Start Allgemein Exporo-Projekt „Shopping an der Enz (Pforzheim)“ und die Braun Vermögensverwaltung GmbH

Exporo-Projekt „Shopping an der Enz (Pforzheim)“ und die Braun Vermögensverwaltung GmbH

827
Free-Photos (CC0), Pixabay

Rund 2,6 Millionen Euro möchte Exporo für das Projekt einsammeln. Der Projektentwickler, die Braun Vermögensverwaltung GmbH, möchte damit ein rund 2.000 Quadratmeter großes Grundstücks ankaufen, welches mit einem Wohn- und Geschäftsgebäude aus dem Jahr 1957 bebaut ist und dieses optimieren; „hierzu sollen die leerstehende Büroeinheit zu einer Wohneinheit umgebaut sowie die bestehende Wohneinheit modernisiert und umstrukturiert werden. Nach Abschluss der Arbeiten ist der Verkauf des Objektes zum 19,5-fachen der Soll-Jahresnettomiete vorgesehen.“

Während wir in unserem letzten Bericht zum Projektentwickler noch monierten, dass keine aktuellen Bilanz vorliegt, hat das Unternehmen mittlerweile nachgelegt. Demgemäß (siehe unten) hat das Unternehmen seine Beteiligungen und seinen Jahresüberschuss gesteigert und die noch immer recht hohen Verbindlichkeiten um immerhin eine Million Euro senken können.

Trotzdem besteht natürlich wie üblich ein Risiko im Investment für den Kleinanleger, da es sich um ein Nachrangdarlehen handelt. Des Weiteren kennen wir natürlich nicht die private finanzielle Situation von Werner Braun, was die Sicherheit des persönlichen Schuldanerkenntnis des Geschäftsführers in Höhe von 750.000 € relativiert.

Fraglich dürfte auch sein, ob der angestrebte Verkaufserlös so realisierbar sein wird. Zudem ist unklar, was das „19,5-fache der Soll-Jahresnettomiete“ genau bedeutet.

Braun Vermögensverwaltung GmbH

Stuttgart (vormals: Tübingen)

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

BILANZ zum 31. Dezember 2018

Braun Vermögensverwaltung GmbH Tübingen

AKTIVA

scrollen
Geschäftsjahr Vorjahr
EUR EUR EUR
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 3,00 3,00
II. Finanzanlagen
1. Beteiligungen 1.145.283,00 694.575,00
B. Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. in Arbeit befindliche
Aufträge 1.900.000,00 510.000,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 931.834,50 0,00
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 909.033,48 (EUR 0,00)
2. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 16.756.670,86 4.539.915,45
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 14.083.980, 55 (EUR 3.283.200,00)
3. sonstige Vermögensgegenstände 8.879.517,11 26.568.022,47 1.068.223,06
– davon gegen Gesellschafter EUR 4.732.568,91 (EUR 996.491,49)
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 96.883,21 (EUR 71.480,24)
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 104.116,77 330.805,78
29.717.425,24 7.143.522,29

PASSIVA

Geschäftsjahr Vorjahr
EUR EUR EUR
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 27.500,00 27.500,00
II. Gewinnvortrag 872.058,59 336.046,30
III. Jahresüberschuss 1.370.689,55 536.012,29
B. Rückstellungen
1. Steuerrückstellungen 47.849,00 11.759,00
2. sonstige Rückstellungen 3.816,80 51.665,80 3.500,00
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 598.469,89 300.008,77
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 298.469,89 (EUR 8,77)
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 300.000,00 (EUR 300.000,00)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0,00 62,83
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 0,00 (EUR 62,83)
3. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 299.599,31 666.476,41
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 0,00 (EUR 666.476,41)
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 299.599,31 (EUR 0,00)
4. sonstige Verbindlichkeiten 26.497.442,10 27.395.511,30 5.262.156,69
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 26.006.210,98 (EUR 5.262.156,69)
– davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 491.231,12 (EUR 0,00)
29.717.425,24 7.143.522,29

Handelsrecht

ANHANG zum 31.12.2018

Braun Vermögensverwaltung GmbH, Vermögensverwaltung, Nürtinger Str. 36 72074 Tübingen

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften der §§ 242 ff. HGB unter der Beachtung der ergänzenden Bestimmungen für kleine Kapitalgesellschaften aufgestellt.

Angaben zur Identifikation der Gesellschaft laut Registergericht

Firmenname laut Registergericht: Braun Vermögensverwaltung GmbH

Firmensitz laut Registergericht: Stuttgart

Registereintrag: Handelsregister

Registergericht: Amtsgericht Stuttgart

Register-Nr.: HRB 726792

Ausweis der nach § 265 Abs. 7 Nr. 2 HGB zusammengefassten Posten

Zur Vergrößerung der Klarheit der Darstellung wurden in der Bilanz einzelne Posten des Gliederungsschemas in § 266 HGB zusammengefasst.

Die folgende Aufstellung entspricht in ihrer Reihenfolge dem Postenaufbau des gesetzlich vorgeschriebenen Gliederungsschemas.

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Folgende Anhaltspunkte begründen Zweifel an der Unternehmensfortführung:

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

In die Herstellungskosten wurden neben den unmittelbar zurechenbaren Kosten auch notwendige Gemeinkosten und durch die Fertigung veranlasste Abschreibungen einbezogen.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Braun Vermögensverwaltung GmbH, Mönchstr. 11, 70176 Stuttgart

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

– Beteiligungen zu Anschaffungskosten

– Anteile an verbundenen Unternehmen zu Anschaffungskosten

– Ausleihungen zum Nennwert

– unverzinsliche und niedrig verzinsliche Ausleihungen zum Barwert

– sonstige Wertpapiere zu Anschaffungskosten

Soweit erforderlich, wurde der am Bilanzstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.

Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt. Sofern die Tageswerte am Bilanzstichtag niedriger waren, wurden diese angesetzt.

Forderungen und Wertpapiere wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die Steuerrückstellungen beinhalten die das Geschäftsjahr betreffenden, noch nicht veranlagten Steuern.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Gegenüber dem Vorjahr abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Beim Jahresabschluss konnten die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Wesentlichen übernommen werden.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

Angaben zur Bilanz

Die nachfolgenden Sicherungsarten und Sicherungsformen sind mit den Verbindlichkeiten verbunden:

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Die Restlaufzeiten sind aus der Bilanz ersichtlich.

Nicht bilanzierte sonstige finanzielle Verpflichtungen

Neben den in der Bilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten bestehen keine sonstige finanzielle Verpflichtungen.

Sonstige Angaben

Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 0,0.

Feststellung des Jahresabschlusses

Der Jahresabschluss wurde am 30.08.2019 festgestellt.

Der Jahresabschluss wurde am 30.08.2019 gebilligt.

Unterschrift der Geschäftsführung

 

Stuttgart, 30.08.2019

Werner Braun (Kaufmann)

(Geschäftsführer)

Vorheriger ArtikelFMA erlässt befristetes Verbot für Leerverkäufe in bestimmten Finanzinstrumenten
Nächster ArtikelZweitmarktanteile der Global Asset Fund und MIG Fonds: Welche Schadensersatzansprüche haben Anleger?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein