Start Justiz Der Streit zwischen Life Forestry und der BaFin

Der Streit zwischen Life Forestry und der BaFin

458
Klage | © mohamed_hassan (CC0), Pixabay

Seit Jahren sorgt ein anhaltender Streit zwischen CEO Lambert Liesenberg, dem Gründer von Life Forestry, und der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin für Aufsehen in der Finanzwelt. In einem exklusiven Interview gewährte Liesenberg Einblicke in die Hintergründe und seine Motivation, gegen die BaFin vor Gericht zu ziehen.

Die Auseinandersetzung mit der BaFin: Anklage wegen Vermögensanlage

Die Grundlage des Konflikts liegt in der Anschuldigung der BaFin, dass CEO Lambert Liesenberg und sein Unternehmen Life Forestry eine Vermögensanlage anbieten würden. Liesenberg selbst bestreitet vehement diese Anschuldigung und betont, dass sein Geschäftsmodell sich in einem rechtlichen Rahmen bewege, vor allem in der Schweiz, wo seine Hauptzielgruppe, die Schweizer Investoren, angesiedelt ist.

Laut Liesenberg habe er von Anfang an darauf geachtet, dass sein Angebot nicht an deutsche Anleger gerichtet sei. Er betont, dass sein Unternehmen sich ausschließlich an Schweizer Investoren wende und die regulatorischen Vorgaben der Schweizer Finanzaufsichtsbehörden einhalte.

Die Frustration über den anhaltenden Konflikt

Liesenberg äußert deutliche Frustration über die langjährige Auseinandersetzung mit der BaFin. Er fühlt sich von der Behörde verfolgt und betont, dass er immer transparent und im Einklang mit den Schweizer Gesetzen agiert habe. Die BaFin hingegen sieht in seinem Geschäftsmodell eine potenzielle Gefahr für deutsche Anleger und verlangt eine Überprüfung.

Der Gang vor Gericht: Klage gegen die BaFin

Auf die Frage nach seinem nächsten Schritt erklärte Liesenberg, dass er nun Klage gegen die BaFin eingereicht habe. Er wolle seine Position von einem deutschen Gericht, genauer gesagt vom Verwaltungsgericht, überprüfen lassen. Doch Liesenberg ist sich bewusst, dass es kein einfacher Weg ist. Er betont, dass die Frage im Raum steht, ob ein deutsches Gericht eine deutsche Aufsichtsbehörde korrigieren würde. Dennoch sei er entschlossen, für seine Überzeugung zu kämpfen.

Zukunftsaussichten: Abwarten und abwägen

Liesenberg zeigt sich vorsichtig optimistisch hinsichtlich des Ausgangs der Klage. Er betont, dass er hofft, dass die deutschen Gerichte seine Argumente und Beweise genau prüfen werden. Doch er ist sich auch bewusst, dass dieser Prozess Zeit in Anspruch nehmen wird.

Der Fall CEO Lambert Liesenberg und BaFin zeigt, wie komplexe und kontroverse Fragen im Bereich der Finanzregulierung sein können. Während Liesenberg behauptet, sein Unternehmen im Einklang mit den Schweizer Vorschriften zu betreiben, sieht die BaFin die Pflicht, potenzielle Risiken für deutsche Anleger zu minimieren. Die kommenden Gerichtsverhandlungen werden Licht auf diese Angelegenheit werfen und könnten weitreichende Auswirkungen auf die Regulierung von grenzüberschreitenden Finanzgeschäften haben.

1 Kommentar

  1. Zitat: „Laut Liesenberg habe er von Anfang an darauf geachtet, dass sein Angebot nicht an deutsche Anleger gerichtet sei. Er betont, dass sein Unternehmen sich ausschließlich an Schweizer Investoren wende und die regulatorischen Vorgaben der Schweizer Finanzaufsichtsbehörden einhalte.“

    Warum hat Life Forestry dann jahrzehntelang intensivst Adwords-Werbung in Deutschland geschaltet und bis zuletzt (anscheinend fast nur) in Euro verkauft?

    Unverändert bewirbt Life Forestry zudem anscheinend seine Vermögensanlagen für deutsche Anleger. So ist z.B. bei dieser Landingpage sogar „Deutschland“ als Herkunftland voreingestellt: https://ids01.lifeforestry.com/

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein