Start Verbraucherschutz Anlegerschutz ThomasLloyd Global High Yield Fund 450 – Risiko für Anleger

ThomasLloyd Global High Yield Fund 450 – Risiko für Anleger

226
stevepb / Pixabay

Schon seit Jahren warnen wir vor Anlagen von ThomasLloyd, weil uns das Investmentkonzept des Unternehmens überhaupt nicht überzeugt. Uns fehlt insbesondere eine aktuelle Übersicht über alle Investments der Gruppe und deren wirtschaftliche Ergebnisse. Daher erscheint uns die ThomasLloyd-Gruppe als eine „black Box“.

Auch die Anwaltskanzlei CLLB aus München hat sich mit dem Unternehmen beschäftigt und weist darauf hin, dass der ThomasLloyd Global High Yield Fund 450 riskant für Anleger sei:

München, 26.03.2019. Anlegern des ThomasLloyd Global High Yield Fund 450 drohen massive finanzielle Verluste.

Ihre Genussrechte sollen in Aktien umgewandelt werden und die Anleger damit zu Aktionären werden. Wer seine Beteiligung bereits gekündigt hat, wird zudem unter Druck gesetzt.

Das Auseinandersetzungsguthaben werde dann zum Stichtag 31.12.2017 auf null Euro festgesetzt. Mit anderen Worten: Das investierte Geld wäre komplett verloren.

Und: Die Anleger sollen sich schnell entscheiden. Ihnen wurde eine Frist bis zum 31. März 2019 eingeräumt, um zu entscheiden, ob sie an den Kündigungen festhalten wollen.

„Die Anleger werden massiv unter Druck gesetzt und ihnen wird keine Zeit zum Nachdenken gegeben. Hohe finanzielle Verluste drohen aber in jedem Fall. Denn auch bei einer Umwandlung der Genussrechte in Aktien würden sie viel Geld verlieren.

Ein Genussrecht soll dann in eine Aktie mit einem Nennwert von 0,001 Euro am Nominalkapital umgewandelt werden. Das Geld der Anleger ist also in Gefahr.

Wehrlos sind sie in dieser Situation aber nicht. Sie können die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung zum tatsächlichen Wert ihrer Kapitalanlage oder auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen prüfen“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte.

 

Vorheriger ArtikelDFK Deutsches Finanzkontor AG und seine Genussrechte
Nächster ArtikelKastanienallee 38 Berlin GmbH & Co KG – Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein