Start Finanzen Anlegerschutz Jubilee Ace – Fehler der österreichischen FMA oder/ und Betrug?

Jubilee Ace – Fehler der österreichischen FMA oder/ und Betrug?

2852
3844328 (CC0), Pixabay

Vor rund zwei Monaten haben wir hier eine Warnung der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde vor dem Unternehmen Jubilee Ace veröffentlicht. Wir möchten nun versuchen, etwas mehr hinter die Fassade der Firma zu schauen.

Das Unternehmen

“Jubilee Ace GmbH ist ein auf Arbitrage ausgerichtetes Unternehmen, das sich auf die Maximierung der Rendite bei minimalem Risiko konzentriert.

Gegründet im Jahr 2018 auf den Britischen Jungferninseln mit einem eingezahlten Kapital von 50 Millionen US-Dollar, sind wir ein Unternehmen, das sich auf das Arbitraging in einer Vielzahl von Branchen spezialisiert hat.

Wir haben mit dem Arbitraging traditioneller Rohstoffe begonnen, bevor wir uns auf andere Branchen und in jüngster Zeit auch auf Kryptowährungen konzentriert haben.”

So beschreibt man die eigene Tätigkeit auf der Webseite. Beim Arbitraging handelt es sich um eine risikofreie Ausnutzung von Kurs-, Zins- oder Preisunterschieden. Das heißt, man verspricht viel! Dafür habe man ein Produkt namens “A.Q.U.A (Ace Quantum Universal Arbitrage)” entwickelt:

“Der Bot basiert auf einem Python AI-Skript, das rund um die Uhr ausgeführt wird, um Preisdaten aus dem Krypto-Austausch der einzelnen Dreieckspaare zu erfassen.Die gesammelte Daten werden dann zur Analyse durch die KI geleitet und anschließend wird ein Risiko-Arbitrage-Faktor für die Analyse angegeben.

Im Falle eines positiven Faktors platziert wird der Bot die Handels mithilfe von Trade-APIs automatisch innerhalb von Sekunden durchführen. Dieser Vorgang wiederholt sich auch bei anderen Dreieckspaaren.”

Der Vorteil dieses Bots sei, dass die Transaktionen automatisiert parallel innerhalb von Sekunden stattfinden könnten.

Wer steht dahinter?

Im Text wird eine Jubilee Ace GmbH genannt. Diese ist aber nicht in den einschlägigen Registern verzeichnet. Erst im Herbst letzten Jahres habe ein Bobby Low, Marketingdirektor des Unternehmens, angekündigt, in den europäischen Markt einzusteigen.

Ein vernünftiges Impressum existiert nicht. Unter Kontakt findet man folgende Adressen:

“BVI: Sea Meadow House, Blackburne Highway, (PO Box 116), Road Town, Tortola,British Virgin Islands

Shenzhen: 深圳市福田区沙头街天安社区泰然四路29号天安创新科技广场一期A座705F

Malta: Swatar, City Center Regus, Tower Business Centre, 2nd floor, Tower Street, Swatar, BKR4013, Malta

Telefon: +356 2546 6666″

An anderer Stelle findet man auch die Bezeichnung Jubilee Ace Ltd. Das Unternehmen ist auf mindestens den folgenden Webseiten zu finden:

  • jubileeace.com
  • jubileeace.de
  • jubileeace-register.com
  • crypto-arbitrage.info
  • jubileeace.network
  • jubileeace-info.com
  • jubileeace-info.de
  • jubilee-ace-info.de
  • jubilee-ace.org
  • jubileeace-network.de
  • tc-tradingclub.com
  • bcn-consulting.net

Als Verantwortliche werden verschiedene Personen genannt. Angesichts der Europamarkt-Eröffnungsparty in Mainz findet man die Information: “Als Gäste von Mustafa Bekar (Nummer eins in Europa), waren die Network – Giganten wie Jörg Wittke und Akira Tamai mit dabei. Akira Tamai ist bei Jubilee Ace die Nummer eins weltweit. Auch einer der Founder Bobby Low und der Chef Softwareentwickler Lesley überzeugten die Anwesenden.” Bekar und Wittke sind wiederum die Verantwortlichen hinter dem mutmaßlichen Schneeballsystem BitClub Network. Es fehlen in der Aufzählung noch Tony Jackson und Mansion Greenwood.

Was ist mit der Warnung der österreichischen Finanzmarktaufsicht?

Die FMA weist darauf hin, dass das Unternehmen nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen. Laut der Risikohinweise der Jubilee Ace tue man das aber gar nicht: “Sie erkennen ausdrücklich an, dass JUBILEE ACE keine Währungs-, Vermögens- oder sonstige direkte oder indirekte Finanzanlage oder Finanzinstrumente anbietet. Vielmehr stellt JUBILEE ACE seinen Kunden hochwertige Softwareprodukte für das „Arbitraging mit Kryptowährungen“ zur Verfügung.”

Auf einer anderen Seite heißt es, dass das Unternehmen “gegen Entgelt hochwertige Softwareprodukte zum Zweck des sog. Arbitrage-Handels mit Kryptowährungen, sowie Schulungsdienstleistungen im Bereich des Arbitrage-Handels mit Kryptowährungen anbietet.” Des weiteren können Sie einen Online-Informationsdienst nutzen und als MLM-Vertriebspartner arbeiten.

Sofern hier also der FMA keine anderen Informationen vorliegen, ist diese Warnung sachlich falsch!

Trotzdem möchten wir damit nicht ausdrücken, dass wir das Unternehmen empfehlen können, im Gegenteil. Dafür, dass es auf dem europäischen Markt aktiv werden möchte, ist es viel zu intransparent. Verantwortliche Personen muss man sich aus diversen Webseiten zusammensuchen. Bei den angeblichen Quartalszahlen, die man auf einer der genannten Seiten findet, handelt es sich um werbende Präsentationen, ohne dass sie überprüfbar sind oder von einem entsprechenden Unternehmen testiert wurden.

Eine Suche nach den Personennamen, abgesehen von Bekar und Wittke, ergibt keine hilfreichen Treffer. Laut einem Kommentar zu dem Unternehmen müsse man angeblich die Namen ins Chinesische übersetzen, dann fände man genügend Informationen. Ein Unternehmen, das jedoch auf den europäischen Markt drängt, würde doch aber selber mit vernünftigen Webseiten für sich werben und nicht in Portalen positive Berichte sowie auf renommierten Seiten Adverticals hinterlassen!

Auch seltsam mutet an, dass dem Unternehmen nicht eine vernünftige Webseite genügt. Nein, stattdessen wirbt man auf mehreren, suspekt wirkenden. Vermutlich, um so die Suchergebnisse auf der ersten Seite zu dominieren!

Fazit

Nimmt man das alles zusammen, kann man nur zu einem Schluss gelangen: Es ist nicht seriös! Finger weg davon! Sie versenden Ihr Geld vermutlich irgendwohin ins Ausland auf Nimmerwiedersehen und unterstützen Personen wie Jörg Wittke, die schon mehrfach mit derartigen System Leute abgezockt haben (wenn Sie mir nicht glauben, befragen Sie einfach mal das Internet)!

7 KOMMENTARE

  1. Bin seit 11 Monaten bei Jubileeace und kann Ihre Vermutungen nicht bestätigen. Sind halt eben nur vermutungen Ihrerseits,
    Die Aqua Software ist perfekt und funktioniert einwandtfrei

  2. Das ist bei mir auch in Ordnung.
    Die Leute möchten sich doch bitte persönlich bei den ausreichend angebotenen Vorträgen selbst informieren. Hörensagen ist schädlich.
    Ich bin seit November 2019 dabei und für mich ist das in Ordnung.

  3. Wir sind seit August 2019 dabei.
    Wer behauptet Jubilee Ace sei Betrug dem sage ich. Das Unternehmen ist absolut seriös. Im Ausland sind keine Impressum Daten Pflicht.
    Jörg Wittke sowie Mustsfa Bekar sind keine Inhaber von Jubilee Ace, sondern wie wir nur Investoren.
    Wer hier so einen Mist als Journalist verbreitet, dem sollte man den Presseausweis entziehen.

  4. Bekar ist ein Zigeuner und Betrüger vom Herrn !!!

    Wer ihm und besonders noch dem Wittke glauben schenken sind nicht mehr ganz richtig im Kopf !

    Beide werden irgendwann durch Karma, oder wie der Bekar so schön sagt, durch das Universum ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

    Drecksbande !!

  5. Ich kann nur so viel zu den ganzen Beführwortern sagen -> es läuft immer so lange gut, bis es nicht mehr gut läuft.. <- Beim Bitclub Network, was suuper toll lief und transparent nach außen hin ausschaute / wirkte, Investitionen getätigt wurden um die Hashrate zu erhöhen etc. bla bla.. aber dann letzten Jahres doch zusammen brach, komplett… lasst euch nicht blenden und investiert nur so viel wie ihr auch wirklich bereit seit von hier auf jetzt zu verlieren ! 😉

  6. Es muss nicht immer alles schlecht sein, was tolle Renditen und Verdienstmöglichkeiten verspricht! Die Zeiten und die Technologie entwickelt sich eben, wer von den negativen Kommentatoren hat es denn mit der AQUA-Software ausprobiert? Und dieses Unternehmen gibt es erst seit 18 Monaten, wer soll denn da betrogen worden sein? Also, liebe Schwarzmaler, erst selber ausprobieren und dann urteilen! Vielleicht ist diese Firma doch langfristig orientiert? Ich jedenfalls bin seit Anfang des Jahres dabei und alles läuft sauber und lukrativ ab! Wer Geld investiert, muss aber auch wie oben erwähnt, ein gewisses Risiko eingehen. No Risk, no Fun!

  7. Warum wird alles immer schlecht geredet was funktioniert ist das nein haben Sie sich nicht richtig informiert oder haben Sie keine Ahnung! Die Beweise sind ja da dass es funktioniert viele haben ausbezahlt und haben ihre 20 30.000 € im Monat schon verdient und werde sie noch weiter verdienen. Der Spruch wenn das so einfach geht wird es ja jeder machen aber es macht nicht jeder als nicht jeder weiß! Oder bei meinen zwei Jan Jan bieten Sie Zeit was man hier verdient hat. Heißes ja jetzt ist es ja zu spät

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here