Start Crowdinvesting Totalverlustrisiko: Das Speckgürtelprojekt von EXPORO – Leben am Ammersee

Totalverlustrisiko: Das Speckgürtelprojekt von EXPORO – Leben am Ammersee

171
geralt (CC0), Pixabay

EXPORO wirft mal wieder seine unglaubliche Werbemaschinerie an, aber eben nur Werbung. Da muss man als Anleger dann auch mal ins Detail schauen, denn Werbung verspricht oft wesentlich mehr, als wie dann letztlich gehalten werden kann und wird.

Das ist auch hier wieder so. Hier wird eine nachrangige Grundschuld angeboten als Sicherheit. Was soll das bitte? Da weiß doch keiner, ob und was diese dann, im Falle sie würde gebraucht, wert ist. Gleiches gilt doch auch für die Bürgschaft. Typische Maro(n)de Sicherheiten, wie immer bei Exporo.

So kann man es in einer Werbemail nachlesen:

in Kürze startet ein neues Wohnbauprojekt im Speckgürtel der Metropole München, das sich aufgrund der hochattraktiven Lage, dem soliden Sicherheitspaket sowie der langjährigen Erfahrung des Projektentwicklers besonders für Ihr Erstinvestment bei Exporo eignet. Starten Sie Ihr digitales Immobilienportfolio mit dem A-Klasse-Projekt „Leben am Ammersee“.

Nur rund 100 Meter vom Ufer der Ammersees entfernt, errichten die beiden erfolgreichen Projektentwickler PAMERA Real Estate Partners und Bauwerk Capital (über 1 Mrd. € umgesetztes Projektvolumen) als Joint Venture ein luxuriöses Wohnquartier mit Ein- und Mehrfamilienhäusern.
Das Projekt ist bereits weit fortgeschritten: Der Bau ist zu mehr als 70 % abgeschlossen und der Verkaufsstand der Einheiten beträgt mehr als 50 %.

Werbemail Ende

Nun, auch die letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz des so herausgehobenen Projektpartners überzeugt uns dann in der Redaktion nicht wirklich. Denn hier kann man schon eine deutliche Verringerung des Eigenkapitals der Gesellschaft feststellen.

Bauwerk Capital GmbH & Co. KG

München

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

Bilanz

Aktiva

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. Anlagevermögen 740.104,00 914.183,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 6.921,00 34.317,00
II. Sachanlagen 708.183,00 854.866,00
III. Finanzanlagen 25.000,00 25.000,00
B. Umlaufvermögen 1.827.041,92 4.720.862,41
I. Vorräte 0,00 844.288,84
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.825.961,17 3.624.900,80
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 1.080,75 251.672,77
C. Rechnungsabgrenzungsposten 9.244,81 4.516,63
Bilanzsumme, Summe Aktiva 2.576.390,73 5.639.562,04

Passiva

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. Eigenkapital 1.455.842,14 1.912.298,49
I. Kapitalanteile 1.455.842,14 1.912.298,49
1. Kapitalanteile der Kommanditisten 1.455.842,14 1.912.298,49
B. Rückstellungen 418.393,19 843.445,88
C. Verbindlichkeiten 702.155,40 2.883.817,67
Bilanzsumme, Summe Passiva 2.576.390,73 5.639.562,04

Anhang

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss
Angaben zur Identifikation der Gesellschaft laut Registergericht

Firmenname laut Registergericht Bauwerk Capital GmbH & Co. KG
Firmensitz laut Registergericht München
Registereintrag Handelsregister
Registergericht München
Register-Nr. 80602

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.
Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.
In die Herstellungskosten wurden neben den unmittelbar zurechenbaren Kosten auch notwendige Gemeinkosten und durch die Fertigung veranlasste Abschreibungen einbezogen.
Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.
Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.
Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

–  Beteiligungen zu Anschaffungskosten

–  Anteile an verbundenen Unternehmen zu Anschaffungskosten

–  Ausleihungen zum Nennwert

–  unverzinsliche und niedrig verzinsliche Ausleihungen zum Barwert

–  sonstige Wertpapiere zu Anschaffungskosten

Soweit erforderlich, wurde der am Bilanzstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.
Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt. Sofern die Tageswerte am Bilanzstichtag niedriger waren, wurden diese angesetzt.
Forderungen und Wertpapiere wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.
Die Steuerrückstellungen beinhalten die das Geschäftsjahr betreffenden, noch nicht veranlagten Steuern.
Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.
Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Gegenüber dem Vorjahr abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Beim Jahresabschluss konnten die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Wesentlichen übernommen werden.
Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

Angaben zur Bilanz
Angaben zu Ausleihungen gegenüber Gesellschaftern

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt EUR 487.315,38 (Vorjahr: EUR 1.321.904,19).

Angabe zu Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt 168.060,05 EUR (Vorjahr: 67.055,05 EUR).

Gewinn-/Verlustvortrag bei teilweiser Ergebnisverwendung

Bei Aufstellung der Bilanz unter Berücksichtigung der teilweisen Ergebnisverwendung wurde im Bilanzgewinn ein Gewinnvortrag von EUR 1.812.298,49 einbezogen.

Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit > 5 Jahre und der Sicherungsrechte

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren beträgt EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00).
Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind, beträgt EUR 0,00.

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt 687.769,36 EUR (Vorjahr: 2.870.116,68 EUR).
Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt 14.386,04 EUR (Vorjahr: 13.700,99 EUR).

Angaben zu Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beläuft sich auf EUR 15.636,04 (Vorjahr: EUR 16.200,99).

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung
Erläuterung der Erträge und Aufwendungen von außergewöhnlicher Größenordnung oder
außergewöhnlicher Bedeutung

Bei den Erträgen von außergewöhnlicher Größenordnung oder außergewöhnlicher Bedeutung handelt es sich in Betrag und Art im Einzelnen um:
Bei den Aufwendungen von außergewöhnlicher Größenordnung oder außergewöhnlicher Bedeutung handelt es sich in Betrag und Art im Einzelnen um:

Sonstige Angaben
Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 31.

Unterschrift der Geschäftsführung

München, 24 Februar 2020

gez. Jürgen Schorn und Christoph Lemp

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 24.02.2020 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here