Start Allgemein Projekt „Appartements & Store (Magdeburg)“ von Exporo – Auch hier gibt es...

Projekt „Appartements & Store (Magdeburg)“ von Exporo – Auch hier gibt es ein Verlustrisiko!

754

Auf den ersten Blick klingt das doch nach einem vielversprechenden Angebot:

  • Erstrangige Grundschuld auf einem zum Klinke-Viertel gehörigen Drittgrundstück in Darlehenshöhe zugunsten des Treuhänders.
  • Abstraktes Schuldanerkenntnis des Geschäftsführers der Darlehensnehmerin in Darlehenshöhe zugunsten des Treuhänders.
  • Externes Gutachten bestätigt einen Grundstückswert von 2,5 Mio. € für das Projektgrundstück.
  • Positiver Bauvorbescheid liegt bereits vor.
  • Es liegt eine Interessensbeurkundung (LOI) zur Anmietung des gesamten Hauses vor.

Dieses Angebot ist Teil eines größeren Projektes:

  • Neubau eines Apartment-Hauses auf einer Grundstücksfläche von rd. 1.470 m².
  • Das Projekt ist Teil der Errichtung eines neuen Viertels (Klinke- Viertel), das sich in vier Bauabschnitte gliedert.
  • Das Teilvorhaben gehört zum ersten Bauabschnitt.
  • Das Objekt soll 111 Apartments in den Obergeschossen, ein Multi-Store-Konzept im Erd- bzw. Untergeschoss sowie eine Sonnen-, Fitness- und Wellness-Terrasse auf dem Dach umfassen.
  • Anleger werden aus dem Globalverkauf zurückgezahlt.

Aber warum ist dies aus unserer Sicht kein empfehlenswertes Immobilieninvestment? Es handelt sich auch hier um ein typisches Nachrangdarlehen, das für den Kleinanleger im schlimmsten Falle zum Totalverlust führen kann. Auch Exporo schätzt das Investment nur auf Stufe C (was das bedeutet, können Sie hier nachschauen).

Projektentwickler ist die White Rock Invest GmbH, die laut der letzten öffentlich hinterlegten Bilanz des Geschäftsjahres 2018 immerhin einen sechsstelligen Überschuss erwirtschaften konnte. Emittentin die White Rock Invest H 53 GmbH, die erst im August 2017 in das Unternehmensregister eingetragen wurde.

Vorheriger ArtikelAir France-KLM darf keine hohen Strafgebühren für Flugänderungen verlangen
Nächster ArtikelStrompreis: Senkung der EEG-Zulage und Abschaffung der Stromsteuer?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein