Start Allgemein Gewerbsmäßiger Betrug und Diebstahl

Gewerbsmäßiger Betrug und Diebstahl

312

Staatsanwaltschaft Essen

Benachrichtigung der Verletzten über die Einziehung von Wertersatz und die Möglichkeit der Entschädigung (§ 459k StPO)


75 Js 442/17

Durch Urteil des Amtsgerichts Gelsenkirchen vom 29.03.2018, Az. 311 Ls-75 Js 442/17-5/18 wurde der Einziehungsbetroffene Tobias Alexander Daniel Ernst Webels zur Zahlung von Wertersatz i.H.v. 19.289,62 EUR rechtskräftig verurteilt.

Der Betrag konnte im Ermittlungsverfahren noch nicht gesichert werden.

Den Einziehungsanordnungen liegt folgender Sachverhalt zugrunde:

gewerbsmäßiger Betrug in 17 Fällen und Diebstahl in einem besonders schweren Fall in 5 Fällen.

Eine schriftliche Mitteilung gegenüber den Tatverletzten ist zum Teil nicht möglich bzw. mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden, daher erfolgt die Belehrung gem. § 459k StPO öffentlich über den Bundesanzeiger.

Diese Mitteilung erfolgt, um die Möglichkeit zu eröffnen, Rechte auf Entschädigung geltend machen zu können.

Hierzu müssen die Ansprüche binnen sechs Monaten nach Veröffentlichung dieser Mitteilung bei der Staatsanwaltschaft Essen zu dem o.g. Aktenzeichen angemeldet werden. Die Anmeldung ist innerhalb dieser Frist formlos möglich und kostenfrei (§ 459k Abs. 1 StPO).

Werden die Ansprüche binnen der genannten Frist nicht geltend gemacht, bleibt der Staat Eigentümer des Verwertungserlöses und des Wertersatzbetrags.

Auch nach Ablauf der Frist besteht die Möglichkeit, dass Sie oder ein Rechtsnachfolger eine Entschädigung erhalten. Allerdings muss dann ein vollstreckbarer Titel vorgelegt werden, aus dem sich der Entschädigungsanspruch ergibt (§ 459k Abs. 5 StPO).

Eine Erlösauszahlung durch die Staatsanwaltschaft an Sie kann frühestens in 6 Monaten und nur dann erfolgen, wenn alle anderen Verletzten ebenfalls vollständig entschädigt werden können. Andernfalls müssten Sie Ihre Ansprüche erneut in einem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Einziehungsbetroffenen anmelden. Hierzu werden Sie gegebenenfalls nochmals von einem Insolvenzverwalter aufgefordert.

Da eine vorzeitige Entschädigung nicht möglich ist, ist von Sachstandsanfragen abzusehen.

Der Staatsanwaltschaft ist es nicht erlaubt, im Einzelfall rechtlichen Rat zu erteilen. Bitte sehen Sie deshalb von telefonischen Rückfragen ab und lassen Sie sich ggf. anwaltlich beraten.

gez. Bröker, Rechtspflegerin

Vorheriger ArtikelMusterfeststellungsklage vs. Class Action
Nächster ArtikelAbsichtliche Verlängerung des Insolvenzverfahrens der BWF Stiftung?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein