Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG – :-(

Eine Bilanz, die einen hohen fünfstelligen Jahresverlust ausweist, ist sicherlich nicht als gut zu bezeichnen:

Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG

Neckarwestheim

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

Bilanz zum 31. Dezember 2018

(mit Vergleichszahlen 31. Dezember 2017)

AKTIVA

31.12.2018 31.12.2017
EUR EUR
A Anlagevermögen
I. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 4.361,00 0,00
2. Sonstige Ausleihungen 753.084,39 656.439,59
757.445,39 656.439,59
B Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen gegen Gesellschafter
Ausstehende, eingeforderte Einlagen 82.500,00 82.500,00
82.500,00 82.500,00
II. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 3.673,85 38.275,48
Bilanzsumme 843.619,24 777.215,07

PASSIVA

31.12.2018 31.12.2017
EUR EUR
A Eigenkapital
1. Kommanditkapital 1.018.000,00 830.000,00
(davon Haftkapital EUR 386.000,00)
2. Kapitalrücklage 12.900,00 3.500,00
3. Verlustvortragskonten -228.002,98 -142.459,97
802.897,02 691.040,03
B Rückstellungen
1. Sonstige Rückstellungen 12.835,00 12.995,00
C Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR 19.394,66 19.394,66 21.458,60
2. Sonstige Verbindlichkeiten
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR 8.492,56 8.492,56 51.721,44
davon aus Steuern: EUR 0,00
davon im Rahmen der sozialen Sicherheit: EUR 0,00 27.887,22 73.180,04
Bilanzsumme 843.619,24 777.215,07

Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2018

(mit Vergleichszahlen des Vorjahres)
2018 2017
EURO EURO
1. Sonstige betriebliche Erträge 0,00 0,00
2. Sonstige betriebliche Aufwendungen 91.865,70 81.750,72
3. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 6.644,80 5.589,62
4. Sonstige Zinsen und ähnliche Aufwendungen 322,11 772,93
5. Ergebnis nach Steuern -85.543,01 -76.934,03
6. Jahresfehlbetrag -85.543,01 -76.934,03
7. Belastung auf Verlustvortragskonten 85.543,01 76.934,03
8. Bilanzgewinn 0,00 0,00

Anhang für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018

Allgemeine Hinweise

Die Gesellschaft wurde durch Eintragung ins Handelsregister am 4. August 2015 gegründet und endet am 31. Dezember 2026 mit Verlängerungsoption zum 31. Dezember 2028.

Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß den §§ 242 ff. und §§ 264 ff. HGB und den ergänzenden Vorschriften des Gesellschaftsvertrages aufgestellt. Die Gesellschaft ist gem. §264 a Abs. 1 HGB in Verbindung mit den in § 267 a Abs. 1 HGB bezeichneten Größenmerkmalen in Zusammenhang mit§ 267 Abs. 4 S. 2 HGB als „Kleinstkapitalgesellschaft“ einzustufen. Sie ist daher nicht prüfungspflichtig gemäß § 264 a HGB n Verbindung mit §§ 316 ff HGB. Eine Prüfungspflicht ergibt sich aber aus§ 25 VermAnlG. Die Gesellschaft hat gem.§§ 24 ff. VermAnlG ihren Jahresabschluss nach den Vorgaben für eine große Kapitalgesellschaft aufzustellen.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung kommt das Gesamtkostenverfahren zur Anwendung.

Die Gesellschaft ist im Handelsregister des Amtsgerichtes Stuttgart unter Nummer HRA 731224 eingetragen.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die unter den Finanzanlagen des Anlagevermögens bilanzierten Anteile an verbundenen Unternehmen sowie die Ausleihungen an verbundene Unternehmen werden mit den Anschaffungskosten angesetzt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Die liquiden Mittel werden zum Nominalwert angesetzt.

Das Kommanditkapital und die Rücklagen sind zum Nennbetrag angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen decken alle bis zur Bilanzaufstellung bekannt gewordenen ungewissen Schulden, Verluste und Risiken, die das abgelaufene Geschäftsjahr betreffen, angemessen und ausreichend ab. Sie sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt.

Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Erläuterungen zur Bilanz

1. Anteile an verbundenen Unternehmen

Die Anteile an verbundenen Unternehmen betreffen die 51%-ige Beteiligung an der Futuro Verde – Produtos Florestais Limitada mit dem Sitz Fazenda Ouro Verde, RN 023 KM 25 – Zona Rural, Pureza/RN – CEP: 59.582-000 Rio Grande do Norte, Förderalistische Republik Brasilien.

2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen

Die Ausleihungen an verbundene Unternehmen sind verzinslich und betreffen ausschließlich Ausleihungen an die Futura Verde – Produtos Florestais Limitada mit dem Sitz Fazenda Ouro Verde, RN 023 KM 25 – Zona Rural, Pureza/RN – CEP: 59.582-000 Rio Grande do Norte, Förderalistische Republik Brasilien. Sämtliche Ausleihungen werden mit einem Zinssatz von 1% p.a. verzinst. Die Gesellschaft hat in Berichtsjahr 51% der Anteile an dieser Gesellschaft erworben.

Die Ausleihungen werden frühestens zum 31. Dezember 2026 zurückgezahlt.

3. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände betreffen ausschließlich Forderungen aus ausstehenden, eingeforderten Kommanditeinlagen. Die Einzahlung soll in 2019 erfolgen.

Sämtliche Forderungen haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

4 Eigenkapital / Kommanditkapital

Das Eigenkapital beträgt am Abschlussstichtag EUR 802.897,02 und setzt sich wie folgt zusammen: Kommanditkapital EUR 1.018.000,00 (davon vertragliches Haftkapital EUR 101.800,00), Kapitalrücklagen EUR 12.900,00 sowie dem Verlustanteil der Kommanditisten in Höhe von EUR 228.002,98.

Das im Handelsregister eingetragene Haftkapital der Kommanditisten beträgt EUR 386.000,00. Die im Handelsregister einzutragende Haftsumme beitretender Kommanditisten beträgt grundsätzlich 10% der Pflichteinlage.

Das Kommanditkapital beträgt EUR 1.018.000,00. Das Haftkapital beträgt 10% davon und damit EUR 101.800,00. Es sind EUR 386.000,00 als solches im Handelsregister bereits eingetragen. Das Eigenkapital hat sich aufgrund des Jahresfehlbetrages i H. v. 85.543,01 sowie der Vorjahresverluste i. H. v. EUR 142.459,97 um EUR 228.002,98 verringert.

Die Kapitalrücklage betrifft das von den neu eingetretenen Kommanditisten geleistete Agio.

Die im Handelsregister an Abschlussstichtag eingetragenen Kommanditisten sind Peter Sauter, Ingo Espenhain, Ralph Espenhain, Thomas Hansch, Djamila Hotaki, Miriam Sach, Sabine Bamboschek-Keller, Carina Beder, Boris Wildner, Oliver Dorst, Ralf Schloz, Axel Pfizenmaier, Susanne Kalmbach, Stephan Schröder und Judith Focken.

Die Komplementärin, die Futura Verde Verwaltungs GmbH, Neckarwestheim (Amtsgericht Stuttgart HRB 753518), hat keine Kapitaleinlage geleistet und erhält keinen Kapitalanteil. Ihr Stammkapital beträgt EUR 25.000,00.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 wurde in Umlaufverfahren festgestellt. Der letzte Abstimmungstag war der 29.1.2019.

4. Sonstige Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen enthalten in Wesentlichen Rückstellungen für Jahresabschluss- und Prüfungskosten.

5. Verbindlichkeiten

Sämtliche Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR 19 (Vj. TEUR 21) bestehen gegenüber Gesellschaftern.

Die sonstigen Verbindlichkeiten betreffen in Wesentlichen ebenfalls Darlehens- und Zinsverbindlichkeiten.

Sämtliche Darlehen werden mit einem Zinssatz von 1% p.a. verzinst.

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

1. Sonstige betriebliche Aufwendungen

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten im Wesentlichen Kosten der Eigenkapitalbeschaffung (TEUR 61), Rechts- und Beratungskosten (TEUR 8) sowie Abschluss-und Prüfungskosten (TEUR 15).

2. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Die sonstigen Zinsen und ähnliche Erträge entfallen ausschließlich auf die taggenaue Verzinsung der Ausleihungen an die Futura Verde – Produtos Florestais Limitada mit dem Sitz Fazenda Ouro Verde, RN 023 KM 25 – Zona Rural, Pureza/RN – CEP: 59.582-000 Rio Grande do Norte, Förderalistische Republik Brasilien.

Sonstige Angaben

1. Angaben zum persönlich haftenden Gesellschafter/ Geschäftsführung

Persönlich haftender Gesellschafter der Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG ist (ohne Anteil am Ergebnis und Kapital) die Futura Verde Deutschland Verwaltungs GmbH, Neckarwestheim, mit einem gezeichneten Kapital in Höhe von EUR 25.000,00.

Die Geschäftsführung obliegt kraft Gesetz der Komplementärin, die als Gesellschaft mit beschränkter Haftung durch ihre satzungsgemäß bestellten und im Handelsregister eingetragenen Organe handelt.

Zum alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer der Futura Verde Deutschland Verwaltungs GmbH, Neckarwestheim, ist Herr Diplom Betriebswirt (FH) Peter Sauter, Stuttgart, bestellt.

Er ist von den Beschränkungen des§ 181 BGB befreit.

Als Haftungsvergütung erhielt die Komplementärin EUR 2.975,00 (inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer). Als Tätigkeitsvergütung für Herrn Peter Sauter wird seit dem Jahr 2017 eine jährliche Vergütung von EUR 2.400,00 als Gewinnvorab vereinbart und im sonstigen betrieblichen Aufwand erfasst.

2. Anteile an verbundenen Unternehmen

Name und Sitz Anteil an Kapital Eigenkapital zum 31.12.2018 Jahresüberschuss 2018
Futura Verde – Pradutos Florestais Ltda., Brasilien 51% 13.717,70 2.008,51

3. Arbeitnehmerzahl

Im Geschäftsjahr waren keine Arbeitnehmer bei der Gesellschaft beschäftigt.

4. Gesamthonorar des Abschlussprüfers

Das Gesamthonorar des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2018 beläuft sich auf EUR 6.500,00 zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer und entfällt ausschließlich auf Abschlussprüfungsleistungen.

5. Sonstige finanzielle Verpflichtungen und Haftungsverhältnisse

Mit Geschäftsbesorgungsvertrag vom 20. Juli 2015 zwischen der Futura Verde – Produtos Florestais Limitada, Brasilien und der Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG, Neckarwestheim, hat sich die Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG unter der aufschiebenden Bedingung, dass das Kapital der Gesellschaft ausreichen wird, verpflichtet, 51 der Geschäftsanteile an der Futura Verde – Produtos Florestais Limitada, Brasilien zu einem Kaufpreis von EUR 4.361,27 zu erwerben sowie dieser Investitionskapital h einer Höhe von bis zu EUR 1.978.189,73 zu überlassen. Bei Beendigung der Gesellschaft sind diese an die Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG zum Nennbetrag zurück zu zahlen. Im Gegenzug stehen der Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG, Neckarwestheim umfangreiche Gestaltungs-, Lenkungs- und Weisungsrechte gegenüber der Futura Verde – Pradutos Florestais Limitada, Brasilien zu.

Der Erwerb der 51% der vorgenannten Geschäftsanteile hat im Geschäftsjahr 2018 stattgefunden. Es wird auch auf die in diesem Anhang befindlichen Angaben zu den Anteilen an verbundenen Unternehmen verwiesen.

Haftungsverhältnisse liegen nicht vor.

6. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Abschlussstichtag

Im September 2018 lief der bis dahin gültige Verkaufsprospekt aus. Die Gesellschaft hat sich schlussendlich gegen eine Verlängerung entschieden. Die weitere Finanzierung des Gesellschaftszwecks erfolgt nunmehr unter anderem durch eine nachranginge Namensschuldverschreibung der Futura Verde Verwaltungs GmbH, Neckarwestheim, die auch Komplementärin der Futura Verde Deutschland GmbH & Co. KG ist. Ferner sollen zum Beispiel institutionelle Anleger angeworben werden.

7. Vorschlag bzw. Beschluss zur Ergebnisverwendung

Der Jahresfehlbetrag wurde den Gesellschafterkonten belastet.

 

Neckarwestheim, den 15. August 2019

Peter Sauter, geschäftsführender Kommanditist

Entwicklung des Anlagevermögens für 2018

Anschaffungs- und Herstellungskosten
1.1.2018 Zugänge Abgänge 31.12.2018
EUR [UR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 4.361,00 0,00 4.361,00
Sonstige Ausleihungen 656.439,59 96.644,80 0,00 753.084,39
656.439,59 101.005,80 0,00 757.445,39
Kumulierte Abschreibungen
1.1.2018 Zugänge Abgänge 31.12.2018
EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00
Sonstige Ausleihungen 0,00 0,00 0,00 0,00
0,00 0,00 0,00 0,00
Buchwerte
31.12.2018 31.12.2017
EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 4.361,00 0,00
Sonstige Ausleihungen 753.084,39 656.439,59
757.445,39 656.439,59

 

Neckarwestheim, den 15. August 2019

Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2018

Grundlagen des Unternehmens

Geschäftsmodell des Unternehmens

Unternehmenszweck der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG ist der Erwerb von 51% der Gesellschaftsanteile an der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda., Pureza, Föderalistische Republik Brasilien, zum Nominalwert sowie die Gewährung eines Darlehns von bis zu TEUR 1.978 an diese Gesellschaft. Dahingehend hat die Gesellschaft am 20. Juli 2015 einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. (Besitzgesellschaft) geschlossen.

Danach wird die Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. die ihr zur Verfügung gestellten Mittel, für die Kultivierung und den Verkauf von Eukalyptusholz im Bundesstaat Rio Grande de Norte im Nordosten Brasiliens in der Nähe der Großstadt Natal, nutzen.

Ziele und Strategien

Ziel der Futuro Verde ist, Eukalyptus im Nordosten Brasiliens deutlich günstiger anbieten zu können als die im Süden Brasiliens ansässige Wettbewerber. Um den Bedarf an Eukalyptus als Bau- und Energieholz zu decken, muss dieses teilweise von über 3.000 Kilometer entfernten Plantagen aus dem Süden Brasiliens dorthin transportiert werden. Dies verursacht Transportkosten von bis zu 30% des Warenwerts, die die Futuro Verde durch ihre abnehmernahe Produktion einsparen kann. Daneben sind die Personal- und Verwaltungskosten der Futuro Verde verhältnismäßig gering.

Des Weiteren stützt sich die Futuro Verde auf zwei wichtige Erkenntnisse.

Erstens deckt das Angebot am Produktionsstandort die dort herrschende Nachfrage insgesamt nicht. Der Produktionsstandort der Futuro Verde befindet sich im Bundesstaat Rio Grande do Norte, ganz im Nordosten Brasiliens. Die Anbauflächen für Eukalyptus nehmen dort weniger als 50.000 Hektar ein. Das gilt auch für die Nachbarbundesstaaten Ceara, Paraiba, Pernambuco, Alagoas und Piaui. Verglichen mit anderen Bundesstaaten, die über Anbauflächen von bis zu 1.500.000 Hektar verfügen, ist der gewerbliche Eukalyptusanbau dort also gering ausgeprägt.

Zweitens deckt das am Produktionsstandort der Futuro Verde herrschende Angebot örtlicher Eukalyptusproduzenten die dort bestehende Nachfrage nach Eukalyptus als Bau- und Energieholz nicht. Der im Bundesstaat Bahia produzierte Eukalyptus wird zum größten Teil für die Produktion von Zellstoff eingesetzt. Er steht deshalb nicht als Bau- und Energieholz zur Verfügung, wofür ihn die Bevölkerung der nordöstlichen Bundesstaaten Brasiliens jedoch benötigt.

Hierzu hat die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG 51% der Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. erworben und weitere finanzielle Mittel für die Kultivierung und Vermarktung zur Verfügung gestellt. Die Besitzgesellschaft hat bereits die Anbauflächen im Jahr 2015 erworben. Von der 508 Hektar umfassenden Farm „Ouro Verde“ dürfen 406 Hektar als Anbaufläche genutzt werden. Die verbleibenden 102 Hektar werden entsprechend den brasilianischen Gesetzen als Reserveschutzfläche ausgewiesen und der Natur überlassen. Am 31.12.2018 waren bereits 320 Hektar des Grundstücks mit verschiedenen Eukalyptus- sowie Akazienbäumen bepflanzt. Die verbleibenden 86 Hektar werden nach der Prognose 2019 bepflanzt.

Eine Imprägnierungsanlage zur Veredelung des geernteten Eukatyptusholzes soll im Jahr 2019 auf der Farm OURO VERDE montiert werden, diese wurde vertraglich im November 2018 bei der Firma ROLMIG INDUSTRIA E COMERCIO LTDA bestellt und bezahlt.

Ziel der Futuro Verde ist es, die Pflanzungen im Jahr 2018 mit 320 Hektar bepflanzter Fläche abzuschließen und dann im Jahr 2019 die restlichen 86 Hektar zu bepflanzen, somit die maximal bepflanzbare Fläche von 406 Hektar zu erreichen. Zum 31.06.2019 waren bereits 350 Hektar bepflanzt.

Ab September 2019 können dann erste Bestände aus dem Jahr 2015 durchforstet werden und erbringen erste Verkaufserlöse.

Abgeerntete Stämme treiben unmittelbar wieder aus und führen zu einem zweiten Erntezyklus welcher bis 2026 abgeschlossen werden soll.

Forschungs und Entwicklungsbericht

Forschung und Entwicklung ( nach §289 Ab. 2 Nr. 2 HGB ) werden von der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG nicht betrieben.

Wirtschaftsbericht

Marktentwicklung 2018

Das Holz der Eukalyptusbäume lässt sich für verschiedene Zwecke verwenden. Deshalb gibt es viele verschiedene mögliche Abnehmer für das von der Futuro Verde Ltda. zu kultivierende Holz. Das Absatzrisiko wird hierdurch gestreut (Quelle: Michael Grieshaber, Dipl. Forstingenieur (FH) Natal/RN/BR).

Mehrere umliegende Holzhandlungen und Zwischenhändler in Natal stellten Anfragen in 2018/2019 bei uns nach Eukalyptusholz. Momentan vorwiegend nach Zaunpfosten um zu erfahren ab wann die Futuro Verde ihre Ware ausliefern kann. Mit der Inbetriebnahme unserer Imprägnierungsanlage im Juli / August 2019 kann mit der Produktion und infolge mit Auslieferungen begonnen werden.

Überwiegend wird Eukalyptusholz in Brasilien heute zur Produktion von Holzkohle und Zellstoff verwendet, aber auch zur Eingrenzung bzw. Unterteilung weitläufiger Farmen sowie in der Bau- und Möbelindustrie.

68 % des 2014 in Brasilien insgesamt produzierten Holzes wurden an die Zellstoff- und Stahlindustrie ausgeliefert (Quelle: IBA – Industria Brasileira de Arvores)

Der Markt für Eukalyptusholz in der Föderalistischen Republik Brasilien, insbesondere im Nordosten dieses Staates, bietet derzeit besonders günstige Rahmenbedingungen für Eukalyptusanbau. Während der Markt für Eukalyptusholz im gesamten Staatsgebiet der Föderalistischen Republik Brasilien heute ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor ist und ständig wächst, ist er am Produktionsstandort der Futuro Verde Ltda. im Nordosten Brasiliens derzeit noch wenig ausgeprägt und die große Nachfrage dort weitgehend ungedeckt.

Beachtlicherweise ist der Anteil der sogenannten „industriellen“ Plantagen für Eukalyptusholz gemessen an der Waldflache des Landes, nach wie vor gering. Auf die gesamte Waldfläche Brasiliens entfiel 2014 mit rund 5.100.000 Hektar nur etwa 1 % auf Eukalyptusplantagen (Quelle: IBA – Industria Brasileira de Arvores).

Der Bedarf an Eukalyptusholz auf dem brasilianischen Binnenmarkt ist bei weitem nicht gedeckt und steigt ständig. Der durchschnittliche Holzverbrauch betrug in Brasilien 2014 0,66 Kubikmeter pro Jahr und Kopf. Nach einer Prognose der IBA – Industria Brasileira de Arvores – müssen die heute vorhandenen Holzproduktionsflächen bis 2020 von rund 7.200.000 Hektar auf rund 20 Millionen Hektar vergrößert werden um den steigenden Bedarf an Holz zu decken. Das gilt auch für die Produktionsflächen für Eukalyptus, die mit 5.100.000 Hektar bereits mehr als 70 % der gesamten Holzproduktionsflächen Brasiliens einnehmen. Das enorme Wachstumspotenzial des brasilianischen Marktes für Eukalyptusholz zeigt sich an der Entwicklung der Marktpreise für unverarbeitetes und verarbeitetes Eukalyptusholz in den letzten fünf Jahren. Die erhobenen Daten auf die Preise beziehen sich auf unverarbeitetes und verarbeitetes Eukalyptusholz im Großraum Sao Paulo und zeigen die beachtlichen Zuwachsraten bei den Preisen für Eukalyptusholz.

Als Blockware (unverarbeitetes Holz) kostete der Kubikmeter Eukalyptusholz 2009 im Großraum Sao Paulo noch 1.225,00 Brasilianische Real (BRL). 2013 stieg der Preis auf 1.325,00 BRL pro Kubikmeter, 2014 betrug er 1.630,00 BRL pro Kubikmeter (Quelle: CEPEA – Centro de Estudos Avancandos em Economia Aplicada (USP) -für die Jahre 2011 bis 2013 existieren keine Preisangaben).

Als „Vigas“ – Latte (verarbeitetes Holz) kostete der Kubikmeter Eukalyptusholz im Großraum Sao Paulo 2010 noch 800,00 BRL, 2012 870,00 BRL und 2014 sogar 970,00 BRL

(Quelle: CEPEA – Centro de Estudos Avancandos em Economia Aplicada (USP) – für die Jahre 2009, 2011 und 2013 existieren keine Preisangaben),

Ziel der Futuro Verde ist es dieses Alleinstellungsmerkmal im Nordosten Brasilien zu nutzen, durch effektive Anbaumethoden und wegfallende Transortkosten in Höhe von mindestens 30% des Warenwertes den Wettbewerbsvorteil der Futuro Verde und die günstigen Marktbedingungen im Nordosten Brasiliens zu nutzen.

Die Pflanzungen der Futuro Verde erzeugen bereits heute erhebliche Aufmerksamkeit in der Region, Zaunpfosten werden immer wieder nachgefragt, hauptsächlich von Farmern und Großgrundbesitzer, Plangemäß kann die Futuro Verde aber erst im zweiten Halbjahr 2019 mit Lieferungen beginnen.

Geschäftsverlauf und Lage

Die Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 06.07.2015 gegründet. Die Geschäftstätigkeit der Futuro Verde Deutschland im Jahr 2015 bis 2017 bestand in der Konzeption eines Verkaufsprospektes für Vermögenanlagen zur indirekten Investition in die Holzerzeugung aus gepflanzten Wäldern, insbesondere in die Kultivierung von Eukalyptus sowie der Gewährung von Darlehn zur Finanzierung des Ausbaus der Eukalyptuspflanzungen der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda.. Mit der Billigung des Verkaufsprospektes der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG durch die Bafin im September 2017 wurden somit die Voraussetzungen für ein öffentliches Angebot geschaffen. Zur Finanzierung dieser Darlehn wurden von den Kommanditisten der Futuro Verde € 935.500,- des insgesamt gezeichneten Kapitals in Höhe von € 1.018.000,- eingezahlt. Davon wurden € 735.480,- vereinbarungsgemäß per Kreditverträge an die Tochtergesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. ausgeliehen. Die Darlehen wurden gemäß dem Geschäftsbesorgungsvertrag der Gesellschaften verwendet, um Eukatyptus und Akazienbäume zu pflanzen und zu pflegen. Bis zum 31.12.2018 konnten somit 320 Hektar Fläche angebaut werden.

Das Geschäftsjahr schließt bedingt durch die Anlaufkosten und die Kosten der Einwerbung von Eigenkapitals mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von TEUR 86.

Die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG hat im November 2016 die Kanzlei GK-Law, Gündel & Katzorke Rechtsanwalts GmbH mit der Erstellung eines Verkaufsprospektes und folgender Bafin – Bewilligung beauftragt. Zweck hierfür ist der Vertrieb von Kommanditeinlagen weiterer Gesellschafter in Höhe von € 1.890.000,- um das angestrebte Gesamtkapital von € 2.450.000,-. Das Prospekt wurde im September 2017 von der Bundesanstalt für Finanzen „Bafin“ gebilligt und war ein Jahr gültig. Der Prospekt wurde nach Ablauf zum 11.12.2018 von der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG nicht verlängert. Weitere Liquidität soll durch bestehende Gesellschafter, neue professionelle Anleger, sowie durch ein in Vorbereitung befindliches Memorandum in dem 2019 weitere 20 Anleger gewonnen werden können, geschaffen.

Die Gesellschaft weist zum 31. Dezember 2018 ein Eigenkapital von TEUR 803 bzw. 95 % der Bilanzsumme aus. Das bis zum Bilanzstichtag insgesamt gezeichnete Kommanditkapital einschließlich Agio in Höhe von TEUR 1.031 wurde mit dem Jahresfehlbetrag des Geschäftsjahres 2018 in Höhe von TEUR 86 und den Kapitalkonten der Kommanditisten verrechnet. Der prospektierte Jahresfehlbetrag betrug TEUR 83 EUR. Die Liquidität wurde im Berichtsjahr durch die Einzahlung neuen Kommanditkapitals gesichert. Der Geschäftsverlauf, vor allem bezüglich der Kapitalbeschaffung in 2018, blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem konnte die Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. ihre Pflanzungen weiter ausbauen sowie ordnungsgemäß pflegen und Instand halten.

Entwicklungen im Portfolio

Durch die der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel konnte durch den Kaufvertrag vom 12.01.2015 der 508 Hektar umfassenden Farm „Ouro Verde“ im Bundesstaat Rio Grande de Norte / Brasilien, der Grundstein für das Aufforstungsprojekt gelegt werden. Bereits im Jahr 2015 konnten somit 40 Hektar, im Jahr 2016 weitere 80 Hektar, im Jahr 2017 weitere 80 Hektar bis zum 31.12.2018 weitere 120 Hektar, bis zum 31.06.2019 weitere 30 Hektar, insgesamt also 350 Hektar mit 90% Eukalyptus und 10% Akazie durch die Besitzgesellschaft angepflanzt werden.

Mit dem Geschäftsbesorgungsvertrag vom 20.07.2015 wird sichergestellt, dass die Besitzgesellschaft im Jahre 2019 weitere 56 Hektar bepflanzt um das über 12 Jahre laufende Projekt mit insgesamt 406 Hektar Anbaufläche zu realisieren.

Finanzierungssituation

Die Gründungskommanditisten der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG haben insgesamt Kapital in Höhe von € 1.018,000,- gezeichnet, Hiervon waren bis zum 31.12.2018 € 935.500,- einbezahlt. Die Einzahlung der noch ausstehenden Einlagen in Höhe von 82.500 € durch die Gründungskommanditisten soll bis spätestens 31.12.2019 erfolgen.

Im Jahr 2018 konnten von neuen Kommanditisten Einlagen in Höhe von € 188.000,- (ohne Agio) eingenommen werden.

Eine Finanzierung durch Banken ist sowohl von der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG als auch der Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. nicht vorgesehen.

Lage des Unternehmens

Die Lage des Unternehmens kann als noch zufriedenstellend bezeichnet werden. Investitionen blieben aber hinter unseren Erwartungen zurück. Pflanzungen sowie die Entwicklung und Qualität der bereits angepflanzten Bäume in der Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda laufen erwartungsgemäß.

Vermögens- und Ertragslage

Die Ertragslage entwickelt sich unter Berücksichtigung der erst im Juli 2015 gegründeten Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG im Rahmen der Erwartungen. Erste Ausschüttungen der Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. an die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG sind planungsgemäß mit Abschluss des Geschäftsjahres 2020 zu erwarten. Die Vermögenlage in 2018 entspricht nicht vollständig den Erwartungen. Fehlendes Kapital soll durch Nachzeichnung von bestehenden Gesellschaftern, neue professionelle Anleger, sowie durch ein in Vorbereitung befindliches Memorandum in 2019 ausgeglichen werden.

Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG 31.12.2018

Ertragslage Geschäftsjahr Vorjahr Veränderungen
TEUR TEUR TEUR %
Gesamtleistung 0 0 0 0,00%
Betriebsergebnis -92 -82 -10 -12,20%
Zinsergebnis 6 5 1 20,00%
Jahresfehlbetrag -86 -77 -9 -11,69%
Wesentliche Bilanzpositionen Geschäftsjahr Vorjahr Veränderungen
TEUR TEUR TEUR %
Aktiva
Anlagevermögen 757 656 101 15,40%
kurzfr. Vermögenswerte 83 83 0 0,00%
Liquide Mittel 4 38 -34 -89,47%
Passiva
Eigenkapital 803 691 112 16,21%
Kurzfristige Verbindlichkeiten 28 73 -45 -61,64%
Rückstellungen 13 13 0 0,00%
Bilanzsumme 844 777 67 8,62%

Finanzlage

Zum Bilanzstichtag sind EUR 3.673,85 an liquiden Mitteln vorhanden. Ein Kontokorrentkredit besteht nicht. Zur Sicherstellung der kurzfristigen Liquidität wurden der Gesellschaft Darlehn in Höhe von insgesamt TEUR 18 zur Verfügung gestellt.

Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG 31.12.2018

2018 2017
Kapitalflussrechnung TEUR TEUR
Jahresergebnis -85,54 -76,9
+ Abschreibungen 0 0
+/- Zunahme/Abnahme Rückstellungen -0,16 2,1
-/+ Zunahme/Abnahme anderer Aktiva 0 25
+/- Zunahme/Abnahme anderer Passiva (ohne Zinsen) -45,67 4
+/- Zinsaufwendungen/-erträge -6,3 -4,8
Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit -137,67 -50,6
– Auszahlungen für Finanzanlagen -94,36 -188
Cashflow aus der Investitionstätigkeit -94,36 -188
+ Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen 197,4 273,5
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 197,4 273,5
Liquiditätsveränderungen gesamt -34,63 34,9
Finanzmittelbestand 1.1. 38,30 3,40
Finanzmittelbestand 3,67 38,30

Finanzielle Leistungsindikatoren

Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG

– Weiterer Ausbau von Vertriebspartner

– Einwerben des ausstehenden Kommanditkapital

– Kostenkontrolle der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda.

Futuro Verde Produtos Florestais Ltda.

Fertigstellung der ausstehenden Anbauflächen

Pflege der bestehenden Planzungen

Installierung der Imprägnierungsanlage

Investitionen

Die Futuro Verde Deutschanld GmbH & Co KG hat seit Ihrer Gründung 2015 bis zum 31.12.2018 € 735.480,- in die Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. investiert. Mit diesen Mitteln wurden der Grundstückskauf sowie die Bepflanzungen von rd. 50% der nutzbaren Anbaufläche realisiert.

Gesamtaussage

Der Geschäftsverlauf der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben, entspricht aber im Wesentlichen der mittelfristigen Planung. Die Planzungen wurden am 31.12.2018 mit 320 Hektar bebauter Flache abgeschlossen. Zum 30.06.2019 waren bereits 350 Hektar bepflanzt. Geplant ist bis zum 31.12.2019 die kompletten 406 Hektar Fläche, welche zur Bepflanzung zur Verfügung stehen, zu bebauen. Im Jahr 2019 soll plangemäß eine Imprägnierungsanlage installiert werden, mit welcher dann die ersten geernteten Pfosten unten imprägniert und verkauft werden können.

Personal

Die Futuro Verde Deutschald GmbH & Co KG beschäftigt im Berichtzeitraum keine Mitarbeiter.

Der Geschäftsführer Peter Sauter hat ab 2017 eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von € 200,- erhalten.

Chancen- und Risikobericht

Risiken:

Die Entwicklung der Gesellschaft hängt maßgeblich von zwei Faktoren ab, und zwar:

– vom Erfolg der eingegangenen Investitionen ab. Dabei hat die wirtschaftliche Entwicklung der Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda., in die die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG ausschließlich investiert, eine wesentliche Bedeutung. Die Risiken, die sich aus der Geschäftstätigkeit der Futuro Verde Productos Florestais Ltda. ergeben, sind, sind z.B. richtige Standortwahl, Naturereignisse, Schädlinge und Krankheiten, Baum- und Flächenschäden, Lagerschäden, Absatzmarkt, Insolvenz von Vertragspartner, Haftung, Export und dergleichen.

Es kann passieren, dass die Futuro Verde – Produtos Florestais Ltda. unfähig wird, die Rückzahlungen der Darlehen oder Beteiligungen und die Zinszahlungen an die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co, KG zu leisten, wenn z.B. etwa größere Teile des Holzbestandes vernichtet werden. Feuer, Schädlingsbefall oder Dürreperioden können Teile oder sogar die gesamte Ernte vernichten.

Voraussetzung für Kapitalrückzahlungen und Ausschüttungen an die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co, KG ist weiterhin die erfolgreiche Vermarktung von des Holzes. Findet keine oder nur eine unzureichende Vermarktung statt, sind sowohl Kapitalrückzahlungen als auch Ausschüttungen gefährdet.

Ein weiteres mögliches Risiko wäre dass die Aufwendungen für Pflanzung und Pflege überdurchschnittlich steigen könnten, während die Absatzpreise stagnieren können.

Sollte die Futuro Verde – Produtos Ltda. nicht in der Lage sein, die gewährten Darlehen/und Beteiligung zurück zu zahlen sowie die Zinszahlungen zu leisten, ist auch die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG nicht in der Lage, die erhaltenen Anlegergelder zurück zu zahlen sowie die Zinsen an die Anleger zu zahlen.

– vom Erfolg der geplanten Einwerbung von Kommanditkapital.

Der Kapitalzufluss der Futuro Verde GmbH & Co. KG ist von der Platzierung der Kommanditanteile. Kapitalerhöhung durch Gesellschafter, Kapitalzufluss durch professionelle Anleger sowie Kapitalzufluss durch ein Memorandum abhängig. Es besteht das Risiko, dass im Falle einer niedrigeren Platzierung, die zum 31. Dezember 2019 beendet werden soll, nicht genügend Kapital für die geplanten Investitionen generiert werden kann, so dass die Futuro Verde GmbH & Co. KG geringere Ergebnisse oder negative Ergebnisse erwirtschaftet.

Risiken, die sich aus steuerlichen, wettbewerbs- und umweltrechtlichen Regelungen und Gesetzen ergeben können, wird durch die frühzeitige Einbindung eigener Experten begegnet. Momentan sind wesentliche Risiken dieser Art nicht erkennbar. Notwendige Lizenzen werden durch die Besitzgesellschaft dem Projektfortschritt entsprechend beantragt und erworben.

Konkrete, den Fortbestand des Unternehmens gefährdende, Risiken und Belastungen sind derzeit nicht erkennbar.

Grundsätzlich könnten Natureinflüsse wie beispielsweise ausbleibender Regen, einen verzögernden Verlauf des Projektes bewirken und Einfluss auf die Entwicklung der Gesamtrendite haben. Dem stehen aber Erfahrungswerte und in der Kalkulation eingebaute Puffer entgegen.

Chancen der künftigen Entwicklung:

Chancen ergeben sich vor allem aus langfristigen Trends die zeigen, dass der Holzbedarf weiterhin wächst. Mithin ist zu erwarten, dass der Holzpreis einerseits aufgrund der Knappheit, andererseits aufgrund des wachsenden Bedarfs weiter steigen wird. Die Tatsache, dass relevante Mitbewerber in zwei bis viertausend Kilometer Entfernung liegen bestärkt das Alleinstellungsmerkmal der Besitzgesellschaft und sichert die geplanten Investitionen zusätzlich ab.

Beurteilung der Chancen und Risiken

Wir bemerken, dass unser Projekt immer bekannter in der Region wird. Dies äußert sich auch in der Tatsache, dass Verbraucher sich bereits aktiv an uns wenden um unsere Produkte abzunehmen. Entsprechende Kontakte zu Holz- Groß- und Einzelhandlungen im Wirtschaftsraum Natal haben wir geknüpft. Diese sind sofort nach Auslieferungsbeginn unsererseits bereit unser Holz abzunehmen. Die Holzverkaufspreise entwickeln sich erwartungsgemäß positiv steigend. Geschuldet ist dies der Alleinstellung im Nordosten Brasiliens der Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. zusammen mit der einhergehenden Holzknappheit.

Die Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. hat zum 30.06.2019 bereits mehr als 800.000 Bäume gepflanzt. Die Planzungen entwickeln sich erwartungsgemäß, negative Natureinflüsse sind nicht vorhanden bzw. befinden sich im unteren Bereich der kalkulierten Ausfallquote.

Spätestens im Laufe des Geschäftsjahres 2020 sollte die Besitzgesellschaft Futuro Verde Produtos Florestais Ltda. sich aus heutiger Sicht prognosegemäß selbst tragen und erwirtschaftete Überschüsse an die Futuro Verde GmbH & Co. KG abführen können.

Vergütungsbericht

Die Gesellschaft verfügte im Berichtsjahr über kein Personal. Insofern fielen keine Vergütungen an.

