P & R – Überraschend zurückgetretener Handelspartner!?

Bisher macht es nicht den Eindruck, dass das Unternehmen P & R daran interessiert sei, den ungewöhnlichen Vorgang um den Vertriebsstop für zwei Produkte schnellstmöglich aufzuklären. Auch eine Presseanfrage unsererseits blieb bisher unbeantwortet. Dies liegt eventuell auch daran, dass momentan bei dem Unternehmen alle Leitungen „glühen“ dürften. Auch bei uns haben sich – neben den zahlreichen Kommentaren – bis jetzt auch über 30 verunsicherte Anleger telefonisch gemeldet.

Das Schreiben vom 27. Februar, auf das sich viele Anleger berufen und das Sie weiter unten lesen können, nennt als Grund der Zahlungsverzögerung den überraschenden Rücktritt eines Handelspartners. Dass ein Unternehmen, das so lange Jahre Erfahrung mit diesen Geschäften hat, hier „überrascht „worden sein soll, erscheint doch eher ungewöhnlich. Solche Geschäfte sind doch langfristig angelegt und keine „Haustür- oder adhoc Geschäfte“. Zudem sollte man doch davon ausgehen, dass man sich gegen derartige Eventualitäten vertraglich abgesichert hat.

Interessant wäre nun natürlich einmal zu erfahren, wer denn dieser „überraschend“ von der Vereinbarung zurückgetretene Handelspartner ist und warum dies geschah. Diese Frage sollte P & R doch einmal den Anlegern beantworten.

„Inhalt des Schreibens von P & R an die Anleger:

Verzögerung der Auszahlung des Rückkaufspreises

Grünwald, 27. Februar 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider wird sich die Ihnen zustehende Auszahlung des fälligen Rückkaufspreises bis spätestens 20. März 2018 verzögern. Wir bedauern diese Auszahlungsverzögerung ausdrücklich und möchten uns für die Verspätung entschuldigen.

Wie Sie zusammen mit all unseren langjährigen Kunden wissen, war und ist es stets das Bestreben von P&R, die Rückkäufe pünktlich, aber vor allem auch in der bei Vertragsabschluss prognostizierten Höhe zu leisten – letzteres auch ohne vertragliche Verpflichtung. Diesen Eigenanspruch im Sinne unserer Kunden hat P&R auch in allen Jahrzehnten seit Bestehen ausnahmslos erfüllt.

Die Verzögerung der Zahlungen an Sie ist dem Umstand geschuldet, dass einer unserer Handelspartner kurzfristig und auch für uns überraschend von der Vereinbarung zur Übernahme der zum Verkauf vorgesehenen Containerflotte zurückgetreten ist. Für eine nun bereits geplante kurzfristige Alternativfinanzierung zur Deckung Ihrer Rückkaufsansprüche benötigen wir den genannten Zeitraum von ca. drei Wochen.

Aus diesem Grund können wir das im eigenen Selbstverständnis so wesentliche Kriterium der Pünktlichkeit dieses Mal nicht gewährleisten, möchten aber in jedem Fall Ihren Rückkauf in der avisierten Höhe voll ausbezahlen.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie um Ihre Geduld und Ihr Entgegenkommen für den oben bezeichneten Verspätungszeitraum bis spätestens 20. März 2018.

Selbstverständlich erhalten Sie für Ihren individuellen Zeitraum der verspäteten Auszahlung Verzugszinsen in einer separaten Überweisung in Höhe der vertraglichen Tagesmiete Ihrer davon betroffenen Container.

Für ein Gespräch steht Ihnen Ihr persönlicher Berater natürlich gerne zur Verfügung. Wir möchten Sie gleichzeitig freundlich informieren, dass einzig der oben genannte Sachverhalt die Zahlungsverzögerung verursacht hat – insofern liegen dazu keine ergänzend zu bezeichnenden Gründe vor.

Mit der wiederholten Bitte um Verständnis und Ihr Entgegenkommen

verbleiben mit freundlichen Grüßen“

3 Kommentare

  1. Flex 9. März 2018
  2. ANONYM 10. März 2018
  3. ANONYM 10. März 2018

Kommentar hinterlassen