Start Verbraucherschutz valvero Sachwerte GmbH – Wie kann das Unternehmen mit der Gold-Leihe Geld...

valvero Sachwerte GmbH – Wie kann das Unternehmen mit der Gold-Leihe Geld verdienen?

414

…wenn das Gold die ganze Zeit im Tresor liegt? Diese Frage wollten wir eigentlich vom Unternehmen selber beantwortet haben, um keine Mutmaßungen anstellen zu müssen. Da man uns aber nicht antwortet, müssen wir spekulieren. Also versuchen wir, die Sache logisch anzugehen.

Gehen wir einmal davon aus, dass Sie sich eine Barren Gold kaufen und diesen zu Hause in den Wäscheschrank legen. Damit haben Sie zwar eine Investition getätigt, in der Hoffnung, dass Sie sich in Zukunft auszahlt, wenn der Goldkurs steigt. Aber aktuell ist es nur „totes Kapital“.

Das Angebot

Nun erhalten Sie von der valvero Sachwert GmbH das Angebot einer Gold-Leihe, welches Sie annehmen. Das bedeutet, dass Sie den Goldbarren aus dem Wäscheschrank nehmen und ihn dem Unternehmen in Berlin übergeben, welches Ihnen Zinsen für eigentlich „totes Kapital“ verspricht. Das klingt doch nach einem super Angebot, oder nicht? Die gefühlte Sicherheit dass sie einen Goldbarren haben, auch wenn er jetzt in Berlin liegt, bleibt ja vorhanden.

Aber…

Wenn man die Sache überdenkt, stellt sich nun natürlich die Frage, wie das Unternehmen die Zinsen erwirtschaftet, die es Ihnen versprochen hat. Das geht nur, wenn sie Ihr Gold wieder verkaufen oder es zumindest beleihen. Wo ist nun aber Ihre Sicherheit hin, wenn das Unternehmen nicht mehr in der Lage ist, das Gold zurückzukaufen bzw. zu beleihen? Wäre es für Sie nicht sicherer, das Gold im Wäscheschrank zu belassen?

Das bedeutet also, dass Ihnen das Unternehmen eine Sicherheit anbietet, die es gar nicht gibt. Wenn Sie also nicht auf Nummer Risiko gehen wollen, sollten Sie besser Ihr Gold zurückholen und es wieder im Wäscheschrank oder einem Safe lagern.

Wenn Sie mal sehen wollen, wie die valvero Sachwerte GmbH in einem eigenen bezahlten Artikel auf einem Werbeportal auf n-tv.de sein Modell anpreist, dann klicken Sie hier.

Vorheriger ArtikelGlobal Gold – Einlagengeschäft gemäß Kreditwesengesetz?
Nächster ArtikelAurimentum – Ein Fall für die BaFin?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein