Vorsicht, wenn Sie zur Zahlung einer Gebühr für öffentliche Dienste per Mail aufgefordert werden

Die Justizverwaltungen der Länder und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz warnen vor Zahlungsaufforderungen, die von Betrügern stammen. Diese nutzten teilweise geschützte Domainendungen wie www.handelsregisterbekanntmachungen.de und www.insolvenzbekanntmachungen.de und imitieren in ihrem Aussehen die offiziellen Mails. Mittels beigefügter Rechnungen versuchen die Betrüger, Geld von Ihnen zum Beispiel für Eintragungen in gerichtlichen Registern zu erhalten. Gerichte werden das Geld nie telefonisch von Ihnen eintreiben, sondern immer den offiziellen Weg über die Justizkassen oder -Behörden gehen!

Sie erkennen die gefakten Nachrichten teilweise daran, dass private Mail-Adressen verwendet und/ oder als Kontakttelefonnummer Sonderruf- oder Mobilfunknummern angegeben werden. Sind Sie sich unsicher, ob es sich um eine autorisierte Mail handelt oder nicht, können Sie sich im Zweifel an das zuständige Gericht wenden, dass Sie hier http://www.justiz.de/OrtsGerichtsverzeichnis/index.php ermitteln können.

Kommentar hinterlassen