Start Allgemein NovaSedes eG – jetzt schreiben wir einen Bericht

NovaSedes eG – jetzt schreiben wir einen Bericht

64
Clker-Free-Vector-Images (CC0), Pixabay

Gerne hätte sich das Unternehmen NovaSdes eG diesen Bericht sicherlich erspart, denn sicherlich wäre es NovaSedes lieber gewesen, einen eigenen Bericht zum Prozess gegen diebewertung.de aus Leipzig zu veröffentlichen.

Das bleibt im Moment dann möglicherweise eben uns vorbehalten, aber beim NovaSedes weiß man ja nie, was da aus einem verlorenen Prozess noch alles für ein toller Bericht entstehen kann. Kreativ ist das Unternehmen ja.

Das Unternehmen hatte vor einigen Monaten eine Klage beim LG Köln gegen uns eingereicht und einen Streitwert von 80 TDE angesetzt. Da kann die Anwaltskanzlei Unverzagt natürlich auch ordentliche Gebühren abrechnen, egal ob sie einen Prozess nun gewinnt oder verliert, Ihr Geld bekommt diese Kanzlei dann immer. Bei einem Anwalt ist es egal, ob er einen Prozess gewinnt oder verliert, sein Geld bekommt er immer. Es kann daher durchaus im Interesse einer Anwaltskanzlei sein, einen hohen Streitwert aufzurufen.

Wir haben uns in der Vergangenheit mit vielen Rechtsanwälten auseinandersetzen müssen, und das auch einmal angemerkt, vielen mit denen man eine ausgesprochen gute sachliche Diskussion führen konnte. Unverzagt aus Hamburg gehört sicherlich nicht zu dieser Gruppe.

Wir hatten hier den persönlichen Eindruck, dass diese Kanzlei nur auf „Krawall gebürstet“ war. Genau das bringt aber in der Sache keine Lösung sondern verhärtete Fronten, die der Sache nicht dienen. Kanzleien, die solche Schriftsätze verfassen, mit denen setzt man sich nicht gerne an einen Tisch, um eine Lösung zu suchen.

Nun haben wir einen großen Prozess vor dem Landgericht Köln gewonnen, aber auch klar angemerkt, Nova Sedes kann hier noch Widerspruch einlegen und es würde mich nicht verwundern, wenn das geschieht. Ich hoffe aber, dass die Kosten für diese Sinnlosverfahren nicht zu Lasten der Genossen gehen, sondern von den verantwortlichen Personen dann selber getragen werden.

Wir haben dem Unternehmen mehrfach die Möglichkeit einer sachlichen und auf Fakten basierenden Diskussion angeboten, leider ohne Erfolg. Warum verstehen wir bis zum heutigen Tage nicht.

Wir in der Redaktion von diebewertung.de sind der Meinung, dass einer seriösen Unternehmensführung immer an einer lösungsorientierten Kommunikation nicht aber an einer Konfrontation gelegen sein muss. Wem bringt das was, außer dem Anwalt?

Nun kann das Unternehmen ja einmal die besinnliche Weihnachtszeit nutzen und darüber nachdenken, um auf uns zuzugehen, um wichtige Fragen zu klären. Das kann eigentlich immer nur im Interesse des Unternehmens sein.

Solche Beiträge werden Genossen eher irritieren als von einer Genossenschaftsmitgliedschaft überzeugen.

 

Vorheriger ArtikelHandelsplattform pnladvanced.com: BaFin ermittelt gegen den verantwortlichen Betreiber
Nächster ArtikelStaatsanwaltschaft Stuttgart

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein