Start Allgemein Nova Sedes eG in der Kritik der Verbraucherzentrale Hamburg

Nova Sedes eG in der Kritik der Verbraucherzentrale Hamburg

145
Clker-Free-Vector-Images (CC0), Pixabay

Auch wir gehören ja zu den großen Kritikern dieser Genossenschaft, wie man unserem Blog entnehmen kann.Hier ein Beitrag der VZHH.

Wohnbaugenossenschaft Nova Sedes

1. Nova Sedes erhebt ein Agio (Eintrittsgeld) in Höhe von sieben Prozent der gezeichneten Genossenschaftseinlage. Ein Agio ist zwar grundsätzlich zulässig, doch darf das Eintrittsgeld nicht mit Vertriebskosten und allgemeinen Verwaltungskosten der Genossenschaft verrechnet werden, wie Nova Sedes dies tat. Diese Kosten dürfen nicht zu Lasten der Mitglieder gehen. Durch die Verrechnung des hohen Agio zahlten Verbraucher monatelang in die Genossenschaft ein, ohne dabei Anteile zu erwerben und Rendite zu erwirtschaften.

2. Die Genossenschaft hatte versucht, ein Mitglied länger im Vertragsverhältnis festzuhalten, als es die zweijährige Kündigungsfrist in der Satzung vorsieht.

Die Marktwächter der Verbraucherzentrale Hessen meinen: Nova Sedes ist überwiegend darauf aus, Mitgliedschaften als Geldanlagen an den Mann zu bringen. Die Genossenschaft versteckt sich nur hinter den privilegierten Vorschriften des Genossenschaftsgesetzes.

FireShot Capture 330 – Genossenschaften_ Nicht alles ist Gold, was glänzt – Verbraucherzentr_ – www.vzhh.de

 

Vorheriger ArtikelGenossenschaften: Nicht alles ist Gold, was glänzt
Nächster ArtikelDas miese Geschäft für die Genossen der Grundwerte eG

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein