Start Allgemein Ode an den Bremer

Ode an den Bremer

27
OpenClipart-Vectors (CC0), Pixabay

Liebe Leut‘ ich will’s Euch sagen,
Bremers Stund‘ hat Neronia geschlagen.
Auch der Maximus ward geboren,
zum Legionär wohl auserkoren.

Im Jahr des Feuer-Hahns, getreu des Kirchenengels Plan,
sah der Gründer rot und fluchte komot,
der Kampf für die Meinung war begonnen,
bewertend wird die Welt ersonnen.

Verbrauchers Foren sind sein Feld
Wohin, wohin nur mit dem Geld?
Anleger, Anleger sei gescheit,
Investment deine Not befreit,
der Markt erbietet Sicherheit?!

Der Mahner sei ein böses Wesen,
der negativ und voller Prass,
ergeifernd für behauptet Spesen,
getrieben von des Neides Hass.
Dem Markt Erfolge recht missgönne,
nicht rechnen, lesen, werten könne.

Drum schauet auf, Ihr armen Leser,
es lauert dort der Spaßverweser.
Der Bremer hat mit List und Tücke,
aufgedeckt auch jede Lücke.
Die Branche soll und wird es wissen,
des Bremers Aufsicht ist beflissen,
und wird im Fall eines Falles
berichten über dies und alles.

Zumindest und das ist doch klar,
berichtet wird, wie es so war.
Objektiv, nur unbequemer,
ein Dreifach-Hoch auf Thomas Bremer!

Vorheriger ArtikelMüssen Behörden auf ihre Facebook-Fanpages verzichten?
Nächster ArtikelCryptoswelt.de: Identitätsmissbrauch und möglicher unerlaubter Geschäftsbetrieb – BaFin ermittelt gegen verantwortlichen Betreiber

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein