Start Allgemein Tierschutzbeauftragte Kari fordert Nachbesserungen bei Tierschutzplänen der Regierung

Tierschutzbeauftragte Kari fordert Nachbesserungen bei Tierschutzplänen der Regierung

38

Die Tierschutzbeauftragte Ariane Kari fordert Nachbesserungen bei den geplanten strengeren Vorgaben zum Umgang mit Tieren in Ställen und Schlachthöfen. „Die Regierungsfraktionen haben sich im Koalitionsvertrag zum Tierschutz viel vorgenommen“, sagte Kari. „Der vorliegende Gesetzentwurf bleibt aber weit hinter diesem Anspruch zurück und kann deshalb nicht mehr als eine erste Wegmarke sein.“

Kari mahnte ein „umfassendes“ Verbot an, Tiere angebunden zu halten. Ihrer Ansicht nach schränkt der Entwurf auch Amputationen bei Tieren zu wenig ein. Darüber hinaus fordert sie klare und strengere Regelungen für bessere Haltungsbedingungen, um das Wohl der Tiere nachhaltig zu verbessern.

Kari betonte, dass es dringend notwendig sei, die gesetzlichen Vorgaben zu verschärfen, um den Tierschutz in Deutschland auf ein höheres Niveau zu heben. Sie appellierte an die Regierung, ihre Verpflichtungen aus dem Koalitionsvertrag ernst zu nehmen und die geplanten Maßnahmen umfassend und wirksam umzusetzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein