Start Allgemein AU:wie geht es weiter in Afrika

AU:wie geht es weiter in Afrika

147

Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) haben auf ihrem Gipfeltreffen am Sonntag über die Lage in Ägypten und Tunesien beraten.

In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba wurde zudem die bevorstehende Gründung des 54. afrikanischen Staates diskutiert.

Am Sonntag wurde bekannt, dass sich 99 Prozent der Südsudanesen in der jüngsten Volksabstimmung für eine Abspaltung vom Norden des Landes ausgesprochen haben.

Der scheidende AU-Kommissionspräsident Jean Ping sagte, die Lage in Ägypten, wo es bei sozialen Protesten seit Dienstag mehr als hundert Tote gab, werde mit grosser Aufmerksamkeit verfolgt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnte in seiner Eröffnungsrede zur «Zurückhaltung, Gewaltlosigkeit und zur Einhaltung von Grundrechten, Freiheiten und Menschenrechten» in Ägypten. Zu Tunesien erklärte Ping, er hoffe, dass das Land die Krise überwinden und freie und faire Wahlen abhalten werde.

Zum Nachfolger Pings an der Spitze der AU wurde für ein Jahr der Präsident von Äquatorialguinea, Teodoro Obiang Nguema, ernannt. Die Nominierung wurde von Menschenrechtsorganisationen kritisiert, die seit Jahren Korruption und politische Unterdrückung in dem kleinen zentralafrikanischen Land mit den reichen Ölvorkommen anprangern.

Vorheriger ArtikelHells Angels:na dann
Nächster ArtikelHochtief:ACS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein