Start Verbraucherschutz Anlegerschutz One square advisors Frank Günther und Light Now AG, wir hatten recht

One square advisors Frank Günther und Light Now AG, wir hatten recht

126
Fotorech (CC0), Pixabay

Es war die Wahl zwischen Pest und Cholera für die Anleger. Jetzt macht man sich auf dem Markt noch Konkurrenz gegeneinander, ein Miteinander kann es nicht geben, denn beim Unternehmen Light Now AG ist Alexander Hahn mit von der Partie, wenn auch als kostenloser Berater, wie es so schön heißt.

Im Normalfall, wenn es hier nicht um die Rettung der Anlegergelder gehen würde, würde man sagen, „Konkurrenz belebt das Geschäft“, hier kann man dann aber sagen, „Konkurrenz schadet den Anlegern“.

Das wird sich sicherlich bald herausstellen, wenn hier nicht schnellstens juristische Fakten von Seiten von Frank Günther vom Unternehmen one square avisors gegenüber dem Unternehmen Light Now AG geschaffen werden.

Es kann doch nicht sein, dass nun auf diese Art und Weise die Anleger möglicherweise nochmals geschädigt werden. Es reicht, um das mal ganz deutlich hier zu sagen.

Natürlich hat auch das Konzept von Frank Günther, soweit wir es kennen, Schwachstellen, aber mit vereinten Kräften kann man da das eine oder andere Hindernis ja dann auch möglicherweise überwinden.

Alles, womit man sich nun möglicherweise dann juristisch beschäftigen muss auf beiden Seiten, bindet Kräfte und Geld, aber um das auch einmal ganz klar hier zu sagen, der Streit geht in diesem Fall von Dr. Gert Sieger und Alexander Hahn aus. Kein Anleger sollte bitte jetzt auf die Idee kommen, seine Leuchten an das Unternehmen von Dr. Gert Sieger zu übertragen. Es sei denn, er bezahlt diese Leuchten sofort, dann kann man das natürlich machen.

Vorheriger ArtikelGewinne der Produzenten von Strom aus Erneuerbaren Energien werden sinken
Nächster ArtikelLidl Stiftung & Co. KG verdient mit seinen Kunden 2 Milliarden EURO klar bei den Abzockpreisen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein