierten variablen Vergütungselemente entsprechend reduziert oder gestrichen.

Die Bemessung und Verteilung der Vergütung an die Mitarbeiter erfolgt durch die Geschäftsführung in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat. Die Vergütung der Geschäftsführung wird gemäß der vom Aufsichtsrat erlassener Entscheidungsordnung von der Gesellschafterin festgelegt.

Für alle Mitarbeiter der LBBW AM gilt eine Obergrenze für die maximal mögliche variable Vergütung in Höhe von 100% der fixen Vergütung.

Variable Vergütung bei risikorelevanten Mitarbeitern und Geschäftsführern

Für Mitarbeiter bzw. Geschäftsführer, die durch ihre Tätigkeit das Risikoprofil der LBBW AM oder einzelner Fonds maßgeblich beeinflussen (sogenannte Risk Taker) bestehen besondere Regelungen für die Auszahlung, die zu 40% bei Risktakern über einen Zeitraum von 3 Jahren bzw. 60% bei Geschäftsführern über einen Zeitraum von 5 Jahren gestreckt erfolgt.

Dabei werden 40% bzw. 60% der gesamten variablen Vergütung in Form eines virtuellen Co-Investments in einen oder ggf. mehrere „typische“ Fonds der LBBW AM gewährt und unter Berücksichtigung einer zusätzlichen Haltefrist von einem Jahr ausgezahlt. Bei der endgültigen Auszahlung werden zusätzliche inhaltliche Auszahlungsbedingungen geprüft (Malusprüfung, Rückzahlung bereits erhaltener Vergütungen (bei Geschäftsführern)).

2022 2021
Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der LBBW AM gezahlten Mitarbeitervergütung EUR 28.114.554,11 25.679.075,93
davon feste Vergütung EUR 22.516.619,83 20.999.291,12
davon variable Vergütung EUR 5.597.934,28 4.679.784,81
Direkt aus dem Fonds gezahlte Vergütungen EUR 0,00 0,00
Zahl der begünstigten Mitarbeiter der LBBW AM im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 327 308
Höhe des gezahlten Carried Interest EUR 0,00 0,00
Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der LBBW AM gezahlten Vergütung an Risk Taker EUR 3.741.617,74 3.880.239,37
Geschäftsführer EUR 1.034.431,49 1.936.706,67
weitere Risk Taker EUR 2.707.186,25 1.943.532,70
davon Führungskräfte EUR 2.707.186,25 1.943.532,70
davon andere Risktaker EUR 0,00 0,00
Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen EUR 0,00 0,00
Mitarbeiter in gleicher Einkommensstufe wie Geschäftsführer und Risk Taker EUR 0,00 0,00

Beschreibung, wie die Vergütungen und ggf. sonstige Zuwendungen gem. § 101 Abs. 4 Nr. 3 KAGB berechnet wurden

Als Methode zur Berechnung der Vergütungen und sonstigen Nebenleistungen wurde die Cash-Flow-Methode gewählt.

Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Vergütungspolitik

Die Überprüfung des Vergütungssystems gemäß der geltenden regulatorischen Vorgaben für das Geschäftsjahr 2022 fand im Rahmen der jährlichen Angemessenheitsprüfung durch den Aufsichtsrat statt. Im Rahmen der Angemessenheitsprüfung der Vergütung wurde eine Marktanalyse vorgenommen und mit den eigenen Vergütungsdaten in Abgleich gebracht. Die Überprüfung ergab, dass keine besonders hohen variablen Vergütungen weder absolut noch im Verhältnis zur Festvergütung gewährt wurden. Die festgelegte Obergrenze wurde weit unterschritten.

Insbesondere bei den Vergütungen der Mitarbeiter in Kontrollfunktionen ergab die Überprüfung, dass die Vergütung schwerpunktmäßig aus der Fixvergütung besteht.

Zusammenfassend konnte festgestellt werden, dass die Vergütungsgrundsätze und aufsichtsrechtlichen Vorgaben an Kapitalverwaltungsgesellschaften eingehalten wurden und das Vergütungssystem als angemessen einzustufen ist. Es wurden keine unangemessenen Anreize gesetzt. Ferner wurden keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Angaben zu wesentlichen Änderungen der festgelegten Vergütungspolitik gem. § 101 Abs. 4 Nr. 5 KAGB

Für das Geschäftsjahr 2021 galten erstmalig die neue Regelungen aus der Betriebsvereinbarung zur leistungsabhängigen variablen Vergütung von AT-Mitarbeitern.

Wesentliche Änderungen an dem Vergütungssystem oder der Vergütungspolitik der LBBW AM wurden im Geschäftsjahr 2022 nicht vorgenommen.

Weitere zum Verständnis des Berichts erforderliche Angaben

Die Ermittlung der Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne und Verluste erfolgt dadurch, dass in jedem Geschäftsjahr die in den Anteilspreis einfließenden Wertansätze der Vermögensgegenstände mit den jeweiligen historischen Anschaffungskosten verglichen werden, die Höhe der positiven Differenzen in die Summe der nicht realisierten Gewinne einfließen, die Höhe der negativen Differenzen in die Summe der nicht realisierten Verluste einfließen und aus dem Vergleich der Summenpositionen zum Ende des Geschäftsjahres mit den Summenpositionen zum Anfang des Geschäftsjahres die Nettoveränderungen ermittelt werden.

 

Stuttgart

LBBW Asset Management
Investmentgesellschaft mbH

 

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers.

An die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Stuttgart

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens W&W Quality Select Aktien Europa – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 01. Februar 2023 bis zum 31. Januar 2024, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2024, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr vom 01. Februar 2023 bis zum 31. Januar 2024 sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen (d.h. Manipulationen der Rechnungslegung und Vermögensschädigungen) oder Irrtümern ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Sondervermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens durch die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus dolosen Handlungen oder Irrtümern resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher falscher Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass aus dolosen Handlungen resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist höher als das Risiko, dass aus Irrtümern resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, da dolose Handlungen kollusives Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir Darstellung, Aufbau und Inhalt des Jahresberichts insgesamt, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger bedeutsamer Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

München, den 14. Mai 2024

Deloitte GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

(Andreas Koch) (Mathias Bunge)
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein