Start Justiz vorl. Sicherungsmaßnahmen Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main

41
qimono / Pixabay

Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Sicherung von Vermögenswerten zugunsten Verletzter

Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main: 2411 Js 252504/​20 GW

Zur Sicherung dieses Betrages konnten Vermögenswerte in Höhe von 2.475,02 Euro gesichert werden. Es gibt mehrere Verletzte.

Gemäß § 459i Abs. 1 und Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) werden die Verletzten hiermit über die Sicherung der Gelder in Kenntnis gesetzt.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zum weiteren Verfahrensablauf:

Der Erlös aus der Verwertung der durch die Staatsanwaltschaft gepfändeten Vermögenswerte wird an den Verletzten ausgekehrt, sofern diesem ein Anspruch auf Ersatz des Wertes des Erlangten erwachsen ist (§ 459h Abs. 2 StPO).

Die Auskehrung an den Verletzten (oder dessen Rechtsnachfolger) erfolgt nur, wenn dieser seinen Anspruch binnen sechs Monaten nach Veröffentlichung dieser Mitteilung anmeldet. Bei der Anmeldung ist die Höhe des Anspruchs zu bezeichnen (§ 459k Abs. 1 StPO). Der Anspruch umfasst nur den reinen Schaden (keine Zinsen, Kosten, o. ä.).

Bei einer unverschuldeten Versäumung der 6-Monatsfrist kann dem Verletzten unter den in den §§ 44 und 45 StPO bezeichneten Voraussetzungen die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewährt werden (§ 459k Abs. 4 StPO).

Gibt es mehrere Verletzte, die ihre Ansprüche bei der Staatsanwaltschaft anmelden und stellt die Staatsanwaltschaft fest, dass der Erlös aus der Verwertung der gepfändeten Vermögenswerte nicht ausreicht, um die angemeldeten Ansprüche aller Verletzter zu befriedigen, wird der Erlös auf alle Verletzten verteilt.

 

Frankfurt am Main, den 15.08.2022

Knapp, Rechtspflegerin

Vorheriger ArtikelStaatsanwaltschaft Bremen
Nächster ArtikelMillionendiebin gefasst

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein