Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG TC/Allegra-miese Bilanz

Aus Sicht der Anleger, denn hier hat sich ein Minus aufgebaut“ NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGEN GEDECKTE VERLUSTANTEILE DER KOMMANDITISTEN“ jetzt weit über 11 Millionen Euro in Summe. Wie soll das bitte weitergehen?

Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG TC/Allegra

München

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz zum 31. Dezember 2016

AKTIVA

Stand 31.12.2016
Stand 31.12.2015
A. ANLAGEVERMÖGEN
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 0,00
II. Sachanlagen 10.761.504,20 11.809.437,37
III. Finanzanlagen 2.000,00 2.000,00
B. UMLAUFVERMÖGEN
I. Vorräte 39.253,05 6.744,36
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 218.627,36 632.091,84
III. Bordkasse/Guthaben bei Kreditinstituten 328.586,85 18.193,09
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 136.920,57 127.843,93
D. NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGEN GEDECKTE VERLUSTANTEILE DER KOMMANDITISTEN 11.667.063,03 10.439.842,64
23.153.955,06 23.036.153,23

PASSIVA

Stand 31.12.2016
Stand 31.12.2015
A. EIGENKAPITAL
I. Kapitalanteil Komplementär 0,00 0,00
II. Kommanditkapital 0,00 0,00
III. Kapitalrücklage 121.548,00 121.548,00
B. RÜCKSTELLUNGEN 163.913,67 130.927,06
C. VERBINDLICHKEITEN 22.852.833,39 22.783.678,17
D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 15.660,00 0,00
23.153.955,06 23.036.153,23

Die Offenlegung erfolgte vor Feststellung des Jahresabschlusses.

Handelsregister des Amtsgerichts München

HRA 84032

Anhang für das Geschäftsjahr vom 01.01. bis 31.12.2016

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft gemäß § 267 HGB auf. Der Anhang ist nach den Bestimmungen der §§ 284 ff HGB auf Basis der geltenden Vorschriften für kleine Kapitalgesellschaften gefertigt. Die größenabhängigen Erleichterungen wurden teilweise in Anspruch genommen.

Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß §§ 242 ff. und entsprechend §§ 264 ff. HGB aufgestellt.

Die Gliederung der Bilanz wurde nach § 266 HGB, die der Gewinn- und Verlustrechnung nach § 275 Abs. 2 HGB (Gesamtkostenverfahren) vorgenommen.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Für die Erstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend:

Die Software für den Hotel- und nautischen Betrieb war bereits voll abgeschrieben.

Das Schiff wurde mit den Anschaffungskosten einschließlich der Kosten für die Bauaufsicht und Architektenleistungen bewertet und auf der Grundlage einer 16-jährigen betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer linear abgeschrieben. Ein Schrottwert wurde zulässigerweise nicht berücksichtigt.

Im Vorjahr wurde eine außerplanmäßige Abschreibung in Höhe von 2.995.000,00 € verrechnet, um den Schiffswert mit dem niedrigeren Wert anzusetzen (§ 253 Abs. 3 Satz 5 HGB).

Bei den Gegenständen der Betriebs- und Geschäftsausstattung wurde mit einer Nutzungsdauer jeweils zwischen 5 und 12 Jahren kalkuliert bei Anwendung der linearen Abschreibungsmethode. Soweit die Voraussetzungen erfüllt waren, wurde § 6 Abs. 2a EStG angewendet.

Aus handelsrechtlicher Sicht sind Einwendungen gegen die Abschreibungsmethodik nicht zu erheben.

Die Beteiligung besteht an der Premicon Cruise TC / Allegra Limited Partnership, Limassol. Bewertet wurde sie mit dem Nominalbetrag.

Die Vorräte wurden den gesetzlichen Regelungen folgend bewertet.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind grundsätzlich zum Nennwert bewertet. Die Forderung an die Schwestergesellschaft TC / Sonata 2 KG wurde wegen zu erwartender Uneinbringlichkeit abgeschrieben.

Die Rückstellung für Umsatzsteuern wurde um kalkulierte Zinsanteile erhöht.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten. Sie wurden nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung bemessen.

Die Verbindlichkeiten sind zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Zum Bilanzstichtag war das gezeichnete Kapital in vollem Umfange aufgebraucht. Das führte zu dem Bilanzausweis der nicht durch Vermögenseinlagen gedeckten Verlustanteile.

Nach Maßgabe des Ergebnisses des Gutachtens vom 31.08.2015 zur prüferischen Durchsicht des Fortführungskonzeptes für die Berichtsgesellschaft ist grundsätzlich von einer positiven Fortführungsprognose auszugehen. Das setzt allerdings die Einhaltung bzw. den Abschluss rechtlich bindender Verpflichtungen der gutachtlich verlangten Sanierungsbeiträge der relevanten Beteiligten, insbesondere der finanzierenden Bank, voraus. Mit Addendum No. 4 vom 23.12.2016 zum Eigenkapitalvorfinanzierungsdarlehen vom 01.03.2011 wurde die Rückzahlungsfrist des Darlehens nach hinten auf den 30.12.2017 verschoben. Ferner hatte die Bank mit Schreiben vom 14.12.2012 die Regelung bestätigt, wonach Tilgungen auf das Schiffshypothekendarlehen im wirtschaftlich erforderlichen Umfang gestundet werden.

Es bleibt festzuhalten, dass die positive Fortführungsprognose auf Bedingungen und Prämissen beruht, deren Erfüllung und Einhaltung von der weiteren Geschäftsentwicklung und der Verlängerung der Tilgungs- und Rückzahlungsfristen nach Maßgabe des Gutachtens abhängig sind und daher unabhängig von der gutachtlichen Würdigung zum Prüfungszeitpunkt keine abschließende Sicherheit hinsichtlich der Fortführung der Geschäftstätigkeit besteht.

Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung wird bedeutsam sein, mit welchen Ergebnissen die Berichtsgesellschaft auf der Grundlage der vorliegenden Beförderungsverträge bzw. weiterer Beschäftigungsmöglichkeiten abschließen wird.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Entwicklung des Anlagevermögens ist im nachfolgenden Anlagespiegel gesondert dargestellt.

Zum Bilanzstichtag ist die Gesellschaft an der Premicon Cruise TC/Allegra Limited Partnership, Limassol wirtschaftlich zu 100 % beteiligt. Die Funktion der Tochtergesellschaft beschränkte sich im Berichtsjahr auf die Aufgaben nach Maßgabe des Treuhandvertrages.

Im Übrigen ist folgendes anzumerken:

Nach Maßgabe ertragsteuerlicher Rechtsprechung und Verwaltungsanweisung wurden in der Vergangenheit diverse Vorlaufkosten bei dem Schiffswert aktiviert und planmäßig abgeschrieben. Für den handelsrechtlichen Jahresabschluss wurde dieser steuerlichen Würdigung nicht gefolgt und die relevanten Kosten als Aufwand des jeweiligen Wirtschaftsjahres behandelt.

Der Gesellschaftsvertrag trägt dieser Auslegung mit der Abweichung zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz Rechnung.

Anlagespiegel vom 01.01. bis 31.12.2016

Anschaffungs- bzw. Herstellungs kosten 01.01.2016
Zugänge
Abgänge
Anschaffungs- bzw. Herstellungs kosten 31.12.2016
I. EDV- Software 189.187,39 0,00 0,00 189.187,39
II. Flusskreuzfahrtschiff TC / Allegra 20.977.065,34 0,00 0,00 20.977.065,34
III. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäfts- Ausstattung 614.982,50 24.428,91 0,00 639.411,41
IV. Beteiligung 2.000,00 0,00 0,00 2.000,00
21.783.235,23 24.428,91 0,00 21.807.664,14
kumulierte Abschreibungen zu GJ-Beginn
Veränderungen i.Z.m. Zugängen
Abschreibungen auf Abgänge
Abschreibungen des GJ
kumulierte Abschreibungen zu GJ-Ende
I. EDV- Software 189.187,39 0,00 0,00 0,00 189.187,39
II. Flusskreuzfahrtschiff TC / Allegra 9.226.196,63 0,00 0,00 1.044.778,61 10.270.975,24
III. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäfts- Ausstattung 556.413,84 0,00 0,00 27.583,47 583.997,31
IV. Beteiligung 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
9.971.797,86 0,00 0,00 1.072.362,08 11.044.159,94

Die Verbindlichkeiten sind wie folgt strukturiert:

Verbindlichkeitenspiegel 31.12.2016

(alles in €)

Insgesamt davon mit einer Restlaufzeit
Verbindlichkeiten Vorjahr Aktuell < 1 Jahr >1 Jahr davon>5 Jahre Gesichert durch :
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 22.260.000,00 22.260.000,00 10.500.000,00 0,00 11.760.000,00 – erstrangige Schiffshypothek an dem Schiff
– Abtretung der Ansprüche aus den geschlossenen und noch abzuschließenden Charter-, Fracht- und Poolverträgen sowie Abtretung sämtlicher Versicherungsansprüche.
– Abtretung der Rechte und Ansprüche aus der Platzierungsgarantie der Premicon AG
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 135.151,23 197.180,73 197.180,73 0,00 0,00
3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 48.526,94 1.370,06 1.370,06 0,00 0,00
4. sonstige Verbindlichkeiten 340.000,00 394.282,60 394.282,60 0,00 0,00
Summen 22.783.678,17 22.852.833,39 11.092.833,39 0,00 11.760.000,00

IV. Sonstige Angaben

A. Organe

Die Geschäftsführung und Vertretung obliegt dem persönlich haftenden Gesellschafter, der Premicon Flussreisen GmbH in 81675 München, Einsteinstr. 3 mit einem gezeichneten Kapital von 25.000,00 €.

Der persönlich haftende Gesellschafter war zum Bilanzstichtag ebenfalls unbeschränkt haftender Gesellschafter bei

Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG TC / Premicon Queen, München

Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG MS / Mozart 2 i. L., München

Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG TC / Sonata 2, München

Premicon Flussreisen GmbH & Co. KG TC / Melodia, München

Der persönlich haftende Gesellschafter erhält von der Berichtsgesellschaft eine Haftungsvergütung.

Am 08.03.2017 schied die Premicon Flussreisen GmbH als persönlich haftender Gesellschafter aus und die Premicon Flussklassik GmbH trat als persönlich haftender Gesellschafter ein.

Dem Verwaltungsrat gehörten in 2016 folgende Dame und Herren an:

Dr. Rolf Stoecker, Hamburg (Vorsitzender)

Hildegard Gerstner, Harthausen

Ingomar Faull, München

B. Mitarbeiterzahl

Arbeitgeber für die nautischen Mitarbeiter ist die Premicon Cruise TC / Allegra Limited Partnership, Limassol.

C. Tochtergesellschaft

Premicon Cruise TC / Allegra

Limited Partnership

Kosta Ourani 5, Petoussis Court, Office 11-12,

P.C. 3085 Limassol, Cyprus

Partner’s Capital: Premicon Flussreisen

GmbH & Co. KG TC / Allegra: 2,0 T€

 

München, 11. Mai 2017

Premicon Flussklassik GmbH

Alexander Nothegger, Geschäftsführer

 

München, 11. Mai 2017

Premicon Flussklassik GmbH

Harald Piper, Geschäftsführer

Kommentar hinterlassen