Start Allgemein CSU & Kinderpornographie

CSU & Kinderpornographie

176

Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär wirbt für einen Verzicht ihrer Partei auf die Forderung nach einer Sperrung von kinderpornografischen Internetseiten. Dieser Schritt sei „kontraproduktiv“, sagte Bär.

Wenn es erst einmal eine „Sperr-Infrastruktur“ gebe, könne sie schnell bei weiteren Inhalten angewendet werden. Deshalb bestehe die Gefahr einer Zensur.Diese Position vertritt auch der von der CSU ins Leben gerufene Netzrat, dessen Vorsitzende Bär ist.

Vorheriger ArtikelDownlaods:erhebliche Preisunterschiede
Nächster ArtikelEl Dschasira

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein