Start Allgemein iFunded beendet Crowdfundingprojekt vorzeitig

iFunded beendet Crowdfundingprojekt vorzeitig

198

Es ist ein Novum im Crowdinvestingbereich: Das Unternehmen iFunded beendet das Crowdinvestingprojekt „SCHILLERPROMENADE BERLIN“ vorzeitig. Welche Entscheidungsgründe hinter diesem anscheinend abrupten Ende stehen, wissen wir nicht und wird auch nirgendwo auf der Crowdinvestingplattform erläutert.

Egal welche Gründe dann auch dazu geführt haben mögen, letztlich ist wichtig, dass alle auf Crowdinvestingplattformen angebotenen Projekte seriös sind. Bekommt eine Plattform während des Geldeinsammelprozesses dann Kenntnis von für den Anleger wichtigen Informationen zu dem Projekt selber oder/ und zu dem Initiator, dann müssen unserer Meinung nach diese in das Vermögensanlagen Informations Blatt (VIB) einfließen. Gerade das VIB ist aus unserer Sicht eine wichtige Entscheidungsgrundlage für den Anleger, der in solch ein Crowdinvestingprojekt investieren will. Hat ein Initiator letztlich Dinge verschwiegen, die für eine Anlegerentscheidung wichtig sind, dann ist eine Investition aus unserer Sicht immer sofort rückabzuwickeln und zwar ohne Schaden für den Anleger.

iFunded setzt damit aber auch ein Zeichen, dass man eben nicht um jeden Preis an einem Crowdinvestingprojekt festhalten muss. TOP wäre es, wenn man irgendwann einmal erfahren würde, was zum Stopp des Projektes geführt hat. Möglicherweise fallen diese Informationen aber auch unter das Thema „Datenschutz“ in Deutschland.

Natürlich ist die Crowdinvestingbranche eine noch sehr junge Branche, die sich im Investmentbereich auch erstmal ihren Platz suchen muss. Dass es da zum einen oder anderen Reibungsverlust kommen kann, ist völlig in Ordnung. Zeigt die Crowdinvestingbranche, dass man „nicht Geschäft um jeden Preis machen will“, dann ist das sicherlich eine Grundlage zu einem langfristigen Erfolg dieses Marktsegmentes.

Um hier die Crowdinvestingplattformen zu unterstützen, haben wir vor einigen Wochen eine IG Crowdinvesting ins Leben gerufen. Es ist eine andere Form der Interessengemeinschaft, wie man sie bisher kannte. Uns geht es vor allem um Prophylaxe und nicht um’s Heilen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Wir wollen nun in der nächsten Woche alle Crowdinvestingplattformen anschreiben und um deren Unterstützung bitten, denn das Kapital der Crowdinvestingplattformen ist nicht der Initiator alleine, sondern 10.000e von Anlegern, die ihr Geld in solche Projekte investieren.

Deren Schutz ist uns wichtig, deren Schutz sollte dann auch den Crowdfunding- und Crowdinvestingplattformen wichtig sein.

Vorheriger ArtikelVenezuela bankrott?
Nächster ArtikelBehandlungsfehler und Schadensersatzanspruch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein