Start Allgemein Pressemitteilung Debi Select Vertriebs GmbH

Pressemitteilung Debi Select Vertriebs GmbH

228

Anbei die Pressemitteilung der Debi Select Vertriebs GmbH:

Schreiben der Debi Select Vertriebs GmbH

Vorheriger ArtikelWir protestieren weiter
Nächster ArtikelZwischenfall

40 Kommentare

  1. @ nadine

    Für eine Hinhaltetaktik ist die zeitliche Perspektive aber etwas zu kurz.

    Dann würde ich doch lieber gar nichts schreiben bzw. sagen oder die Leute auf Anfang nächsten Jahr vertrösten.

    Aber zu sagen Bankbestätigung liegt vor und in dieser Woche dann nicht zu liefern wäre schon arg dumm.

    Mach doch alles keinen Sinn !

  2. Also, in der Tat ist diese Pressemitteilung sehr unprofessionell, um es mal vorsichtig auszudrücken. Wenn ich nach Amerika überweise oder andersrum, dauert es genau 3 Werktage bis zur Gutschrift. Anders würden doch Wirtschaftsbeziehungen weltweit gar nicht funktionieren. Man wird tatsächlich den Gedanken nicht los, dass es den Verantwortlichen nur noch um ein halbwegs normales Weihnachten geht, frei nach dem Motto : Danach kann die Sintflut kommen. Im Übrigen ändert es nichts daran, was Schinzilord geschrieben hat,nämlich, dass die VAGA sowieso vom eigenen Kapitalkonto des Kunden bei der Debi rausgebucht werden. Wozu brauche ich also einen Investor vom Ausland ? Der Kunde will doch nur SEIN Geld !
    So long…………

  3. Macht mehr Schreibfehler in so einem kurzen Brief wie mein 6 jähriger Sohn.

    Aber Herr Oehme hat wohl das sinkende auch Schiff schon verlassen, bevor er noch mit untergeht.

    Wobei jetzt ist die Rede davon, dass die Fonds vorgeführt werden sollen, wenn ich das richtig interpretiere.

    Ist aber auch logisch, denn mit was will er die Anleger auch auszahlen, wenn nichts mehr vorhanden ist.

  4. @ der Geheilte und Schinzilord

    Zum Thema VAGA:

    Folgt man den Ausführungen von DS und Herrn Oehme in den letzten Monaten lässt sich die Sache aus meiner Sicht wie folgt erklären:

    Das Geld der Anleger steckt in den Anschubsfinanzierungen für die Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, also in diversen Kraftwerken. Diese sind die Substanz der Fonds.

    Den Fonds fehlt es nun an Liquidität da die Erträge aus diesem Investment nicht regelmäßig und vor allem kurzfristig fliesen. Soll heißen, das die Erträge mit Fertigstellung und Veräußerung dieser Objekte generiert werden.
    Das Geld der Anlger liegt ja nicht auf dem Girokonto von dem einfach abgebucht und ausgezahlt wird. Damit wären die Renditen in dieser Höhe gar nicht darstellbar.

    Der Investor wird diese Objekte welche durch die Fonds finanziert werden mit den bereits geschlossenen Verträgen nach Fertigstellung vollständig übernehmen (= Exit der Beteiligung).

    Um den Fonds die notwendige Liquidität für die Ausschüttungen und Kündigungen der Anleger zur Verfügung zu stellen hat der Investor den Kaufpreis in verschiedenen Tranchen, also quasi nach Baufortschritt, dem Fonds in Form von Abschlagszahlungen zuzuführen. Ist vergleichbar mit einer gängigen Form der Zahlungsabwicklung beim Bau und Erwerb von Immobilien (Zahlung nach MABV).
    Auf den Eingang der ersten Tranche wartet man nun seit geraumer Zeit.

    Damit wäre der laufende Geschäftsbetrieb der Fonds und deren spätere Abwicklung gewährleistet, sofern die zukünftigen Zahlungen entsprechend abgesichert (z.B. durch Bankbürgschaften etc.) sind.

    Da es sich hierbei um einen Deal mit einem Volumen von 250 Mio. Euro handeln soll gehe ich mal davon aus, das die ganzen Verzögerungen der Komplexität solcher Verhandlungen, den anschließenden Vertragsgestaltungen und der konkreten Umsetzung geschuldtet sind. Und genau diese Prozesse wurden in ihrer zeitlichen Dimension von DS gandenlos unterschätzt. Dazu kommt noch die katastrophale Kommunikation mit Anlegern und Vermittlern.

    Ist eingentlich schon traurig, dass man sich hier aus diversen Puzzleteilen das ganze selber zusammensetzen muss.

    Wie gesagt, dass ist meine Version des ganzen. Finde ich etwas plausibler als stumpfe Kommentare wie „das Geld ist weg !“.

    @ Herrn Oehme: Liege ich mit meinen Einschätzungen völlig daneben ?

    Gruß

  5. Hallo an alle,

    da ich derzeit täglich unendlich viele Telefonate führe, kam ich noch nicht wieder dazu, hier auf die Seiten zu schauen.

    Halten wir erstens fest, dass uns das Zahlungs-Avis einer Londoner Bank vorliegt, dass spätestens Morgen ein Betrag als erste Tranche auf den Fondskonten gutgeschrieben soll und wir wirklich, wie Herr Geltinger in seiner Vertriebsinfo schreibt, ein wenig zum Spielball der Banken wurden. Das ist aber nun durch und keine Hinhaltetaktik.

    Zweitens halten wir fest, dass Herr Geltinger im operativen Geschäft und ich in der kommunikativen Arbeit nach Außen auschließlich die Fonds wieder in ruhiges Fahrwasser bringen wollen, wonach es dank des Investors aussieht. Ich bin übrigens noch mit an Bord, denn ich habe von Anfang an nicht an seiner Ehrlichkeit gezweifelt, alles zu tun, die Fonds zu stabilisieren.

    Weihnachten? Ja ich würde mir sehr wünschen, dass wir alle Vertriebe, Anleger und das Team um Herrn Geltinger Weihnachten durchatmen können.

    Herzlichst
    Michael Oehme

  6. @DS Vermittler
    Glaube auch dass es so ist wie Sie es schreiben. Eine Abwicklung von 250Mio ist kein Kinderspiel. Das Geld steckt einfach noch fest, Hauptsache es ist nicht verloren. Wichtig ist jetzt einfach Ruhe zu bewaren und nicht jeder mit dem Anwalt kommen, sonst ist die Kohle wirklich weg und wir werden nichts mehr davon sehen. Dann triumphieren die Anwälte und der Staat mit seinen Gerichten.
    Was passiert denn im schlimmsten Falls mit Geltinger und Co.? 5 Jahre und nach 2 Jahren wieder frei wenn überhaupt, seine Kohle im trockenen und ein Grinsen im Gesicht.
    Last Herrn Geltinger in aller Ruhe seiner Arbeit nachkommen damit wir unser Geld wieder bekommen. Er hat in der Vergangenheit viele Fehler gemacht und war zu gutgläubig. Meine Anlage bei Debi war ausschließlich in gesicherte Ankäufe von Lebensversicherungen und jetzt soll mein Geld in Solaranlagen oder sonstiges Stecken. Ich werde jetzt abwarten und hoffe mal das im Juli2012 mein Geld noch da ist und ich wieder mein nennen darf. Wenn nicht werden wir uns teilen was übrig bleibt. Und das wird nach Gerichts und Anwaltskosten nichts mehr sein.
    Geltinger glaubt noch an die Sache und investiert sogar eigenes Kapital, wenn er es auch durch uns bekommen hat, das verdient Respekt und Unterstützung, andere hätten sich schon längst abgesetzt.
    Ich bin auch nur Anleger und würde einen patzen Geld verlieren wenn es so kommen sollte.
    Aber auch hier passt der Spruch: Gier frist Hirn

  7. @ Nie mehr Investor

    Genau das ist doch der eigentliche Skandal. Die Gelder sollten in LV Rückkaufswerten investiert werden (zumindest im Classic 1 und flex) bzw. Ins Wertpapierfactoring (Classic 2) und das Geld steckt nun in Umweltprojekten ! Das wollte kein Anleger so !

    Aber diese Pille werden jetzt wohl alle Schlucken müssen so nach dem Motto friss oder stirb….

    Ist wohl auch die bessere Variante als „Geld weg „wird sich Herr Geltinger wohl sagen.

    Letztendlich ist es dann hoffentlich auch so…..

  8. Jetzt wird es hier aber endgueltig zur posse. Drei positive beitraege hintereinander, die Baelle wurden perfekt zugespielt. Warum ist jetzt von 250
    Millionen die Rede? Das waere ja 8mal so viel wie das ganze DS Eigenkapital…hier soll wohl perfide die Gier der Anleger angesprochen werden. Alles Schauspiel, zwischen den Zeilen sehe ich schwarz…

  9. Jetzt kriegt einfach ein Ende dran, die Schreiberei bringt doch nichts und ist nicht selten zensiert. Entweder die Asche kommt, oder sie ist weg. Beides werdet ihr früher oder später merken. Allerdings ist mir noch unklar wieso Geld aus dem Ausland kommen muss von dem schon vor Monaten behauptet wurde es sei absolut gesichert. Wird alles rauskommen auf der Gesellschafterversammlung falls so eine noch stattfindet oder durch die Staatsanwaltschaft. Zum Jahreswechsel tritt für einiges die Verjährung ein wie mir mein Anwalt berichtete. Also warten, denn jetzt bringt es nichts mehr. Laßt Hrn. Geltinger die Chance zu beweisen, daß er ein Held ist. Oder daß er ungeschoren davonkommt weil er auch das nach der gelungenen Hinhalterei verdient hätte. In seiner Haut möchte ich die letzten Monate echt nicht gesteckt haben.

  10. @ Schinzilord

    Leider disqualifizieren Sie sich mit Ihrer Aussage „das wäre 8 mal soviel wie das DS Eigenkapital“ nun endgültig. Es zeigt mir das Sie die ganze Zeit Beiträge posten aber überhaupt keinen Überblick über die DS Fonds haben. Das gibt mir schon zu denken welche Motivation Sie hier treibt.

    Das gezeichnete Capital beim Classic 1 war ca. 50 Mio. Beim Classic 2 ebenfalls. Beim flex ca. 15 bis 20 Mio. Davon wurden ca. 90% nach Kosten investiert. Entspricht etwas mehr als 100 Mio. Dazu kommen die Theausrierungen einiger Jahre aus Classic 1 (bei einem Teil der Anleger) und den Flex Verträgen.

    Es war in den Mitteilungen von DS immer die Rede davon, dass der Investor die Swiss Fact und deren Assets mit 250 Mio Euro Investitionssumme „ausbauen“ will. Das heißt nicht das der Fonds dieses Geld komplett erhält. Der Fonds soll davon mit ca. 120 Mio Euro profitieren.

    Das würde am Ende des Tages bedeuten das die Anlegergelder ausgezahlt werden und die Ausschüttungen bis zu Abwicklung der Fonds gewährleistet werden (Prognosezeitraum 2 Jahre).

    Damit hätte Herr Geltinger die Prognosen zum Fondsverlauf wie sie im Prospket dargestellt wurden erfüllt.

    Nicht mehr und nicht weniger !

    Im übrigen spiele ich niemanden die Bälle zu. Ich stelle nur meine Version der ganzen Sache hier da welche sich mir ergibt hat wenn man mal den Vertstand etwas einschaltet. Ich agiere hier als Vermitller absolut autonom.

    Im übrigen kritisiere ich auch die ganze Zeit DS bzgl. der katastrophalen Kommunikationsprolitik und der aus meiner Sicht fehlgeleiteten Zielinvestitionen der Anlegergelder. Ich sage nur LV Factoting und Wertpapierkreditfactoring….

    @ Rechthaber: Wir werden sehen wer am Ende näher dran war……

    Allen frohe Festtage !

  11. Allerdings ist mir noch unklar wieso das Geld…

    Wenn man sein Geld indirekt bei einem verurteilten Verbrecher wie Josten anlegt, dann sollte man sich doch über gar nichts wundern, weder über einen Totalverlust noch darüber, woher oder wohin irgendwelche Gelder kommen oder gehen.

    Schließlich wundert man sich ja auch nicht darüber, dass wenn man sein Geld anzündet, dass es dabei verbrennt.

    Mich wundert nur, wie man als Anleger überhaupt so bescheuert sein kann, sein Geld dort überhaupt anzulegen bzw. dort verbrennen zu lassen.

  12. @ Martin

    Ganz toll, im Nachhinein ist man immer schlauer. Schön dass Sie den Fehler nicht begangen haben. Dann freuen Sie sich doch und genießen Sie es, dass Ihr Geld sicher ist.
    Mein Vermittler hat mir diese Beteiligung als nachvollziehbare, rentable und relativ krisensichere Geldanlage verkauft. Selbst hatte ich nicht viel Ahnung von solchen Beteiligungen, noch kannte ich einen Herrn Josten oder einen Herrn Geltinger. Ich habe meinem Vermittler und der Debi Select vertraut. Nun hat sich mein Vermittler zurückgezogen und ich stehe alleine mit diesem Chaos da.
    Nun, eins hab ich gelernt: Nie wieder eine Beteiligung, grade da ich aufgrund meiner Lebensumstände und gesundheitlicher Probleme nie weiß, was passieren kann und auf jeden Cent angewiesen bin.
    Aus diesem Fehler habe ich gelernt! Also bitte ersparen Sie uns und mir doch bitte solche Kommentare mit dieser selbstgefälligen und beleidigenden Art. Einige suchen hier in diesem Portal Infos und Hilfe und haben es nicht nötig sich beleidigen zu lassen, oder es ständig aufs Brot geschmiert zu bekommen, was für ein Fehler sie gemacht haben. Das wissen alle Anleger sicher selbst.

  13. ———————————————————————————————
    Original von DS Vermittler:
    „Leider disqualifizieren Sie sich mit Ihrer Aussage “das wäre 8 mal soviel wie das DS Eigenkapital” nun endgültig. Es zeigt mir das Sie die ganze Zeit Beiträge posten aber überhaupt keinen Überblick über die DS Fonds haben. Das gibt mir schon zu denken welche Motivation Sie hier treibt.“
    ———————————————————————————————
    Hoffentlich können sie mir einen Überblick über die aktuelle Situation geben, entschuldigen Sie bitte, dass ich meine Gedankengänge nicht ausformuliert habe.

    Ich bin geschätzt von restlichem EK von 30 Millionen ausgegangen, welches investiert werden kann. Ich habe hierbei nur einen Debi Fonds mit 50 Millionen angenommen (mein Fehler!) und hiervon nach Abzug der Weichkosten ca. 30% abgezogen, wie im Handelsblattartikel geschrieben wurde (sozusagen Abschreibung auf Teldafax als konservative Kalkulation).

    ———————————————————————————————
    „Das gezeichnete Capital beim Classic 1 war ca. 50 Mio. Beim Classic 2 ebenfalls. Beim flex ca. 15 bis 20 Mio. Davon wurden ca. 90% nach Kosten investiert. Entspricht etwas mehr als 100 Mio. Dazu kommen die Theausrierungen einiger Jahre aus Classic 1 (bei einem Teil der Anleger) und den Flex Verträgen. Es war in den Mitteilungen von DS immer die Rede davon, dass der Investor die Swiss Fact und deren Assets mit 250 Mio Euro Investitionssumme “ausbauen” will. Das heißt nicht das der Fonds dieses Geld komplett erhält. Der Fonds soll davon mit ca. 120 Mio Euro profitieren.“
    ———————————————————————————————
    Woher haben sie diese Zahlen? Nicht wieviel eingezahlt wurde, sondern wieviel jetzt noch vorhanden ist? Soweit ich weiss, gibt es keine aktuellen Geschäftsberichte.

    Mein bereits einkalkulierter Abschlag dürfte näher an der Realität liegen als ihre Zahlen, weil sie ja von einem bisherigen Kapitalerhalt von 100% ausgehen. Und bis jetzt wurden keine Beweise geliefert, dass z.B. der Verkauf von Anteilen an Teldafax auch wirklich durchgeführt wurden.
    Laut Handelsblatt ging es hier um ein Aktienpaket in Höhe von 60 Millionen €, das verkauft werden musste. Das wären ja immerhin 60% ihres errechneten Gesamtkapitals von Debiselect. Ist dieser Verkauf wirklich durchgeführt worden?
    Und wurde dann dieses erhaltene Geld sofort in die erneuerbaren Energien gesteckt?
    Wieso ist dann keine Liquidität sofort an den Fonds zurückgeflossen, um z.B. die VAGA weiter bedienen zu können oder das Gehalt von Hr. Geltinger zu bezahlen?

    Die Investition in Projekte der erneuerbaren Energien ist zeitlich nach (oder vor?) der Investition in Teldafax gemacht worden, sodass hier keine Aussagen getroffen werden können, wieviel EK von Debi in solche Projekte zur Verfügung stehen.

    Laut der Presseinformation der Swissfact vom 20.11.2011 steigen Prime Delta General bei den Projekten mit bis zu 250 Millionen € ein (bis 2013).
    Bis dahin Geld in Form von Investitionsrückführungen an Debi zurückfliesst, können noch einige Jahre vergehen. Oder habe ich es missverstanden, und Prime Delta kauft den Debiinvestoren ihre Anteile ab, so dass diese in den Fonds als Liquidität zurückgeführt werden können?

    Eine kritische Meinungsbildung von Ihrer Seite würde etwaige Unsicherheiten (und die sind aufgrund der Kommunikationspolitik seitens DS sehr groß!) mit in die Kalkulationen einfliessen lassen.

    Und meine Motivation ist die eines Aufklärers und Hinterfragers. Ich kenne einige Personen, deren Gelder in DS festsitzen.

    Ich würde mich freuen, wenn sie meine Annahmen (kritisch) kommentieren könnten.

  14. Oh ja, ich bin selbst Anleger und mit einer großen Summe im GbR Fonds investiert – das schlimmst ist die extrem schlechte und in meinen Augen bewusst gewollte Kommunikation. Ich vertraue dem Laden keinen Millimeter mehr – alle, wirklich alle Informationen und Ankündigungen waren schlicht seitens Debi Select gelogen.
    Eine echte Aufklärung schafft nur eine Gesellschafterversammlung und ein Einblick duch einen externen Wirtschaftsprüfer in die Bücher.
    Ansonsten kann uns hier Herr Geltinger das Blaue vom Himmel erzählen – Vielleicht ist der Mann auch einfach nur krank bzw. schizophren ?
    In meinen Augen kann ich nicht verstehen – wie passiv sich die Leute hier verhalten – wie eine Horde gelähmter Schafe vor dem Schlachten !
    Steht Euch doch endlich ein, dass was Ihr über die Jahre vermittelt habt – war schlicht weg ein faules Ei – All die tollen Berater – mit dem tollen Durchblick.

  15. @ Schinzilord

    Die Investitionsquote der einzelnen Beteiligungen können Sie dem Prospekt an der jeweiligen Stellen zu den Kosten entnehmen. Des weiteren hilft ein Blick in die Sensitivitätsanalysen im Prospekt Classic 2 auf Seite 47 ff. Weichkosten von 30% wie das HB geschrieben hat sind hier nicht zu finden. Würde auch den Größenordnungen der Auszahlungen an Anleger von bisher erzielten Vergleichen wiedersprechen. Abschlag zur Zeichnungsumme ca. 10%.

    Die Projekte stammen meinen Informationen nach quasi aus dem Erbe der Teldafax. Es handelt sich hier um die Projekte innerhalb der TDF Ecotech Gruppe an dem man sich die Eigentumsanteile über das Factoring gesichert hat. Diese Gruppe wurde zwar in den Medien der Teldafax zugeordnet (wg. Namensverwandtheit) ist aber wohl rechtlich unabhängig gewesen. Und genau deren Assets werden jetzt verwertet. Für diesen nicht unwesentlichen Anteil ist dann logischerweise wohl auch kein Kaufpreis geflossen wie immer, wahrscheinlich auch richtig, berichtet wurde. Ob es zusätzliche Zahlungen für originäre Teledafax Anteile gab oder nicht weiß ich selbstverständlich auch nicht. Hier ist Herr G allen noch eine Anwort bzw. einen Nachweis schuldig.

    Die Investitionen in die TDF sind demnach zeitgleich mit Teldafax erfolgt. Hier gab es in den Medien immer schon eine Verwischung von TDF und Teldafax. DS sprach in seinen Mitteilungen ja auch öfters von Teldafax „nahen“ Unternehmen. Hier wurde meines Erachtens nie genau differenziert. Da die einzelnen Projekte einen unterschiedlichen Bautenstand hatten ist davon auszugehen dass Gelder aus dem Teldafax Deal hier direkt reinvestiert wurden um die Fertigstellung zu gewährleisten. Eine andere Variante wäre, sofern kein Geld geflossen ist, das der Investor nun dieses Gap ausfinanziert.

    Ist ja eingentlich auch nicht mehr so relevant, da man sich die Frage stellen muss warum ein Investor 250 Mio investiert für etwas was nichts mehr wert sein soll ? Macht keinen Sinn, oder ? Die Jungs scheinen ein nachhaltiger Interesse an den Assets zu haben. Und Herr G muss die Gelder seiner Anleger wieder bekommen.

    DS scheint zum einen ein aktuelles Liquiditätsproblem zu haben (was verständlich ist) und andererseits bringen nur fertiggestellte Kraftwerke einen Rückfluss der investierten Gelder. Hierfür wurde wohl der Investor zusätzlich eingebunden. Daher auch diese Größenordnung von 250 Mio.

    Im übrigen soll es in dem Geschäfstbericht 2010 einen Ausblick bzw. Lagebericht zu 2011 geben in dem die Assets mit ca. 120 Mio bewertet werden. Die lässt sich ja in absehbarer Zukunft dann nachlesen. Wenn er dan mal endlich kommt der Geschäftsbericht 2010…..

    Wir müssen ja aktuell davon ausgehen, dass bei den DS Fonds eine Welle von Kündigungen losgetreten wurde. Auch stehen wohl die Anwälte mit Vergleichen vor der Tür Schlange. Diese kann DS nur bedienen wenn der Investor hierzu Geld zur Verfügung stellt und im Gegenzug sukzessiv Anteile an DS bzw. der TDF als übernimmt. Damit ist allen Beteiligten geholfen.

    Zeitraum der vollständigen Abwicklung ? Keine Ahnung ! Es wird aber im Interesse des Herrn Geltinger sein dies in den nächsten 2 Jahren über die Bühne zu bringen.

    Warum ? Theoretisch könnten ja alle verbliebenen Anleger nächstes Jahr ordnungsgemäß kündigen. Dann wären die Auszahlungen Mitte 2013 fällig. Auf dieses Szenario sollte Herr G vorbereitet sein.

    Soweit das Ergbenis meiner Einschätzungen und Recherchen

  16. @Martin
    Hattest und hast wohl keine Kohle die Du irgentwo Anlegen kannst, konntest und befriedigst Dich jetzt mit dummen und schlaumeier Kommentaren.
    Die Anleger waren weder Gierig noch dumm, als ich meine Kohle Investiert habe gab es noch bis zu 6% auf Festanlagen, daher ist ein Zins von 8% nicht übertrieben hoch.
    Die Strategie des Fondbetreibers war und wurde uns durch unsere Vermittler als absolut sicher Verkauft und auch als Altersanlage empfohlen.
    Damit sich Verbrecher daran vergriffen haben ist einzig und alleine Schuld unserer Justitz und Aufsichtbehörde und nicht derr Dummheit der Anleger zuzuschreiben.
    Wünsche Dir nichts schlechtes, wenn Du so dumm bist deine Kohle zur Bank zu bringst wirst Du jeden Tag um dein Geld betrogen.
    Und wie Vermittler schreibt, wir haben uns keine Bälle zugespielt, das sind einfach logische zusammenhänge, die auch Menschen haben die so dumm sind ihr Geld bei Debi anzulegen.

  17. Es gibt nich wenige, die lesen zig Testzeitschriften, führen ellenlange Diskussionen in Fachforen, erkundigen sich im gesamten Bekanntenkreis und lassen sich mehrfach beraten, bevor sie 100,– Euro in eine Digitalkamera investieren.

    Kommt aber ein Geltinger Josef aus Landshut im Mercedes SL mit Schweizer Kennzeichen um die Ecke, macht einen auf Märchenonkel und spricht von wilden Konstrukten und Investments mit hohen Renditen, dann vertraut man ihm oder seinen Vermittlern blind und gleich das gesamte Vermögen an.

    Was wir uns bei der Bank in Kundenterminen jeden Tag an betrügerisches Investments / Konstrukten ansehen müssen, übersteigt bei weitem jegliches Vorstellungsvermögen und sorgt fast immer, nachdem der betrogene Anleger das Besprechungszimmer wieder verlassen, für ungläubiges Kopfschütteln oder für schallendes Gelächter.

    Alleine manche Propekte und Internetauftritte ( siehe Debis Select ) sind schon so was von dilentatisch und nichtssagend, dass wir uns allein schon deswegen vor lachen zum Teil kaum noch auf den Beinen halten können.

    Sorry, aber Mitleid und Verständnis können wir bei der Gier und Dummheit der Anleger hingegen nur selten aufbringen

    Dass auch Banken versuchen, wie übrigens fast jedes gewinnorientierte Unternehmen, den Kunden wie eine Weihnachtsgans auszunehmen, darüber sollte und darf man sich keine Illusionen machen.

    Und ein Kunde / Anleger, der sich nicht selbst informiert und von einem Bankverkäufer eine für ihn opitmale Anlageempfehlung oder Beratung erwartet, glaubt vermutlich noch an den Osterhasen.

    Banken empfehlen auch gerne mal riskante Geldanlagen, gar keine Frage, auch gerne mal entgegen Kundeninteressen, das ist so, was aber Banken nicht machen, sind selbst zu betrügen oder Gelder zu veruntreuen und genau darin unterscheiden sie sich eben von Finanzkonstrukten wie Debi Select, Göttinger Gruppe und Co., die man nicht kennt / nicht weiss wer dahinter steht und denen man mehr oder weniger blind vertraut oder vertrauen muss.

    Eine Deutsche Bank oder Sparkasse / Volksbank zum Beispiel kann sich und wird sich so was nicht leisten und für den undenkbaren Fall des Falles ist zumindest immer noch ein Gewährträger ( Staat oder Sicherungsfonds ) zu greifen.

    Und jetzt bitte nicht wieder mit Lehman anfangen, das war eine Investmentbank in den USA, also für uns hier nicht einseh- und greifbar und genau davon lässt man genau vor diesem Hintergrund besser die Finger.

    Genauso wie von Debi Select, wertlosen Schweizer Aktien mit einem 1 Rappen Nomianlwert und manipulierten Aktienkursen, denn auch so was hat Josten und Co noch im Angebot ( Inveca AG / hieß früher mal Teldainvest ) und anderem Mist, der so auf dem grauen Kapitalmarkt angeboten wird.

  18. Vielen Dank @ DS Vermittler für die Ausführungen.
    Dann hoffen wir mal das Beste!
    Hr. Geltinger muss sich am Ende ja an Taten messen lassen, und am Ende wird das ganze Ausmaß offensichtlich werden.

  19. @ Martin

    Bei einer Rendite von 8% brutto von Gier zu sprechen ist doch etwas arg übertrieben. Insbesondere vor dem Hintergrund das es in 2005 und 2006 auf Tagesgeldkonten noch deutlich höhere Zinsen gab als heute.

    Ich möchte zu diesem Thema nur folgendes Anmerken. Niemand auf dieser Welt ist von Managmentfehlern oder gar krininellen Engergien geschützt. Insbesondere im Bereich der geschlossenen Beteiligungen. Und genau das sind DS Fonds.

    Vertrauen ist im Finanzsektor ein unerlässlicher Bestandteil. Das gilt auch gegenüber einer Bank, Sparkasse, Fondsgesellschaft,Versicherung oder Immobilienfirma. Wer diesen Punkt 100% vernachlässigt sollte sein Geld lieber verprassen.

    Ich habe mich in 2006 intensiv mit dem Produkt, dem Prospekt und den handelnden Personen auseinandergesetzt. Herr Josten tauchte da offiziell nicht auf und kam erst später als Wirtschaftsprüfer bei der STIKON auf die Bühne. Zu diesem Zeitpunkt war er meiner Kenntnis nach noch nicht verurteilt.

    Ich habe mir sogar die Mühe gemacht und bin damals nach Landshut gefahren um mir die Verwaltung und sogar eine Factoring Gesellschaft anzuschauen. Hier habe ich mir vom GF diverse Vorgänge zum Thema LV Factoring vorlegen lassen. Mir wurden sogar Kopien dieser Vorgänge mitgegeben (VN wurde natürlich unleserlich gemacht). Besitze diese Unterlagen heute noch. Die einzelnen Vorgänge waren absolut vollständig und transparent aufbereitet. Von der Übertragung der LV bis zur endgültigen Abwicklung war alles vorhanden. Kontoauszüge, Bestätigungen von Versicherern etc., etc. Da gab es keinen Grund zur Skepsis und auch keine Sicherheitslücke. Alles war 100% auf die Werthaltigkeit der LV Rückkaufswerte deutscher LV Gesellschaften abgestimmt.

    Das später das Geld in andere Anlagen wie Teldafax fließt war zu dem damaligen Zeitpunkt nicht im geringsten erkennbar.

    Also bitte Ihre Aussagen etwas differenzieren. Jetzt hier Anleger und Vermittler als gierig oder dumm zu verkaufen ist einfach nur platt.

  20. Heute ist der 15. Dezember 2011 – wie lange soll denn bitte schön eine Überweisung dauern ??? Die Info von Debi Select ist eine Frechheit – hier sollen wir Anleger uns melden, wenn die Ausschüttung nicht eingegangen ist.
    Diese Meldung vom 12. Dezember ist nun wirklich die Krönung.

  21. Telefonat heute mit DS, hier der Originalton: “ Die Gelder sind leider noch nicht eingegangen. Nun hätten Sie selber keine Erklärung mehr woran das liegt. Man wisse auch nicht was man noch machen soll. Es seien doch alle Auflagen erfüllt.“

  22. @maier #27

    Klar spielt das ne Rolle. Wenn nicht mal mehr die VAGA-Peanuts bedient werden können ist doch wohl klar, dass die Liquidität quasi bei NULL ist. Die Kiste stinkt gewaltig, egal was die Fähnchenhochhalter hier an theoretischen Weisheiten verkünden.

  23. War doch klar, dass nix kommt ! Was wird denn wohl diesmal drann Schuld sein :
    Banker krank ? Zahlungsbestätigung auf englisch, Übersetzer krank ? Systemabsturz ?
    Virus ?
    So long……………….

  24. @DS-Vermittler #2
    Zitat: Für eine Hinhaltetaktik ist die zeitliche Perspektive aber etwas zu kurz.

    Ach finden Sie? Bis zum Eintritt von Verjährungsfristen per 31.12.2011 würde sie gerade reichen und somit ihren Zweck erfüllen… Wer seine Ansprüche bis dahin nämlich NICHT angemeldet hat, schaut in die Röhre.

    Wer sich das als Betroffener leisten kann, kann ja weiter auf ein Wunder hoffen… 😉

  25. @ advisor

    Welche Verjährungsfristen per 31.12.2011 meinen Sie ?
    Eine Nachhaftung der Geschäftsführung greift auf jeden Fall – auch für den ausgeschiedenen Herrn Dr. Ziegler etc.

    Mit der Vorgeschichte um den Verurteilten Michael Josten und der Zielinvestments, die absolut nicht´s mit dem Prospekt zu tun haben – das wird zumindest für Herrn Geltinger kein gutes Ende nehmen.

  26. An Herrn Oehme!!

    Sehr geehter Herr Oehme,

    wir haben heute Fr den 16.12.2011.
    Laut Pressemitteilung aus dem Hause DebiSelect sollten spätestens heute
    die Gelder auf den Konten der Kunden erscheinen.
    Dies ist leider nicht der fall.
    Warum bitte nicht?
    Kein Wunder das die Vermittler mit ihrem Anleger zum Anwalt gehen.
    Wenn die Zusagen nicht eingehalten werden verschwindet der Glaube.
    Es wäre nett wenn Sie als Pressesprecher bitte Stellung dazu beziehen und uns bitte aufklären wann und ob überhaupt der Fall der Zahlung noch eintritt.

    MfG BS

  27. @ adviser

    Es geht hier lediglich um die Prospekthaftung. Ja und jetzt ? Da sind doch schon diverse Leute dran gescheitert DS diesbezüglich in die Verantwortung zu nehmen.

    Wenn hier tatsächlich alles abrauchen sollte ,wie hier viele ja der Überzeugung sind, kommt Herr G und Kollgen sowieso nicht davon. Da gibt es noch ganz andere Anspruchsgrundlagen wie mir diverse Anwälte bestätigt haben. Die sehen das Thema Verjährung Prospekthaftung ganz locker….

  28. jahresabschluss 2009 debi classic ca. €74 mio

    debi flex ca. €41 mio

    ca €70 mio im schwarzenloch aka teldafax

    bleibt nicht viel übrig

    morgen soll geld fliessen haha

  29. Hallo an alle!!!!!

    Ich denke wie bei mir liegen bei allen die nerven Blank..
    Herr Geltinger verspricht und verspricht…. fragt man Montag nach heißt es Freitag wird ausgezahlt… ich denke es ist nix mehr da, die versuchen verzweifelt nach Teldafax Masche Zeit raus zu holen, bevor die erste Tranche ausgezahlt wird, sind die Investoren für mich nur Märchen…

    Einzig Positive derzeit ist das er sich nicht mit seinem besten Freund Michael Josten in die Schweiz abgesetzt hat, schauen wir mal was für Informationen Montag auf uns zu kommen.

    Banküberweisung aus London dauert keine 2 Wochen!!!!!

    Herr Oehme oder wie der Fritze heißt ist nur eine Marionette,
    er wird dafür bezahlt die Leute an der Nase herum zu führen!!!!!!

    Von der Justiz brauchen wir keine Hilfe erwarten, der größte Betrüger des Landes Michael Josten ist nach 2 Jahren Frei gekommen, dass heißt Geltinger und Co bekommen höchstens eine Bewährung!!!!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein