Start Allgemein Vorsicht Totalverlustrisiko: AR-Check GmbH & Co. KG, Martin Cudzilo und der Versuch,...

Vorsicht Totalverlustrisiko: AR-Check GmbH & Co. KG, Martin Cudzilo und der Versuch, einen kritischen Artikel löschen zu lassen

72
wilhei (CC0), Pixabay

Natürlich bekommen wir eine Mitteilung in die Redaktion, wenn irgendwo ein windiger „Winkeladvokat“ versucht hintenherum bei Google einen Artikel von uns blockieren zu lassen. Natürlich kümmern wir uns dann auch darum.

Die Sachbearbeiter bei Google sind aber auch nicht mehr auf der „Brenneselsuppe dahergeschwommen“, denn natürlich löscht Google nur deshalb einen Artikel aus dem Index, weil irgendein Winkeladvokat das im Auftrag seiner Mandanten gerne so haben würde. Nein man schaut sich das genau an. Bisher sind alle unsere Artikel dann aber auch so im Netz stehengeblieben. Das vor allem auch, weil wir von dem Antragsteller nicht vorher informiert wurde. Genau das war auch hier der Fall.

Unser Rechtsanwalt geht dem Vorgang dann aber auch immer sehr konsequent nach, denn bei einem Löschungsantrag an Google müssen auch bestimmte Sachverhalte an Eidesstatt erklärt werden. Verschiedentlich konnten wir dann in der Vergangenheit auch nachweisen, dass genau diese Versicherung an Eidesstatt falsch war. Das bringen wir dann natürlich zur Anzeige.

Genau unter diesen Gesichtspunkten werden wir uns auch nun diesen Vorgang sehr genau anschauen. Möglicherweise hat die von dem Unternehmen beauftragte Person dann ein Problem.

In der Sache selber stimmt unser Artikel natürlich sachlich, wenn dem nicht so wäre, fragen wir uns in der Redaktion natürlich, warum hat man sich dann nicht mit uns in Verbindung gesetzt bzw. ist gegen den Beitrag vor Gericht gegangen, denn wir haben ja eine ladungsfähige Anschrift wie man dem Impressum entnehmen kann.

Wir werden nun zu diesem Unternehmen natürlich eine noch intensivere Recherche betreiben. Lassen Sie die Finger weg von einem Investment bei diesem Unternehmen, um das auch hier nochmals deutlich zu sagen.

Vorheriger ArtikelGemeinsame Medieninformation der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, der Zentralstelle Cybercrime Bayern, der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Oberfranken, des Landeskriminalamts Sachsen und der Polizeidirektion Leipzig Konzertierte Aktion in fünf Staaten – kriminelles Netzwerk mit hunderttausenden Geschädigten von Cyberbetrug zerschlagen
Nächster ArtikelTrading-Software „Bitcoins Wealth“: BaFin ermittelt gegen den Betreiber der Website shorestar.ru/Bitcoins_Wealth/?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein