Multi Level Marketing und Direktvertrieb

Multi Level Marketing-Geschäft und der klassische Direktvertrieb erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Firmen wie Vorwerk, Avon oder auch Tupperware und OVB nutzen moderne Verkaufsformen, um ihre speziellen Waren und Dienstleistungen erfolgreich zu verkaufen. Im folgenden Beitrag erfolgt eine genaue Beschreibung der beiden Instrumente.Der Direktvertrieb
Der typische Vertrieb dieser Art gilt als einer der ältesten Vertriebsformen, die in der Wirtschaft zu finden sind. Grundsätzlich wird bei dieser Vertriebsform der persönliche Verkauf von verschiedenen Waren oder Dienstleistungen verstanden. Die Umgebung des Verkaufsorts ist hierbei wohnungsnah bzw. wohnungsähnlich. Spezifischer benannt, wird der Verkauf in den eigenen vier Wänden oder in einer Firma initiiert.
Der tatsächliche Verkauf wird hierbei dann immer direkt von einer Firma an den Endkonsumenten ausstaffiert. Zwischenhändler werden in diesem Gefüge nicht verwendet.

Auch modernere Formen der Absatzwege, wie der typische E-Commerce oder Telefonverkauf werden zu diesem Bereich gezählt. Auffällig ist, dass der Großteil der vertriebenen Produkte und Dienstleistungen stark erklärungsbedürftig ist, das heißt, dass der Beratungsansatz durchaus komplex ist. Die eigentliche Beratung durch einen Verkäufer in den eigenen vier Wänden erscheint infolgedessen als angenehmer für den Kunden.

Ausprägungen des Direktvertriebs

Es gibt auf dem Markt verschiedene Formen des Direktvertriebs, die einzelne Unterscheidungskomponenten beinhalten.

Es wird unter folgenden Arten unterschieden:

  • Der klassische Vertreterverkauf
  • Die Heimvorführung
  • Der Heimdienst
  • Die mobilen Verkaufsstellen
  • Das Sammelbesteller-System

Der klassische Vertreterverkauf

Ein klassischer Außendienstmitarbeiter besucht hier den potenziellen Kunden vor Ort entweder zu Hause oder in der Arbeitsstätte. Im Zuge eines Beratungsgesprächs werden dem Kunden dann die entsprechenden Dienstleistungen und Waren angeboten.

Die Heimvorführung

In einer Wohnung eines eventuellen Kunden werden mehrere Teilnehmer beraten. Im Rahmen der Vorstellung der Produkte werden dann Verkäufe vor Ort durchgeführt oder zu einem späteren Zeitpunkt abgehandelt. Diese Verkaufsoption wird insbesondere bei hochpreisigen Haushaltswaren wie Tupperware, Avon oder Vorwerk vorgenommen.

Die Heimdienste

Der Kunde wird bei dieser Vertriebsausprägung in der Wohnung besucht und in einem festgelegten Turnus mit sogenannten kurzlebigen Konsumgütern beliefert. Eine starke Verbreitung dieser Art findet sich naturgetreu in der Tiefkühlindustrie.

Die mobilen Verkaufsstellen

Hierunter versteht man klassische Verkaufswagen, die eingesetzt werden, um insbesondere ortsgebundene Verbraucher in provinziellen Regionen auf dem Lande zu bedienen. Charakteristisch für diese Regionen ist, dass diese Areale mit Einzelhandelsunternehmen vor Ort sehr dünn besetzt sind. Um den Kunden dennoch adäquat zu erreichen, bieten sich solche Möglichkeiten der mobilen Verkaufsstellen optimal an.

Die Konsumenten können auf diesem Wege ebenso gut mit Lebensmitteln versorgt werden. Hierbei gibt es im Regelfall feste Fahrpläne an wechselnden Plätzen.

Das Sammelbesteller-System

Ein Versandhauskunde organisiert hierbei für Freunde sowie für Bekannte eine zentrale Versandhausbestellung. Durch diese bestehende Dienstleistung erhält derjenige einen Zusatzverdienst.

Networkmarketing oder Multi Level Marketing

Networkmarketing wird auch als Multi Level Marketing oder kurz MLM bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Methode, die das Warengeschäft mit einer Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern kombiniert und mit einem Verkäufer verbindet.

Bei dieser Variante entstehen hierarchische Vertriebssysteme. Die Vergütung ist hierbei gestaffelt und immer auch an die Verkaufserfolge der Vertriebspartner vorgelagerter und nachgelagerter Verkaufsstufen gekoppelt. Das tatsächliche Einkommen der einzelnen Händler vollzieht sich immer in Abhängigkeit des Warenweiterverkaufs sowie einer Anwerbung möglicher Abnehmer.

Der wesentliche Unterschied zwischen dem herkömmlichen Vertrieb sowie dem Networkmarketing befindet sich in den verschiedenartig strukturierten internen Vertriebsstrukturen. Das System ist so aufgebaut, dass ein übergeordneter Vertriebsrepräsentant auch immer an den Produktumsätzen der angeworbenen Repräsentanten partizipiert. Auf den ersten Blick erinnert das System an ein Schneeballsystem.

Im direkten Vergleich zu den traditionellen Vertriebsformen werden Vergütungen immer auf Provisionsbasis ausgeschüttet. In der Praxis muss darauf geachtet werden, dass die Schnittstelle zwischen einem illegalen Pyramiden- oder Schneeballsystem nicht verwischen.

Was versteht man genau unter einem illegalen Pyramiden- oder Schneeballsystem?

Es werden bestimmte Mechanismen angesprochen. Hierbei profitieren die Veranstalter sehr nachhaltig von finanziellen Investitionen von neuen Mitgliedern. Die Bezeichnungen Pyramide oder Schneeball beschreibt in diesem Zuge das System von zwei Seiten her.

Die Systeme sind zielgerichtet darauf ausgerichtet, dass sie sich selbst multipliziert um daraus entsprechende Gewinne zu erzielen. Es wird hierbei nicht darauf geachtet, dass ein Verkaufssystem entwickelt wird. Pyramiden – und Schneeballsysteme sind im Übrigen gem. § 16 Abs. 2 UWG nicht erlaubt und illegale Gefüge, da es sich um progressive Kundenwerbung handelt.

Man erkennt diese illegalen Aufbauten dadurch, dass das Anwerben weiterer Berater oder Rekrutierungsprämien im Fokus steht. Der eigentliche Verkauf ist hierbei Nebensache.

Multi Level Marketing-Vorteile im Überblick:

  • Es sichert passives Einkommen.
  • Arbeit mit Menschen, die Spaß macht.
  • Es wird viel Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gelegt.
  • Es wird Wert auf eine gezielte Persönlichkeitsentwicklung gelegt.
  • Passives Einkommen sorgt für finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit.
  • Langfristig können fünf- bis siebenstellige Beträge im Monat als Einkommen verdient werden.

MLM Nachteile im Überblick:

  • Man benötigt generell längere Vorlaufzeiten, bis der Breakeven erreicht wird.
  • Der Erfolg ist im Wesentlichen von dem Erfolg eines Teams und der entsprechenden Organisation abhängig.
  • Man ist von einer Firma abhängig.

Ist passives Einkommen mit dem Multi Level Marketing möglich?

Grundsätzlich hängt das passive Einkommen vom persönlichen Einsatz auch in der Anfangsphase ab. Bei der Bestellung durch einen Konsumenten, erhält der Vertriebler eine Provision, die als ein passives Einkommen bezeichnet werden kann. Das Konzept hinter diesem System eignet sich sowohl für Menschen, die lediglich einen kleinen Nebenverdienst erwirken möchten sowie für Personen, die durch gezielte Arbeit und Aktivitäten nachhaltige Erfolge generieren wollen, um Einkünfte, im Managerbereich zu erzielen. Es gibt in diesen Bereichen kaum Grenzen nach obenhin. Ein wesentlicher Vorteil hinter diesem System, besteht darin, dass Einkünfte auch immer dann entstehen, wenn man nicht aktiv arbeitet.

Hierin liegt der immense Vorteil des passiven Einkommens.

  • Passives Einkommen sichert in diesem Rahmen fundamental die finanzielle Freiheit.
  • Passives Einkommen kann beinahe in jeder beliebigen Höhe verdient werden.
  • Passives Einkommen kann unabhängig vom momentanen persönlichen Einsatz fließen und ausgeschüttet werden.

Fazit

Die Entwicklungen des Vertriebsbereichs sind in den vergangenen Jahren stark fortgeschritten. Das Multi Level Marketing-Geschäft erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Sogar Donald Trump sprach diesem Bereich eine zunehmende Expertise aus und teilte über Twitter mit, dass sollte er noch einmal beruflich von vorn beginnen sollen, dieses Geschäft genau seinen Vorstellungen entsprechen würde. Dieses Business beinhaltet eine Reihe von Vorteilen und ein paar wenige Nachteile. Der entscheidendste Mehrwert hierbei liegt in dem Aufbau eines passiven Einkommens mit dem kontinuierliche Einkünfte erzielt werden können.

Kommentar hinterlassen