Start Allgemein Bergfürst-Projekt „Jena – Dornburger Straße“ und die Verbindung zu anderen, schleppend verlaufenden...

Bergfürst-Projekt „Jena – Dornburger Straße“ und die Verbindung zu anderen, schleppend verlaufenden Projekten

780
Wokandapix (CC0), Pixabay

Bei Bergfürst kann man aktuell in folgendes Projekt in der Universitätsstadt Jena investieren: „Die Projekt DS 6 Jena GmbH hat die Liegenschaft in der Dornburger Straße 6 in 07743 Jena erworben. Es ist geplant, für das 2.184 m² große Grundstück die Baugenehmigung für ein Appartementhaus zu erwirken. Die Baubeschreibung sieht die Errichtung einer Wohnimmobilie mit einer Wohnfläche von 4.990 m², einer Tiefgarage mit 65 Stellplätzen sowie einer 92 m² umfassenden Bike-Parking-Fläche vor.

Für das geplante Bauvorhaben liegen bereits ein positiver Bauvorbescheid sowie sämtliche notwendigen nachbarschaftlichen Zustimmungen vor.“

Als Sicherheit wird eine nachrangige Grundschuld angegeben, also nach der finanzierenden Bank, sowie zwei Schuldanerkenntnisse: „Zur Sicherung der Darlehensforderungen wird mittels Treuhänder eine grundbuchliche Besicherung nebst notariellem abstrakten vollstreckbaren Schuldanerkenntnis im Rang nach dem vorrangig finanzierenden Kreditinstitut auf dem Grundstück in der Dornburger Straße 6 in 07743 Jena bestellt und eingetragen. Des Weiteren geben der geschäftsführende Gesellschafter Herr Philipp Gödecke ein persönlich vollstreckbares, abstraktes Schuldanerkenntnis in Höhe von EUR 800.000,- sowie die wirtschaftlich Berechtigten Felix Ermel und Thomas Ermel jeweils ein persönlich vollstreckbares, abstraktes Schuldanerkenntnis in Höhe von EUR 400.000,- ab.“

Bei einem Nachrangdarlehen erhalten Sie im schlimmsten Fall nur etwas, nachdem die Bank bedient wurde. Und ob die Schuldanerkenntnisse etwas wert sind, wissen Sie nur dann, wenn Sie den wirtschaftlichen Zustand der beiden Herren kennen.

Die Brüder Ermel haben übrigens auch auf Exporo zwei Projekte in Hamburg durchgeführt („Kita Stellingen“ und „Kita Volksdorf“). Bezüglich Ihres Unternehmen, die Silver Lining REIM GmbH, haben wir bei der Projektvorstellung darauf hingewiesen gehabt, dass es bilanziell verschuldet ist. Nun scheint es so zu sein, dass beide Projekte in Verzug sind. Speziell zur „Kita Stellingen“, Baubeginn sollte im Mai 2019 sein, teilte Exporo übrigens mit:„Exporo befindet sich in regelmäßigem Austausch mit dem Sicherheitentreuhänder und allen anderen aktiv am Projekt beteiligten Partnern (Kita-Pächter, Architekt, erstrangige Bank), um trotz Projekt-Verzögerung einen positiven Abschluss zu unterstützen. Hierfür arbeiten alle genannten Parteien in intensiver Kooperation.

Auch der Darlehensnehmer hat zwischenzeitlich den Kontakt mit uns aufgenommen, die Kommunikation verläuft allerdings weiterhin sehr schleppend. Ein angefordertes Projekt-Reporting ist uns nach wie vor nicht zugegangen.“ Auch damals hatten die beiden Geschäftsführer ein abstraktes Schuldanerkenntnis abgegeben…

Dies sind die Kernzahlen des Projektes laut Bergfürst:

  • Projektimmobilie: Entwicklung eines Grundstücks bis zur Baugenehmigung für ein Appartementhaus
  • Feste Verzinsung von 6,50 % p.a.
  • Maximallaufzeit von 12 Monaten (31.03.2021)
  • Mindestlaufzeit von 5 Monaten (31.08.2020)*
  • Sicherheit in Form einer Grundschuld sowie persönlich vollstreckbaren, abstrakten Schuldanerkenntnissen

* Ihr eingezahltes Kapital wird bereits nach Ablauf der Widerrufsfrist von 14 Tagen verzinst. Die Emittentin kann, etwa bei vorzeitigem Projektabschluss, ab dem angegebenen Mindestlaufzeitdatum zurückzahlen.

Vorheriger ArtikelDeutscher Mittelstandsanleihen Fonds und die dahinterstehenden Firmen
Nächster ArtikelReisen in Zeiten des Coronavirus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein