Start Allgemein Kanzlei Müller Seidel Vos und PICCOX

Kanzlei Müller Seidel Vos und PICCOX

222

Wir möchten Ihnen das gestern erwähnte Schreiben der Kanzlei Müller Seidel Vos aus Köln an dieser Stelle nicht vorenthalten, welches uns in die Redaktion zugespielt wurde. Vermutlich erhoffte sich der Rechtsanwalt Vos von der Kanzlei ein gutes Geschäft damit.Bei uns drängt sich allerdings der Verdacht auf, dass man hier Stefan B. schützen will, über den wir ja schon mehrfach berichtet hatten. Herr B., der auch eine Rolle in den uns vorliegenden Unterlagen des AG Berlin-Tiergarten spielt, wollte sich anscheinend gemeinsam mit der Kanzlei Müller Seidel Vos ein wenig aus der Schusslinie bringen, denn der Druck auf ihn dürfte im Moment doch gewaltig sein.

Stefan B. gehört für uns nicht zu den glaubwürdigsten Personen in dem gesamten Konstrukt und wir sehen dann ehrlich gesagt auch den Nutzen nicht, der sich aus dem Handeln der Kanzlei für die Anleger ergeben könnte. Vielleicht könnten Sie uns mit ihrem juristischen Kenntnissen darüber einmal aufklären? Der gesunde Menschenverstand sagt uns aber, dass man niemandem eine zweite Chance geben sollte, solange er noch im Fokus der Ermittlungsbehörden steht. Stattdessen sollte sich Stefan B., unserer Meinung nach, aktiv an der Aufklärung des Sachverhaltes mit den Ermittlungsbehörden beteiligen.

Gerne hätten wir dazu mit Rechtsanwalt Vos von der Kanzlei telefoniert, aber er war wohl schon im Wochenende. Nun, die Möglichkeit zu einem klärenden Gespräch haben wir dann ja nächste Woche mit Herrn Vos immer noch.

Wir können den Anlegern hier nur ganz klar empfehlen: „FINGER WEG“. Schauen Sie doch bitte bei Interesse mal, wer aktueller Verwaltungsrat der PICCOX SECURITISATION SA ist…

Im Folgenden die Mail:

„Sehr geehrte InvestorenInnen,

sehr geehrte VermittlerInnen,

aufgrund der aktuellen Lage auch bedingt durch Ihre diversen Ansprachen und berechtigten Informationswünsche, hat sich der Verwaltungsrat der PICCOX SECURITISATION SA dazu entschlossen, die Vorschläge einer professionellen und erfahrenen Anwaltskanzlei aus Köln wohlwollend zu beachten, die sich mit Ihren Interessen als Schuldverschreibungsinhabern, aber auch mit Ihren Interessen als Vermittler befasst.

Wir möchten Sie auf das anliegende Schreiben hinweisen, und möchten Sie bitten, die darin dargestellte Option eines „gemeinsamen Vertreters“ aus Ihrer Sicht zu prüfen, so dass die PICCOX SECURITISATION SA eine einheitliche Vorgehensweise allen Beteiligten gegenüber sicherstellen kann.

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Vos, von der Kanzlei MÜLLER|SEIDEL|Vos selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Wir möchten Sie ebenfalls darauf hinweisen, dass wir das Schreiben auf unserer Web-Site www.Piccox.com kurzfristig veröffentlichen werden.

Mit freundlichen Grüßen

PICCOX SECURITISATION SA“

Vorheriger ArtikelStaatsanwaltschaft Stralsund – Strafvollstreckungsverfahren
Nächster ArtikelBfA verhängt Ordnungsgeld gegen 1st RED AG

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein