Start Allgemein Feuer nach Beschuss eines Tankers im Roten Meer

Feuer nach Beschuss eines Tankers im Roten Meer

35
12019 (CC0), Pixabay

Ein Öltanker steht im Golf von Aden in Flammen, nachdem die Huthi-Rebellen behaupteten, ihn mit einer Rakete getroffen zu haben. Die Rebellen erklärten, sie haben die Marlin Luanda am Freitagabend angegriffen.

Der Betreiber Trafigura teilte mit, der Treffer habe einen Brand in einem der Frachttanks des Schiffs verursacht, und Feuerbekämpfungsausrüstung werde eingesetzt, um ihn einzudämmen. US-Beamte wiederum erläuterten, dass der Tanker von einer ballistischen Anti-Schiff-Rakete getroffen worden sei. Ein Kriegsschiff habe auf das Notsignal reagiert. Es wurden keine Verletzten gemeldet.

Es handelt sich um den neuesten Angriff der Huthis auf den kommerziellen Schiffsverkehr im Roten Meer und seiner Umgebung. Die UK Maritime Trade Operations (UKMTO) sagte, der Vorfall habe sich 60 Seemeilen südöstlich von Aden ereignet. Die UKMTO erklärte weiterhin, dass Kriegsschiffe vor Ort seien und das Schiff unterstützten sowie dass alle Besatzungsmitglieder in Sicherheit seien. Sie warnte andere Schiffe, weiterhin vorsichtig das Rote Meer zu passieren und verdächtige Aktivitäten zu melden.

Die Huthis, die seit November Dutzende von Angriffen auf kommerzielle Schiffe im Roten Meer verübt haben, gaben an, den Angriff als Reaktion auf die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen durchgeführt zu haben. Die USA und das Vereinigte Königreich haben Luftangriffe auf die Huthis gestartet und warnen vor einer Eskalation der Angriffe auf Schiffe.

Vorheriger ArtikelDonald Trump muss über 83 Millionen Dollar wegen Verleumdung zahlen
Nächster ArtikelKeine Haftung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Zusammenhang mit dem sogenannten „Wirecard-Bilanzskandal“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein