Europaweite Ost-West-Angleichung

Fischstäbchen sollen künftig in Osteuropa genauso viel Fisch enthalten wie im Westen. Dies ist Teil neuer Verbraucherschutzregeln, die in der Europäischen Union in Kraft getreten sind. Sie sollen zudem für mehr Transparenz im Onlinehandel sorgen. Innerhalb von zwei Jahren muss die neue Richtlinie umgesetzt werden. Bei ernsthaften Verstößen drohen Händlern Strafen von mindestens vier Prozent ihres Jahresumsatzes.

Die neuen Regeln sollen unter anderem die Praxis eindämmen, dass Markenprodukte mit gleicher Aufmachung in EU-Ländern in unterschiedlicher Qualität angeboten werden. Hintergrund sind Klagen aus östlichen EU-Staaten, wo zum Beispiel in Fischstäbchen weniger Fisch enthalten ist als in westlichen Produkten. Auch enthält Nutella dort einen geringeren Kakaoanteil als die westliche Variante. Die nationalen Behörden sollen nun so mehr Handhabe gegen irreführende Vermarktung bekommen.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.