Zinsbaustein-Projekt in Bietigheim-Bissingen – Totalverlustrisiko

Auf der Immobiliencrowdinvesting-Plattform Zinsbaustein wird derzeit ein neues Projekt angekündigt: „Wohnen am Hillerplatz“ in Bietigheim-Bissingen. Die Kleinstadt in der Nähe von Stuttgart/ Ludwigsburg ist aus immobilienwirtschaftlicher Sicht sicherlich nicht der „Nabel der Welt“, kann aber für einen Emittenten angesichts der hohen Kosten in Ballungsgebieten durchaus sinnvoll sein. Ob ein derartiges Projekt aber auch für einen Kleinanleger über Crowdinvesting wirklich Sinn ergeben, das ist dann eine andere Frage.

Folgendermaßen beschriebt Zinsland das Projekt:

„Nahe der Altstadt von Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart entsteht eine Wohnanlage mit 19 Wohneinheiten und 32 Stellplätzen.

Das Zinsbaustein-Darlehen wird aus dem Einzelverkauf der Wohnungen und Stellplätze zurückgezahlt.

  • Projektumfang: Revitalisierung und Erweiterung eines Bestandsgebäudes zu einer modernen Wohnanlage mit 19 Wohneinheiten.
  • Besicherung: Selbstschuldnerische Bürgschaft. Bis 50 % der geplanten Verkaufserlöse erreicht sind, haftet der Hauptgesellschafter der Projektentwicklungsgesellschaft mit seinem privaten Vermögen in Höhe der Darlehenssumme.
  • Projektstand: Die Baugenehmigung liegt vor, der Bau soll in Kürze beginnen.
  • Projektentwickler: Die Paulus Wohnbau GmbH wurde 1995 gegründet und hat mehr als 100 Projekte umgesetzt. Die Gesellschaft hat bereits ein Projekt über zinsbaustein.de finanziert und vorzeitig zurückgezahlt.
  • Vergabeart: Einzelverkauf der Wohnungen und Stellplätze über den Projektentwickler.
  • Rückzahlungsszenario: Einzelverkauf der Wohnungen und Stellplätze über den Projektentwickler“

Wenigstens ist die letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz des verantwortlichen Unternehmens recht ordentlich:

Paulus Wohnbau GmbH

Pleidelsheim

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz zum 31. Dezember 2017

Paulus Wohnbau GmbH, Wohnungsbau

AKTIVA

31.12.2017 31.12.2016
Euro Euro Euro
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Immaterielle Vermögensgegenstände 14.213,00 16.697,50
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 2.147.181,00 1.200.731,00
2. technische Anlagen und Maschinen 14.623,00 2.929,00
3. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 113.878,50 64.821,50
4. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 0,00
2.275.682,50 1.268.481,50
III. Finanzanlagen
1. Beteiligungen 0,00 175.000,00
2. sonstige Ausleihungen 0,00 0,00
0,00 175.000,00
B. Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 7.000,00 7.000,00
2. unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen 37.407.997,00 30.547.477,75
3. geleistete Anzahlungen 0,00 57.324,00
37.414.997,00 30.611.801,75
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 3.561.631,91 468.642,85
2. sonstige Vermögensgegenstände 147.857,80 450.244,77
3.709.489,71 918.887,62
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 4.758.127,57 3.589.295,61
C. Rechnungsabgrenzungsposten 424.066,35 487.135,85
48.596.576,13 37.067.299,83

PASSIVA

31.12.2017 31.12.2016
Euro Euro Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 500.000,00 500.000,00
II. Kapitalrücklage 150.000,00 150.000,00
III. Bilanzgewinn 3.182.496,09 1.767.768,21
B. Rückstellungen
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 133.132,00 113.165,00
2. Steuerrückstellungen 1.034.666,19 650.479,82
3. sonstige Rückstellungen 2.662.295,34 778.068,00
3.830.093,53
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 25.080.686,78 11.614.693,56
2. erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 9.345.396,06 16.853.923,10
3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 1.934.418,56 1.487.450,76
4. sonstige Verbindlichkeiten 4.573.485,11 3.151.751,38
40.933.986,51 33.107.818,80
48.596.576,13 37.067.299,83

Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.01.2017 bis 31.12.2017

Paulus Wohnbau GmbH Wohnungsbau

Geschäftsjahr Vorjahr
Euro Euro Euro
1. Umsatzerlöse 33.987.766,35 26.221.356,77
2. Erhöhung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 7.809.836,66 -236.127,26
3. Gesamtleistung 41.797.603,01 25.985.229,51
4. sonstige betriebliche Erträge
a) ordentliche betriebliche Erträge
sonstige ordentliche Erträge 4.065,66 3.942,84
b) Erträge aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens und aus Zuschreibungen zu Gegenständen des Anlagevermögens 336,13 7.016,80
c) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 0,00 85.320,00
d) sonstige Erträge im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 482,96 0,00
4.884,75 96.279,64
5. Materialaufwand
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 35.375.692,43 21.820.574,07
6. Personalaufwand
a) Löhne und Gehälter 1.134.871,78 1.005.546,66
b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung 336.764,05 246.810,22
1.471.635,83 1.252.356,88
7. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 61.773,54 50.409,13
8. sonstige betriebliche Aufwendungen
a) ordentliche betriebliche Aufwendungen
aa) Raumkosten 90.793,66 59.905,26
ab) Grundstücksaufwendungen 21.125,22 15.064,19
ac) Versicherungen, Beiträge und Abgaben 59.450,59 58.038,02
ad) Reparaturen und Instandhaltungen 24.921,92 10.650,21
ae) Fahrzeugkosten 84.764,69 81.436,64
af) Werbe- und Reisekosten 366.630,26 312.018,59
ag) Kosten der Warenabgabe 137.097,11 155.350,09
ah) verschiedene betriebliche Kosten 699.499,88 262.998,59
b) Verluste aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens 2.812,00 0,00
c) sonstige Aufwendungen im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.000,00 6.500,00
1.488.095,33 961.961,59
9. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 1.945,42 1.329,55
10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 674.811,20 517.017,38
11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2.732.424,85 1.480.519,65
12. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 816.086,47 446.022,65
13. sonstige Steuern 1.610,00 2.177,48
817.696,47 448.200,13
14. Jahresüberschuss 1.914.728,38 1.032.319,52
15. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 1.767.767,71 985.448,69
16. Ausschüttung 500.000,00 250.000,00
17. Bilanzgewinn 3.182.496,09 1.767.768,21

Anhang zur Bilanz zum 31. Dezember 2017

Paulus Wohnbau GmbH

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

1. Die Paulus Wohnbau GmbH mit Sitz in Pleidelsheim ist unter HRB 723387 beim Handelsregister B des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

1. Die Gliederung der Bilanz erfolgt nach Maßgabe der Vorschriften des HGB für große und mittelgroße Kapitalgesellschaften.

2. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren angewandt. Die Gliederung erfolgt nach § 275 HGB unter Anwendung der größenabhängigen Erleichterung gem. § 276 HGB für mittelgroße Kapitalgesellschaften.

3. Die Entwicklung des Anlagenvermögens ist aus dem beigefügten Anlagenspiegel ersichtlich.

4. Erworbene immaterielle Vermögensgegenstände sind zu Anschaffungskosten vermindert um planmäßige Abschreibungen ausgewiesen. Für die Bemessung der Abschreibung wurde eine Nutzungsdauer von drei Jahren zugrunde gelegt.

5. Sachanlagen wurden zur Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen bewertet. Die Abschreibung wurde unter Beachtung der steuerlich zulässigen Höchstsätze bei individueller Nutzungsdauer zwischen fünf und dreiunddreißig Jahren linear errechnet. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis € 410,00 € Anschaffungskosten werden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben.

6. Beteiligungen wurden mit Anschaffungskosten erfasst.

7. Fertigerzeugnisse wurden mit Einzelkosten zzgl. Gemeinkosten bewertet.

8. Die Forderungen wurden zum Nennwert ausgewiesen. Wertberichtigungen erfolgten nicht.

Einzelrisiken werden gegebenenfalls durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt.

Alle Forderungen mit Ausnahme der Forderung gegenüber dem Gesellschafter, haben eine Laufzeit von bis zu einem Jahr.

9. Liquide Mittel wurden zum Nominalbetrag ausgewiesen.

10. Für erkennbare Risiken, ungewisse Verbindlichkeiten wurden Rückstellungen gebildet.

11. Die Verbindlichkeiten sind mit dem Rückzahlungsbetrag bewertet.

12. Für die Bankverbindlichkeiten bestehen in voller Höhe Sicherheiten aus Grundschulden.

III. Erläuterungen zur Bilanz

1. Die Entwicklung des Anlagevermögens ist aus dem folgenden Anlagenspiegel ersichtlich.

Anschaffungs-/Herstellungskosten
Anschaffungs- Herstellungskosten 01.01.2016 Zugänge Abgänge Umbuchungen Anschaffungs- Herstellungskosten 31.12.2017
EUR EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 26.912,54 3.427,20 30.339,74
Immaterielle Vermögensgegenstände 26.912,54 3.427,20 30.339,74
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 1.241.890,00 968.549,00 2.210.439,00
2. technische Anlagen und Maschinen 5.506,04 12.873,41 18.379,45
3. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 144.855,07 84.452,93 4.500,00 224.808,00
Sachanlagen 1.392.251,11 1.065.875,34 4.500,00 2.453.626,45
Gesamtsumme 1.419.163,65 1.069.302,54 4.500,00 2.483.966,19
Abschreibungen/Zuschreibungen
kumulierte Abschreibungen 01.01.2016 Abschreibunge Geschäftsjahr Abgänge kumulierte Abschreibungen 31.12.2017
EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 10.215,54 5.911,20 16.126,74
Immaterielle Vermögensgegenstände 10.215,54 5.911,20 16.126,74
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 41.159,00 22.099,00 63.258,00
2. technische Anlagen und Maschinen 2.577,04 1.179,41 3.756,45
3. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 80.033,57 32.583,93 1.688,00 110.929,50
Sachanlagen 123.769,61 55.862,34 1.688,00 177.943,95
Gesamtsumme 133.985,15 61.773,54 1.688,00 194.070,69
Buchwerte
Buchwert 31.12.2017 Buchwert 01.01.2016
EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 14.213,00 16.697,00
Immaterielle Vermögensgegenstände 14.213,00 16.697,00
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 2.147.181,00 1.200.731,00
2. technische Anlagen und Maschinen 14.623,00 2.929,00
3. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 113.878,50 64.821,50
Sachanlagen 2.275.682,50 1.268.481,50
Gesamtsumme 2.289.895,50 1.285.178,50

2. In den sonstigen Forderungen sind Forderungen an Gesellschafter mit T€ 113 enthalten.

3. Der Bilanzgewinn setzt sich wie folgt zusammen:

Bilanzgewinn 2016 Euro 1.767.768,21
Vorabausschüttung Euro ./.500.000,00
Jahresüberschuss 2017 Euro 1.914.728,38
Bilanzansatz zum 31.12.2017 Euro 3.182.496,09

4. Die Bildung der Pensionsrückstellung erfolgte nach der PUC-Methode. Der Rechnungszins beträgt 3,68. Die biometrische Annahmen basieren auf der Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck.

5. Der Erfüllungsbetrag aus der Pensionszusage beträgt bei einem 10-Jahresdurchschnittszinssatz T€ 133.

6. Die sonstigen Rückstellungen setzten sich wie folgt zusammen:

Stand Stichtag
Bezeichnung
Urlaubsrückstellung 37.876,00
Rückstellungen für Gewährleistungen 43.108,00
Rückstellung Archivierungsaufwand 8.085,00
Rückstellung für Abschluss und Prüfung 30.000,00
Rückstellung für Prozesskosten 15.000,00
Rückstellung für Berufsgenossenschaft 8.626,34
Rückstellung für ausstehende Eingangsrechnungen 2.519.600,00
2.662.295,34

7. Es bestehen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von T€ 560.

8. Die nachfolgende Darstellung zeigt die Restlaufzeiten der in der Bilanz aufgeführten Verbindlichkeiten:

Gesamt
T€
davon Restlaufzeit bis zu 1 Jahr
T€
davon Restlaufzeit bis zu 5 Jahre
T€
davon Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren
T€
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 25,081 24,012 470 598
erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 9,345 9,345 0 0
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 1,983 1,983 0 0
sonstige Verbindlichkeiten 4,573 4,573 0 0
gesamt 40,982 39,913 470 598

Für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden in Höhe von T€ 17.882 Sicherheiten durch Grundschulden, Pfandrechte, Abtretungen und selbstschuldnerische Bürgschaften bestellt.

9. Es bestehen Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von T€ 18 und Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit in Höhe von € 0.

11. Es bestehen nicht bilanzierbare Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von T€ 138.

12. Die Paulus Wohnbau GmbH ist Miteigentümerin in einer Eigentümergemeinschaft, die auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn gemeinschaftlich eine Tiefgarage und Außenanlagen für mehrere Wohnhäuser errichtet. Paulus Wohnbau ist mit der Abwicklung des gemeinschaftlichen Bauvorhabens beauftragt und unterhält in ihrem Namen für die Gemeinschaft Treuhandkonten bei der VR-Bank Neckar-Enz eG mit einem Guthaben von T€ 372 und bei der Merkur Bank mit einem Guthaben von T€ 1.264.

IV. Sonstige Angaben

1. Beschäftigtenzahl

Während der Dauer des Jahres 2017 wurden durchschnittlich 40 Mitarbeiter beschäftigt, davon 22 im kaufmännischen Bereich und 18 im gewerblichen Bereich.

2. Angaben betreffend Geschäftsführungsorgane

Geschäftsführer sind: Erwin Paulus
Mike Schanta

Auf die Angabe der Bezüge wurde nach § 286 Abs. 4 HGB verzichtet.

4. Der nach der Vorabausschüttung verbleibende Jahresüberschuss wird auf das Folgejahr vorgetragen.

Lagebericht zum Geschäftsjahr 2017

der Paulus Wohnbau GmbH

I. Darstellung Geschäftsverlauf

1. Entwicklung von Branche und Gesamtwirtschaft

Das Jahr 2017 war geprägt durch die sehr gute konjunkturelle Lage in Deutschland. Die deutsche Wirtschaft befand sich im Gegensatz zu anderen Staaten in Europa weiter auf Wachstumskurs, welcher sich insbesondere in den Ballungsgebieten wie Stuttgart bemerkbar machte.

Dank einer wachsenden Nachfrage aus dem In- und Ausland ist die überwiegende Mehrheit der Unternehmen aus der Region Stuttgart sehr gut aufgestellt. Produktion und Absatz haben zugelegt.

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte und die Beschäftigung steigen.

Gefragt sind insbesondere komfortabel ausgestattete Eigentumswohnungen in guten Lagen mit entsprechender Infrastruktur. Die Nachfrage für Spezialimmobilien (Betreute Seniorenwohnungen mit Tagespflege und angrenzenden Pflegeheimen) steigt stetig.

2. Geschäftsergebnis

Der Jahresüberschuss hat sich im Vergleich zum Vorjahr um T€ 882 auf T€ 1.914 erhöht. Die Eigenkapitalquote beträgt 7,89 % (VJ 6,52 %).

3. Umsatzentwicklung

Die Paulus Wohnbau GmbH hat im Jahr 2017 einen Verkaufsumsatz von T€ 33.988 erzielt. Das ist nach dem Rekordjahr 2016 das beste Ergebnis in der Firmengeschichte.

4. Auftragslage und -entwicklung

Durch die Entwicklung von zahlreichen Bauvorhaben die überwiegend durch gewonnene Investorenwettbewerbe zustande kamen und durch gezielte Grundstückeinkäufe in sehr guten Lagen, legt die Paulus Wohnbau GmbH die Grundlage für die kommenden Geschäftsjahre. Nachdem der Verkauf für die im Bau befindlichen Projekte sehr gut ist gehen wir von einem Verkaufsumsatz im Jahr 2018 von T€ 67.000 aus. Das entspricht einer Steigerung um 97 %.

5. Produkte

Die Paulus Wohnbau GmbH ist ein Wohnungsbauunternehmen im Großraum Stuttgart und vor allem im Segment hochwertiger Stadtwohnungen und barrierefreien Seniorenwohnungen tätig.

Insbesondere die Bebauung von Baulückengrundstücken in Innenstädten und Ortszentren stehen im Fokus.

Im Kalenderjahr 2017 wurden 124 Wohnimmobilien mit einem Gesamtwert von T€ 38.701 verkauft.

6. Finanzinvestitionen

Die Beteiligung an der Firma HP Wohnresidenzen GmbH in Ludwigsburg, wurde im Geschäftsjahr auf die Paulus Immobilien GmbH übertragen.

II. Darstellung der Lage

1. Vermögenslage

Die Bilanzsumme beträgt € 48.596.576,13 und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um T€ 11.529 erhöht. Bei den Vermögens- und Kapitalstrukturdaten sind folgende Veränderungen eingetreten:

Die Anlagenintensität liegt bei 4,71 % (VJ 3,94 %)

Die Eigenkapitalquote beträgt 7,89 % (VJ 6,52 %)

Das Vorratsvermögen hat sich im Vergleich zum Vorjahr um T€ 6.803 erhöht.

Der Forderungsbestand aus Lieferungen und Leistungen hat sich gegenüber dem Vorjahr um T€ 6.803 erhöht.

Der Bestand an liquiden Mitteln ist mit T€ 4.758 (VJ T€ 3.589) um T€ 1.169 gestiegen.

Die Rückstellungen für Steuerzahlungen liegen bei T€ 1.035. Die sonstigen Rückstellungen sind von insgesamt T€ 778 auf T€ 2.662 gestiegen. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben sich gegenüber dem Vorjahr um T€ 13.466 erhöht.

Der Bestand der in Ausführung befindlichen Objekte betrug € 37.407.997. Die erhaltenen Anzahlungen beliefen sich auf € 9.345.396,06.

Die Steigerungen sind auf die gestiegene Zahl an neu begonnenen Bauprojekten in 2017 zurückzuführen.

Die Paulus Wohnbau GmbH war im Kalenderjahr jederzeit in der Lage sämtlichen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Die Rückstellungen setzen sich im Wesentlichen aus den Steuerrückstellungen sowie die Restkosten für Projekte zusammen.

2. Finanzlage

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit beträgt T€ -12.669. Aus der Investitionstätigkeit liegt er bei T€ -893.

3. Ertragslage

Die Umsätze haben sich gegenüber dem Vorjahr um T€ 7.766 erhöht, was einer Steigerung von 27 % entspricht. Der Materialaufwand ist im Verhältnis zum Vorjahr von T€ 21.821 auf T€ 35.576 gestiegen, was einer Steigerung von 62 % entspricht.

Die Personalkosten haben sich aufgrund von Neueinstellungen und Gehaltssteigerungen erneut um T€ 219 erhöht.

Die Abschreibungen liegen mit T€ 62 minimal über dem Vorjahreswert. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen haben sich um T€ 526 auf T€ 1.488 erhöht.

III. Voraussichtliche Entwicklung, Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Die größten Risiken bestehen in der Nichterkennung von Trends. Nachfrageorientiertes Bauen, welches die Wünsche und Anforderungen der Kaufinteressenten berücksichtigt, muss stetig geprüft und weiterentwickelt werden. Positiv für die Branche ist aber der Tatbestand, dass der Bedarf an Wohnraum ungebrochen groß ist und somit von einer weiteren guten Nachfrage ausgegangen werden kann.

Die wachsenden Anforderungen der Banken an Wohnungsbauunternehmen und die sehr langen Genehmigungszeiten bei Bauprojekten erschweren die Umsetzungen von neuen Projekten.

Für das Jahr 2018 rechnen wir trotzdem weiter mit einer guten Nachfrage. Die allgemein gute wirtschaftliche Lage in Deutschland, unterstützt durch die Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken, führt dazu, dass die Nachfrage für hochwertige Eigentumswohnungen steigt.

 

Pleidelsheim, den 30. Oktober 2018

– Erwin Paulus –

Geschäftsführer

– Mike Schanta –

Geschäftsführer

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und des Lageberichts der Paulus Wohnbau GmbH für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung des gesetzlichen Vertreters der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden.

Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt.

Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise über die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen des gesetzlichen Vertreters sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Die gesetzlichen Vorschriften zur Aufstellung des Lageberichts wurden beachtet. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Fellbach, den 31. Oktober 2018

Dr. Zielfleisch & Partner mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft

C. Zielfleisch

– Vereidigte Buchprüferin –

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.