Start Allgemein BaFin informiert über Gefahren bei Geldanlagen im Internet – World Investor Week

BaFin informiert über Gefahren bei Geldanlagen im Internet – World Investor Week

61
IO-Images (CC0), Pixabay

Im Rahmen der IOSCO World Investor Week (WIW) 2022 findet am 12. Oktober 2022 um 14:30 Uhr ein Webinar für Verbraucherinnen und Verbraucher zum Thema Gefahren bei Geldanlagen im Internet statt.

Bei der Online-Veranstaltung informieren BaFin-Expertinnen und Experten per Videoübertragung über betrügerische Geldanlage-Angebote, die für Verbraucherinnen und Verbraucher nur schwer zu identifizieren sind. Hierzu gehören Handelsplattformen für Kryptowerte wie Bitcoin und andere Finanzinstrumente, die sich ohne Lizenz und somit unbeaufsichtigt an in Deutschland lebende Personen wenden.

Auch bei Angeboten zum Erwerb angeblich vorbörslicher Aktien bekannter Unternehmen und vermeintlich sicheren Festgeldanlagen bei bekannten europäischen Banken kann es sich um Betrugsmaschen handeln. Im Webinar erfahren die Teilnehmer, wie sie betrügerische Angebote erkennen, wie sie sich schützen können und welche hilfreichen Verbraucherinformationen die BaFin bietet.

Interessierte erreichen den Online-Vortragsraum über folgenden Link:
https://us06web.zoom.us/j/82728977678?pwd=WTJvK1JGNDNtSVN1dFVaMHkxeVpPQT09

Meeting-ID: 827 2897 7678
Kenncode: 206078

Mehr Informationen zur WIW und den Aktionen der Beteiligten finden Sie hier: www.worldinvestorweek.org.

Die WIW ist eine weltweite Kampagne für Verbraucherschutz am Finanzmarkt. Initiatorin ist die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden IOSCO. Die Informationswoche soll dazu beitragen, weltweit auf die Bedeutung von Verbraucherschutz, -aufklärung und -bildung aufmerksam zu machen. Die BaFin beteiligt sich bereits zum sechsten Mal an der WIW.

Vorheriger ArtikelIBA Consulting & Trading GmbH, Hamburg und Duisburg, Betreiberin der Website sparclub24.com: Unrechtmäßiges Angebot vorbörslicher Aktien der „Porsche AG“
Nächster ArtikelWarnung – Propchain

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein