Start Allgemein Immobilien-Skandal: Hunderte Exporo-Anleger könnten um die 4 Millionen Euro verlieren

Immobilien-Skandal: Hunderte Exporo-Anleger könnten um die 4 Millionen Euro verlieren

609
geralt / Pixabay

Wir hielten die Angebote von Exporo ja noch nie für sicher, wie unsere Stammleser wissen. Nun könnte es für Hunderte von Anlegern tatsächlich zu finanziellen Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen, denn zwei Projektverantwortliche, die DEMA Deutsche Mikroapartment AG und die Sciolla & Beilborn Projektportfolio I GmbH, haben vor rund einem Monat Insolvenz angemeldet. Diese hatten über Exporo Gelder für „Portfolio Marburg“ und „Portfolio Marburg II“ eingenommen.

Hintergrund ist ein seltsames Geschäft, dass zu einer Wertsteigerung der Immobilie und dadurch höheren Mieteinnahmen führen soll: „Flipping“. Der Angeklagte erwarb eine Immobilie, die er wesentlich teurer an einen zweiten Angeklagten verkaufte und selber zu einem wiederum höheren Preis zurückkaufte (Details zum Fall finden Sie hier). Dieses Spielchen trieb der Hauptangeklagte wohl mit mehreren Immobilien, bis das Kartenhaus vor kurzem zusammenbrach. Der Sicherheitscheck des Unternehmens Exporo, das nach eigenen Aussagen sämtliche Projekte vorher gewissenhaft prüfe, hat hier jämmerlich versagt, falls es denn überhaupt in dieser Form existierte.

Die Leidtragenden sind natürlich die Mieter, die aus den völlig überteuerten Wohnungen vertrieben wurden, und natürlich die Anleger. Es steht zu befürchten, dass wir in Zukunft von solchen Geschehnisse wie in Marburg wohl des Öfteren lesen müssen. Und dass Exporo hierzu keine Stellung nimmt, ist leider auch nicht ungewöhnlich.

Das war das Angebot auf Exporo:

Fakten Übersicht – Portfolio Marburg

  • Nachrangige Gesamt-Grundschuld an den Objekten des Projekts „Portfolio Marburg“ für die Treuhänderin zugunsten der Exporo-Anleger.*
  • Die Gesellschafter der Projektgesellschaft, Herr Sciolla und Frau Beilborn, geben ein abstraktes Schuldanerkenntnis für 100% der Darlehenssumme zzgl. Zinsen gegenüber der Treuhänderin zugunsten der Exporo-Anleger ab.*
  • Abtretung der Rechte und Ansprüche (nachrangig zum finanzierenden Kreditinstituts) der Projektgesellschaft aus bestehenden und zukünftigen Mietverträgen an die Treuhänderin zugunsten der Exporo-Anleger.*
  • Die Objekte des Portfolios befinden sich überwiegend in zentralen Lagen Marburgs und sind nahezu vollständig vermietet. Zudem weisen sie weder einen Instandhaltungsstau noch ein erhöhtes Baurisiko auf.
  • Feste Verzinsung: 5,5 % (endfällig)
  • Mindestlaufzeit: 30.08.2019 (ca. 12 Monate)**
  • Maximallaufzeit: 30.01.2020 (ca. 17 Monate)**
  • Bis zu 10.000 Prämienmeilen bei Miles & More sichern.

*Das Investmentangebot ist trotz Einsatz dieser Highlights mit Risiken verbunden. Genauere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Angebotsunterlagen, den dort aufgeführten Risikohinweisen sowie dem Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB).
** Das Investment der Exporo Anleger wird bis mindestens 30.08.2019 voll verzinst und maximal bis zum Laufzeitende am 30.01.2020. Bei frist- und formgerechter Kündigung der Emittentin kann sich die Laufzeit inkl. Verzinsung auf ca. 12 Monate bis zum 30.08.2019 verkürzen.

Die Sciolla Investment GmbH & Co. KG hat das “Portfolio Marburg” mit insgesamt 37 Wohn- und 9 Gewerbeeinheiten verteilt auf 6 Bestandsimmobilien an den Standorten Marburg und Cölbe im Landkreis Marburg-Biedenkopf angekauft. * Geplant ist die Objekte teilweise zu sanieren, aufzustocken und aufzuvermieten.

Anschließend soll das Portfolio an einen Investor veräußert werden. Die Wohnlagen und Gewerbeeinheiten im Projekt “Portfolio Marburg” sind fast vollständig vermietet.

Es ist vorgesehen die Bestandswohnungen, leerstehende oder sobald diese frei werden durch Kündigung des Mieters, nach und nach zu sanieren, modernisieren und damit zu optimieren. Nach der Renovierung sollen die Grundstücke mit den darauf befindlichen Objekten im Wege des Verkaufs veräußert werden.

Verzinsung Mindestlaufzeit Maximallaufzeit
5,50% 30.08.2019** 30.01.2020**
endfällig ca. 12 Monate ca. 17 Monate
Vorheriger ArtikelDer EuGH und das Kaffee-Urteil
Nächster ArtikelPIM Gold GmbH – Unsere Presseanfrage und die Antwort des Insolvenzverwalters

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein