Start Allgemein Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG – Totalverlustrisiko

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG – Totalverlustrisiko

552
Clker-Free-Vector-Images / Pixabay

UPDATE Juni 2020:

Nach Mitteilung der Gesellschaft werden Genussrechte nicht mehr angeboten.

 

Das konnten Sie sich ja sicher schon denken, als treue Leser unseres Blog. 🙂 Wir gehen auch mal ganz optimistisch davon aus, dass auch im Prospekt des Unternehmens ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen wird.

Nun, auch die letzte Bilanz des Unternehmens ĂŒberzeugt weder uns, noch wahrscheinlich potentielle Anleger. Zum Beispiel gefĂ€llt uns die folgende Position so gar nicht:

NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGE GEDECKTER VERLUSTANTEIL KOMMANDITISTEN 41.309,25

Auch wenn es die Bilanz eines RumpfgeschĂ€ftsjahres ist, so sehen wir das trotzdem kritisch. Unter anderen auch wegen dieses Passus‘:

„III. Angaben zum Genussrechtskapital

Im RumpfgeschĂ€ftsjahr wurde Genussrechtskapital i.H.v. insgesamt TEUR 2 ausgegeben. Die ausgegebenen Genussrechte erhalten eine gestaffelte Basisverzinsung, die fĂŒr die Jahre 2017 und 2018 3% betrĂ€gt. Der Anspruch auf Auszahlung des Basiszinses entsteht nur dann und insoweit, als sich dadurch kein Jahresfehlbetrag ergibt. FĂŒr nicht bediente BasiszinsansprĂŒche besteht ein Nachzahlungsanspruch aus den JahresĂŒberschĂŒssen aus folgenden GeschĂ€ftsjahren. DarĂŒber hinaus ist jedes Genussrecht ab dem GeschĂ€ftsjahr 2018 an fĂŒr jedes volle GeschĂ€ftsjahr der Gesellschaft vorbehaltlich eines ausreichenden JahresĂŒberschusses in Höhe von € 0,03 am JahresĂŒberschuss der Gesellschaft beteiligt.“

Wenn man sich die Werbung des Unternehmens auf deren Internetseite anschaut, muss man sagen, dass man da ja ganz schön dick auftrÀgt:

„Was jetzt mit einer Investition von wenigen Millionen beginnt, wird sich in kurzer Zeit zu einem GeschĂ€ft ausweiten, in dem UmsĂ€tze in Milliardenhöhe erzielt werden.“

FireShot Screen Capture #061 – ‚INVESTMENT – Deutsche Edelfisch-Investment‘ – www_edelfisch-investment_com

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG

Berlin

Bekanntmachung gemĂ€ĂŸ § 9 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG beabsichtigt, von der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG begebene Genussrechte öffentlich anzubieten. Der Verkaufsprospekt wird von der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG, Tauentzienstraße 9-12, 10789 Berlin zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Der Verkaufsprospekt und das Vermögensanlagen-Informationsblatt können auf der Internetseite der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG unter www.edelfisch.eu eingesehen werden.

Berlin, den 10. April 2017

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG

Berlin

Jahresabschluss zum GeschÀftsjahr vom 17.06.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz zum 31. Dezember 2017

Registergericht: Amtsgericht Berlin Charlottenburg

Registernummer: HRA 53768 B

AKTIVA

31.12.2017
EUR
A. ANLAGEVERMÖGEN
1. Sachanlagen 1.343,00
1.343,00
B. UMLAUFVERMÖGEN
1. Forderungen und sonstige VermögensgegenstÀnde 8.211,04
II. Guthaben bei Kreditinstituten 34.004,75
42.215,79
C. NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGE GEDECKTER VERLUSTANTEIL KOMMANDITISTEN 41.309,25
84.868,04

PASSIVA

31.12.2017
EUR
A. EIGENKAPITAL
I. Kapitalanteile Kommanditisten
1. Kapitalanteil Kommanditisten 12.500,00
2. Verlustanteil Kommanditisten -53.809,25
-41.309,25
II. Genussrechtskapital
1. Nominelles Genussrechtskapital 2.000,00
2. Verlustanteil nominelles Genussrechtskapital -2.000,00
III. Nicht durch Vermögenseinlage gedeckter Verlustanteil Kommanditisten 41.309,25
0,00
B. RÜCKSTELLUNGEN
1. Sonstige RĂŒckstellungen 1.000,00
1.000,00
C. VERBINDLICHKEITEN
1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 10.424,61
2. Verbindlichkeiten gegenĂŒber verbundenen Unternehmen 12.550,93
3. Verbindlichkeiten gegenĂŒber Gesellschaftern 60.892,50
83.868,04
84.868,04

Gewinn- und Verlustrechnung fĂŒr das RumpfgeschĂ€ftsjahr vom 17. Juni bis zum 31. Dezember 2017

RumpfgeschÀftsjahr 2017
EUR
1. Gesamtleistung 0,00
2. Abschreibungen -849,43
3. Sonstige betriebliche Aufwendungen -54.959,82
4. Betriebsergebnis -55.809,25
5. Ergebnis nach Steuern -55.809,25
6. Jahresfehlbetrag -55.809,25
7. Ergebnisverwendung 55.809,25
8. Bilanzgewinn 0,00

Anhang fĂŒr das RumpfgeschĂ€ftsjahr vom 17. Juni bis zum 31. Dezember 2017

der Deutschen Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG, Berlin

I. Allgemeine Angaben

Die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG wurde im Juni 2017 gegrĂŒndet und hat ihren Sitz in Berlin. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg unter HRA 53768 B eingetragen.

Der Zeitraum vom 17. Juni bis 31. Dezember 2017 bildet ein RumpfgeschÀftsjahr.

Der vorliegende Jahresabschluss zum 31.12.2017 wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Sofern hierfĂŒr ein Wahlrecht besteht, werden Angaben im Anhang und nicht in der Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung gemacht.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Bei der Gesellschaft handelt es sich um eine Kleinstkapitalgesellschaft gem. § 267a HGB i.V.m. § 264a HGB.

Die Bilanzierung und Bewertung erfolgte unter der Annahme der FortfĂŒhrung der UnternehmenstĂ€tigkeit.

II. Bilanzierungs- und BewertungsgrundsÀtze

Sachanlagen wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar, um planmĂ€ĂŸige Abschreibungen vermindert. Die planmĂ€ĂŸigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der VermögensgegenstĂ€nde linear vorgenommen. Soweit erforderlich, sind die niedrigeren beizulegenden Werte angesetzt worden. Die Abschreibungen auf ZugĂ€nge des Anlagevermögens erfolgen grundsĂ€tzlich zeitanteilig. Bewegliche GegenstĂ€nde des Anlagevermögens bis zu einem Wert von Euro 410,00 (geringwertige WirtschaftsgĂŒter) werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben.

Forderungen und sonstige VermögensgegenstÀnde werden grundsÀtzlich zum Nominalwert angesetzt. Identifizierte zweifelhafte Forderungen wurden in angemessenem Umfang einzelwertberichtigt.

Die liquiden Mittel werden zum Nominalwert angesetzt.

Aufgrund der rechtlichen Ausgestaltung des gewÀhrten Genussrechtskapitals erfolgt der Ausweis im Eigenkapital gesondert zum Nennbetrag.

Die sonstigen RĂŒckstellungen wurden fĂŒr alle weiteren erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten in Höhe des ErfĂŒllungsbetrages gebildet.

Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem ErfĂŒllungsbetrag passiviert.

III. Angaben zum Genussrechtskapital

Im RumpfgeschĂ€ftsjahr wurde Genussrechtskapital i.H.v. insgesamt TEUR 2 ausgegeben. Die ausgegebenen Genussrechte erhalten eine gestaffelte Basisverzinsung, die fĂŒr die Jahre 2017 und 2018 3% betrĂ€gt. Der Anspruch auf Auszahlung des Basiszinses entsteht nur dann und insoweit, als sich dadurch kein Jahresfehlbetrag ergibt. FĂŒr nicht bediente BasiszinsansprĂŒche besteht ein Nachzahlungsanspruch aus den JahresĂŒberschĂŒssen aus folgenden GeschĂ€ftsjahren. DarĂŒber hinaus ist jedes Genussrecht ab dem GeschĂ€ftsjahr 2018 an fĂŒr jedes volle GeschĂ€ftsjahr der Gesellschaft vorbehaltlich eines ausreichenden JahresĂŒberschusses in Höhe von € 0,03 am JahresĂŒberschuss der Gesellschaft beteiligt.

IV. Persönliche haftender Gesellschafter

Persönlich haftender Gesellschafter ist die Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH, Berlin, mit einem gezeichneten Kapital von TEUR 25.

VI. GeschĂ€ftsfĂŒhrung

WĂ€hrend des abgelaufenen GeschĂ€ftsjahres wurden die GeschĂ€fte durch die KomplementĂ€rin Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH gefĂŒhrt. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH erfolgte in 2017 durch Herrn Hans Joachim Acksteiner.

 

Berlin, 14. Dezember 2018

Hans Joachim Acksteiner

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG,

vertreten durch die Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH,

diese vertreten durch das Mitglied der GeschĂ€ftsfĂŒhrung Hans Joachim Acksteiner

Lagebericht fĂŒr das RumpfgeschĂ€ftsjahr vom 17. Juni bis zum 31. Dezember 2017 der

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG, Berlin

I. GeschÀftsmodell

Die Gesellschaft beabsichtigt, eine geschlossene Kreislaufanlage in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) fĂŒr die Zucht des Speisefisches „Zander“ einschließlich der Vorrichtungen fĂŒr die Gewinnung der fĂŒr die Produktion erforderlichen WĂ€rme und des fĂŒr die Produktion erforderlichen Stroms aus ErdwĂ€rme und Solarenergie zu errichten und zu betreiben. Geschlossene Kreislaufanlagen bestehen aus einer Kombination von Becken und Filtersystemen, in denen das Abwasser stĂ€ndig wiederaufbereitet und gereinigt und sauber in die Zuchtbecken zurĂŒckgefĂŒhrt wird. In den Zuchtbecken wachsen die zu zĂŒchtenden Fische auf. Geschlossene Kreislaufanlagen sind damit unabhĂ€ngig von natĂŒrlichen Wasserquellen. Das Wasser wird unter konstanter Sauerstoffzufuhr durch die Anlage gepumpt und passiert dann einen mechanischen Filter (sog. Trommelfilter), der die Schwebstoffe (Entsorgung von Futterresten und Exkrementen) aussiebt. Bioreaktoren wandeln das fischgiftige Ammonium in Nitrat um, Eiweiß-AbschĂ€umer entfernen die restlichen Stoffwechselprodukte. Ferner sind Denitrifikationsfilter vorhanden, um den Nitratgehalt zu senken, und UV-Anlagen, um die Keime abzutöten. Das Wasser soll dem Grundwasser entnommen werden. Dazu sollen auf dem GrundstĂŒck, auf dem die Kreislaufanlage errichtet wird, Bohrungen durchgefĂŒhrt werden, um Grundwasserquellen zu erkunden. Es soll eine bestehende Halle von ca. 6.000 m 2 auf einem IndustriegelĂ€nde in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) langfristig angemietet werden. Es ist beabsichtigt, die fĂŒr die Produktion erforderliche WĂ€rme und den fĂŒr die Produktion erforderlichen Strom aus ErdwĂ€rme zu erzielen, auch um von Drittanbietern wie z.B. Heizkraftwerken unabhĂ€ngig zu sein. Dazu sollen die Bohrungen, die zur Erkundung von Grundwasserquellen ohnehin erforderlich sind, zur Verlegung von WĂ€rmetauscherelementen genutzt werden. ZusĂ€tzlich ist die Errichtung von Solarspeichern auf dem Dach der Halle geplant.

Die Gesellschaft soll im Wesentlichen durch die Ausgabe von Genussrechten i.H.v. insgesamt € 8,9 Millionen finanziert werden.

Die Planungen fĂŒr die Kreislaufanlage sind abgeschlossen. Die Fertigstellung des Genussrechtsprospektes ist fĂŒr Anfang 2019 geplant.

II. Wirtschaftsbericht

Die Gesellschaft wurde im Juni 2017 gegrĂŒndet und hatte in 2017 noch keine Mitarbeiter. Im GeschĂ€ftsjahr 2017 hat es noch keine nennenswerte GeschĂ€ftstĂ€tigkeit gegeben, da sich die Billigung des BaFin-Prospektes bis zum Ende Oktober 2017 verzögert hatte und eine werbende GeschĂ€ftstĂ€tigkeit davor ausgeschlossen war. Die letzten zwei Monate des GeschĂ€ftsjahres 2017 wurden hauptsĂ€chlich dazu genutzt, umfangreiches Werbematerial herzustellen und Kontakte zu leistungsfĂ€higen Finanzvertrieben zu suchen.

Die Ertragslage im RumpfgeschĂ€ftsjahr 2017 wird im Wesentlichen durch sonstige betriebliche Aufwendungen fĂŒr die Ingangsetzung der Gesellschaft sowie die Vorbereitung, Planung und Vermarktung der Genussrechten bestimmt. Der Jahresfehlbetrag fĂŒr das RumpfgeschĂ€ftsjahr 2017 betrĂ€gt TEUR 56.

Die Vermögenslage zum 31.12.2017 wird wesentlich bestimmt durch Bankguthaben i.H.v. TEUR 34 (rd. 40% der Bilanzsumme) sowie ein Gesellschafterdarlehen i.H.v. TEUR 60 (rd. 72% der Bilanzsumme). Die sonstigen VermögensgegenstĂ€nde betreffen i.W. VorsteuerrĂŒckerstattungsansprĂŒche gegenĂŒber dem Finanzamt. Das Kommanditkapital in Höhe von TEUR 12,5 ist in voller Höhe einbezahlt. In 2017 wurden Genussrechtsanteile i.H.v. insgesamt TEUR 2 ausgegeben und als Eigenkapital ausgewiesen. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen betreffen im Wesentlichen Kosten im Zusammenhang mit der Erstellung des Genussrechtsprospektes. Verbindlichkeiten gegenĂŒber verbundenen Unternehmen betreffen ein Verrechnungskonto mit der KomplementĂ€rin der Gesellschaft.

Die Verbindlichkeiten gegenĂŒber Gesellschaftern betrifft ein nachrangiges unverzinsliches Darlehen der Kommanditistin der Gesellschaft i.H.v. TEUR 60.

Nach Zuweisung des Jahresverlustes 2017 auf die Kapitaleinlage der Kommanditisten und der Genussrechte verbleibt ein negatives bilanzielles Eigenkapital i.H.v. TEUR 41 („nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“).

Die Finanzierung der Gesellschaft erfolgte in 2017 i.W. durch das nachrangige Gesellschafterdarlehen i.H.v. TEUR 60, die Kapitaleinlage der Kommanditisten i.H.v. TEUR 12,5 sowie das eingeworbene Genussrechtskapital i.H.v. TEUR 2 (Finanzlage). Die Finanzierung der Gesellschaft soll auch in 2018 i.W. durch weitere Darlehen der Kommanditisten und dann durch die ggf. auszugebenden Genussrechte erfolgen.

III. Bericht ĂŒber die zukĂŒnftige Entwicklung sowie Chancen und Risiken des Unternehmens

1. Prognosebericht und Chancen

Die Gesellschaft sieht in Deutschland ein erhebliches Marktpotential fĂŒr nachhaltig produzierte SĂŒĂŸwasser-Speisefische. Die Gesellschaft plant, in der Kreislaufanlage im GeschĂ€ftsjahr 2020 ca. 94 Tonnen schlachtreifen Fisch, im GeschĂ€ftsjahr 2021 ca. 435 Tonnen schlachtreifen Fisch und ab dem GeschĂ€ftsjahr 2022 ca. 700 Tonnen schlachtreifen Fisch pro Jahr zu produzieren. Die Gesellschaft plant auf dieser Basis mit Umsatzerlöse i.H.v. Euro 0,9 Mio. in 2020, Euro 4,3 Mio. in 2021 und € 6,9 Mio. in 2022. Auf dieser Basis soll erstmals in 2021 ein positiver JahresĂŒberschuss i.H.v. TEUR 383 (vor Genussrechtsverzinsung) erzielt werden.

2. Risikobericht

Der Fortbestand der Gesellschaft ist davon abhĂ€ngig, dass die Kommanditisten die Finanzierung der Gesellschaft durch weitere Gesellschafterdarlehen bzw. Eigenkapitalmaßnahmen sicherstellen, bis durch die Vermarktung von Genussrechten ausreichend Finanzmittel zur Finanzierung der GeschĂ€ftstĂ€tigkeit eingeworben wurden.

Die Realisierung des GeschĂ€ftsmodelles und der damit verbundenen Investitionen ist davon abhĂ€ngig, dass wĂ€hrend der GĂŒltigkeit des Verkaufsprospektes wie geplant Euro 8,9 Millionen Genussrechte eingeworben werden können (Platzierungsrisiko).

Die Gesellschaft ist ein junges Unternehmen, das noch keine wirtschaftlichen Ergebnisse vorzuweisen hat, die die Richtigkeit des GeschĂ€ftskonzeptes belegen können (Start-up Risiko). Neben allgemeinen Planabweichungen sind insbesondere Risiken bei der Errichtung der geplanten Kreislaufanlage (Baurisiken, Umsetzung der technischen Konzeption der Kreislaufanlage etc.) sowie zukĂŒnftige Betriebsrisiken möglich.

IV. Forschungs- und Entwicklungsbericht

Die Gesellschaft betÀtigt sich nicht in der Forschung und Entwicklung.

V. Zweigniederlassungsbericht

Die Gesellschaft unterhÀlt keine Zweigniederlassungen.

VI. Angaben gemĂ€ĂŸ § 24 Abs. 1 VermAnlG

Im Abgelaufenen RumpfgeschĂ€ftsjahr wurden keine VergĂŒtungen gem. § 24 Abs. 1 VermAnlG gezahlt.

 

Berlin, den 14. Dezember 2018

Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG

vertreten durch die Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH,

diese vertreten durch das Mitglied der GeschĂ€ftsfĂŒhrung Hans Joachim Acksteiner

ErklĂ€rung nach § 289 Abs. 1 Satz 5 HGB zum Jahresabschluss fĂŒr das Wirtschaftsjahr 2016/17 der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II Kg

Die gesetzlichen Vertreter versichern, dass nach bestem Wissen im Lagebericht der GeschĂ€ftsverlauf einschließlich des GeschĂ€ftsergebnisses und die Lage der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II Kg so dargestellt sind, dass ein den tatsĂ€chlichen VerhĂ€ltnissen entsprechendes Bild vermittelt wird und die voraussichtliche Entwicklung mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken beschrieben ist.

 

Hans Acksteiner, GeschĂ€ftsfĂŒhrer

BestĂ€tigungsvermerk des AbschlussprĂŒfers

„An die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG:

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der BuchfĂŒhrung und den Lagebericht der Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG fĂŒr das RumpfgeschĂ€ftsjahr vom 17. Juni bis zum 31. Dezember 2017 geprĂŒft. Die BuchfĂŒhrung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergĂ€nzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgefĂŒhrten PrĂŒfung eine Beurteilung ĂŒber den Jahresabschluss unter Einbeziehung der BuchfĂŒhrung und ĂŒber den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere JahresabschlussprĂŒfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der WirtschaftsprĂŒfer (IDW) festgestellten deutschen GrundsĂ€tze ordnungsmĂ€ĂŸiger AbschlussprĂŒfung vorgenommen. Danach ist die PrĂŒfung so zu planen und durchzufĂŒhren, dass Unrichtigkeiten und VerstĂ¶ĂŸe, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der GrundsĂ€tze ordnungsmĂ€ĂŸiger BuchfĂŒhrung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der PrĂŒfungshandlungen werden die Kenntnisse ĂŒber die GeschĂ€ftstĂ€tigkeit und ĂŒber das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen ĂŒber mögliche Fehler berĂŒcksichtigt. Im Rahmen der PrĂŒfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise fĂŒr die Angaben in BuchfĂŒhrung, Jahresabschluss und Lagebericht ĂŒberwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die PrĂŒfung umfasst die Beurteilung der angewandten BilanzierungsgrundsĂ€tze und der wesentlichen EinschĂ€tzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die WĂŒrdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere PrĂŒfung eine hinreichend sichere Grundlage fĂŒr unsere Beurteilung bildet.

Unsere PrĂŒfung hat zu keinen Einwendungen gefĂŒhrt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der PrĂŒfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergĂ€nzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der GrundsĂ€tze ordnungsmĂ€ĂŸiger BuchfĂŒhrung ein den tatsĂ€chlichen VerhĂ€ltnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukĂŒnftigen Entwicklung zutreffend dar.

MĂŒnchen, den 18. Dezember 2018

gkm glĂŒck . mĂ€schke
partnerschaft mbb . wirtschaftsprĂŒfungsgesellschaft

GlĂŒck, WirtschaftsprĂŒfer

Vorheriger ArtikelInsolvenzantrag der Pieroth Deutschland GmbH
NÀchster ArtikelImmoAnlageKonzept GmbH: BaFin ordnet Abwicklung des EinlagengeschÀft an

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein