Start Allgemein Betrug via Messengerdienst

Betrug via Messengerdienst

54
mohamed_hassan / Pixabay

Am Donnerstagvormittag erhielt eine 78-jährige Rackwitzerin/Leipzig über einen namhaften Messengerdienst eine Nachricht ihrer vermeintlichen Tochter. Die unbekannte Telefonnummer wurde unter Angaben falscher Gründe als neue Nummer der Tochter angegeben. In der weiteren Folge baten die Unbekannten um Überweisung eines mittleren vierstelligen Betrags. Die Frau kam der Bitte nach und überwies den geforderten Betrag. Später merkte sie, dass sie Opfer eines Betruges wurde.

Auch dieser Fall zeigt wieder, das keiner davor geschützt ist, auf solche Betrüger hereinzufallen, vor allem ältere Menschen sind davon immer wieder betroffen. Hier müssen die Kinder dieser Senioren mehr Aufklärungsarbeit leisten, um solche Betrügereien zu vermeiden.

Vorheriger ArtikelPositiver HIV-Status steht einer Einstellung bei der Feuerwehr nicht zwingend entgegen
Nächster ArtikelEvolio Investment – lass die Finger weg: Totalverlustrisiko

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein