Prozess

Mit riskanten Spekulationsgeschäften hat der Börsenhändler Kerviel fast fünf Milliarden Euro verzockt. Im ersten Prozess wurde er verurteilt, seinem Arbeitgeber, der Bank Société Générale, den Schaden zu ersetzen. Zum Auftakt des Berufungsverfahrens wies er die Verantwortung von sich.Seine Chefs hätten immer genau gewusst was er gerade macht.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.