Start Europa Ernteausfälle führen zu spürbarem Anstieg der Preise für italienisches Olivenöl

Ernteausfälle führen zu spürbarem Anstieg der Preise für italienisches Olivenöl

128
stevepb (CC0), Pixabay

Schlechtes Wetter im Mai und Juni sowie Trockenheit in den Sommermonaten setzen der Olivenölproduktion in Italien erheblich zu. Es wird erwartet, dass die Produktion im Vergleich zu 2022 um die Hälfte zurückgehen wird, was sich negativ auf die Preise auswirkt.

Gennaro Sicolo, der Präsident von Italia Olivicola, prognostiziert für die kommende Saison einen Anstieg der Großhandelspreise um 30 bis 40 Prozent. „Die Produzenten werden einen Liter Öl für neun Euro pro Kilogramm verkaufen, während das italienische Öl in den Regalen zwischen zehn und elf Euro pro Liter kosten wird.“

Für Endverbraucher bedeutet dies einen Preisanstieg von etwa 30 Prozent, so Sicolo. Italia Olivicola ist die größte nationale Organisation von Olivenproduzenten und umfasst 47 Genossenschaften in allen italienischen Provinzen.

Der Preisanstieg ist auch auf gestiegene Produktionskosten aufgrund der Dürre und der geringen Produktion im gesamten Mittelmeerraum zurückzuführen. Medienberichten zufolge wird der Preis für Olivenöl zumindest in den nächsten zwei Jahren nicht sinken.

Die Olivenernte begann Ende September in Sizilien, während sie in Kalabrien und Apulien in diesen Tagen beginnt. Besonders in Mittelitalien werden erhebliche Ernteausfälle erwartet, da die Regenfälle im Mai und Juni die Bestäubung der Olivenbäume während der Blütezeit beeinträchtigt haben.

Die Nachfrage in Italien liegt bei einer Million Tonnen, was bereits mehr ist, als in einer durchschnittlichen Saison in Italien produziert wird. Da Italien jedoch selbst große Mengen seines eigenen Öls exportiert, muss ein großer Teil der italienischen Nachfrage aus dem Ausland gedeckt werden.

Die italienischen Produzenten befürchten, dass der Produktionsrückgang den Handel mit minderwertigem Öl begünstigen könnte, insbesondere außerhalb der EU, wo die Lebensmittelstandards niedriger sind, wie Fachleute beklagen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein