Start xyz gerichtlicher Teil Urteil des Amtsgerichts Mannheim wegen Hehlerei

Urteil des Amtsgerichts Mannheim wegen Hehlerei

50

Staatsanwaltschaft Mannheim

916 AR 889/19

Durch das Amtsgericht Mannheim ist am 11.06.2018 ein Urteil ergangen, welches seit dem 30.07.2018 rechtskräftig ist. Gegen Ali Bayram wurde dabei die Einziehung des Wertes von Taterträgen in Höhe von 280 € angeordnet.

Dem genannten Urteil liegt folgender Sachverhalt zugrunde:
Am 10.08.2017 kaufte Ali Bayram an der Aral-Tankstelle in Mannheim-Jungbusch das noch originalverpackte Mobiltelefon iPhone SE 128 GB (EMEI: 356 612 080 914 957), Marktwert etwa 458 €, von einer ihm unbekannten männlichen Person, welche dieses zuvor auf der Internetplattform „Shpock“ unter dem Nutzernamen „Zaga P.“ eingestellt hatte, für den Kaufpreis von 280 €. Das Mobiltelefon war von der dem o.g. nicht bekannten Person zuvor im Juni 2017 entwendet worden, was er aufgrund der Gesamtumstände, insbesondere des niedrigen Preises und der Tatsache, dass der Verkäufer ihm keine Rechnung geben konnte, zumindest billigend in Kauf nahm, um günstig in dessen Besitz zu kommen. Anschließend verkaufte er das Mobiltelefon bereits am 15.08.2017 gewinnbringend für 400 € weiter. Dem unbekannten Bestohlenen ist ein entsprechender Schaden entstanden.

Ihren Anspruch auf Auskehrung des Verwertungserlöses können Sie innerhalb von sechs Monaten bei der Staatsanwaltschaft Mannheim anmelden, § 459k Abs. 1 StPO.
Hinweis: Die genannte Frist läuft, sobald ab dem Veröffentlichungsdatum ein Monat verstrichen ist.

Sofern Sie Ihren Anspruch auf Auskehrung des Verwertungserlöses bei der Staatsanwaltschaft binnen der sechsmonatigen Frist anmelden, kann eine Auskehrung an Sie nur dann erfolgen, sofern sich Ihr Anspruch ohne weiteres aus der Einziehungsanordnung ergibt. Sollte sich der Anspruch nicht ohne weiteres aus der Einziehungsanordnung ergeben, bedarf es der Zulassung durch das Gericht, § 459k Abs. 2 StPO.

Unabhängig von der Sechsmonatsfrist können Sie Ihren Anspruch auf Auskehrung des Verwertungserlöses bei der Staatsanwaltschaft anmelden. In diesem Fall müssen Sie allerdings ein Endurteil im Sinne des § 704 ZPO oder einen sonstigen Vollstreckungstitel im Sinne des § 794 ZPO vorlegen, aus dem sich Ihr Anspruch auf Rückgewähr des Erlangten ergibt, § 459k Abs. 5 StPO.

Sofern Sie von demjenigen, gegen den sich die Einziehung von Wertersatz richtet, befriedigt werden/worden sind, legen Sie der Staatsanwaltschaft hierüber bitte eine Quittung vor, da der Einziehungsbetroffene in diesem Fall von der Staatsanwaltschaft in dem Umfang einen Ausgleich aus dem Verwertungserlös verlangen kann, in dem dieser an Sie auszukehren gewesen wäre, § 459l Abs. 2 S. 1, 2 StPO.

Sie können zudem eine Auskehrung von der Staatsanwaltschaft verlangen,

sofern nach der Aufhebung eines Insolvenzverfahrens ein Überschuss verbleibt und Sie keine Quote im Insolvenzverfahren erhalten haben, § 459m Abs. 1 S. 1 StPO (nur möglich innerhalb einer Frist von 2 Jahren ab Aufhebung des Insolvenzverfahrens),

wenn ein Insolvenzverfahren nicht durchgeführt wird, weil die Staatsanwaltschaft im Sinne des § 111i Abs. 2 S. 2 StPO von einer Antragstellung absieht, § 459m Abs. 1 S. 4 StPO (nur möglich innerhalb einer Frist von 2 Jahren ab Absehen von der Antragstellung),

wenn nach rechtskräftiger Aufhebung des Insolvenzverfahrens oder nach Abschluss der Auskehrung des Verwertungserlöses bei der Vollstreckung einer Wertersatzeinziehung erfolgreich durch die Staatsanwaltschaft vollstreckt wird, § 459m Abs. 2 StPO.

In den genannten Fällen des § 459m StPO ist eine Auskehrung durch die Staatsanwaltschaft allerdings nur unter Vorlage eines Endurteils im Sinne des § 704 ZPO oder eines sonstigen Vollstreckungstitels im Sinne des § 794 ZPO, aus dem sich der geltend gemachte Anspruch ergibt, möglich.

In den Fällen des § 459m StPO erfolgt die Auskehrung an den jeweiligen Verletzten nach dem Prioritätsprinzip, also nach der Reihenfolge der Anmeldungen bei der Staatsanwaltschaft.

Abschließend werden Sie darauf hingewiesen, dass Ihr Rechtnachfolger (bei: Erbschaft, gesetzlichem Forderungsübergang auf den Versicherer, Forderungsabtretung) an Ihre Stelle tritt und dazu berechtigt ist, den Anspruch auf Auskehrung des Verwertungserlöses an sich zu verlangen.

Der Verletzte möge sich bitte mit der Staatsanwaltschaft Mannheim, L 10, 11-12, 68161 Mannheim, zum Aktenzeichen 916 AR 889/19 schriftlich in Verbindung setzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here