Im Berichtsjahr wurden Vergütungen nach § 24 Abs. 1 Nr. 1 VermAnlG in Höhe von 2.975,- Euro an insgesamt einen Begünstigten gewährt, Hiervon waren 2.975,- feste Vergütungen, Variable Vergütungen wurden keine gewährt.

Feste Vergütung: Haftungsvergütung in Höhe von € 2.500,- zzgl. MwSt. (€ 2.975,- brutto) an die Komplementärin Futuro Verde Deutschland Verwaltungs GmbH, Werner-Heisenberg-Str. 4, 74382 Neckarwestheim.

Darüber hinaus hat der geschäftsführende Kommanditist Peter Sauter eine Aufwandsentschädigung in Höhe von € 2.400,- erhalten.

Damit sind für das Geschäftsjahr 2018 insgesamt € 5.375,- an Vergütungen in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen der Gesellschaft enthalten.

Prognosebericht

Aufgrund der Geschäftsentwicklung des Jahres 2018 bestätigt sich unsere Einschätzung im Hinblick auf eine planmäßige weitere Entwicklung der Gesellschaft. Für das Jahr 2019 erwartet die Gesellschaft weitere Anlaufverluste, da die geplanten Zinserträge aus den gewährten Darlehn (TEUR 10) die geplanten Emissionskosten in Höhe von TEUR 170 nicht decken werden. Somit rechnet die Gesellschaft für 2019 mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von TEUR 160. Erste positive Geschäftsergebnisse werden ab 2020 erwartet, wenn die Vermarktung der ersten Ernte erfolgt ist.

Entsprechenserklärung

Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Jahresabschluss zum 31.12.2018 ein nach den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

 

Neckarwestheim, den 15.08.2019

Futuro Verde Deutschland GmbH & Co KG

vertreten durch die Komplementärin Futuro Verde Deutschland Verwaltungs GmbH, diese wiederum vertreten durch den alleinvertretungsberechtigten und von den Beschränkungen § 181 BGB befreiten

Geschäftsführer, Herrn Peter Sauter

 

Neckarwestheim, den 15.08.2019

Peter Sauter

Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG, Neckarwestheim

Vermerk über die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts

Eingeschränktes Prüfungsurteil zum Jahresabschluss und Prüfungsurteil zum Lagebericht

Wir haben den Jahresabschluss der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG, Neckarwestheim — bestehend aus der Bilanz zum 31. Dezember 2018 und der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 sowie dem Anhang, einschließlich der Darstellung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden — geprüft.

Darüber hinaus haben wir den Lagebericht der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG, Neckarwestheim für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse

entspricht der beigefügte Jahresabschluss mit Ausnahme der Auswirkungen des im Abschnitt „Grundlage für das eingeschränkte Prüfungsurteil zum Jahresabschluss und für das Prüfungsurteil zum Lagebericht“ beschriebenen Sachverhalts in allen wesentlichen Belangen den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und vermittelt mit Ausnahme dieser Auswirkungen unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft zum 31. Dezember 2018 sowie ihrer Ertragslage für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 und

vermittelt der beigefügte Lagebericht insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft. In allen wesentlichen Belangen steht der Lagebericht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den deutschen gesetzlichen Vorschriften unter Berücksichtigung des VermAnlG und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Gemäß § 25 VermAnlG i.V.m. § 322 Abs. 3 Satz 1 HGB erklären wir, dass unsere Prüfung mit Ausnahme der genannten Einschränkung des Prüfungsurteils zum Jahresabschluss zu keinen Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und des Lageberichts geführt hat.

Grundlage für das eingeschränkte Prüfungsurteil zum Jahresabschluss und für das Prüfungsurteil zum Lagebericht

Die Werthaltigkeit der ausgewiesenen Finanzanlagen in Höhe von TEUR 757 sowie der Forderungen gegen Gesellschafter in Höhe von TEUR 83 ist nicht hinreichend nachgewiesen. Wir konnten durch alternative Prüfungshandlungen keine hinreichende Sicherheit über die Werthaltigkeit der Finanzanlagen und Forderungen gewinnen. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass der Jahresabschluss insoweit fehlerhaft ist.

Wir haben unsere Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts in Übereinstimmung mit § 25 VermAnlG i. V. m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts“ unseres Bestätigungsvermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von dem Unternehmen unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt.

Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser eingeschränktes Prüfungsurteil zum Jahresabschluss und unser Prüfungsurteil zum Lagebericht zu dienen.

Wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit der Fortführung der Unternehmenstätigkeit

Wir verweisen auf die Angaben im Rahmen der Risikoberichterstattung des Lageberichts, in denen der gesetzliche Vertreter beschreibt, dass die Entwicklung der Gesellschaft abhängig ist von der wirtschaftlichen Entwicklung der Futuro Verde-Produtos Florestais Ltda. Sollte die Futuro Verde-Produtos Florestais Ltda. nicht in der Lage sein, die gewährten Darlehen und die Beteiligung zurück zu zahlen sowie die Zinszahlungen zu leisten, ist auch die Futuro Verde Deutschland GmbH & Co.KG nicht in der Lage, die erhaltenen Anlegergelder sowie die Zinsen an die Anleger zu zahlen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresabschluss und den Lagebericht

Die gesetzlichen Vertreter sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresabschlusses, der den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften in allen wesentlichen Belangen entspricht, und dafür, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit den deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresabschlusses zu ermöglichen, der frei von wesentlichen — beabsichtigten oder unbeabsichtigten — falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, die Fähigkeit der Gesellschaft zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu beurteilen. Des Weiteren haben sie die Verantwortung, Sachverhalte in Zusammenhang mit der Fortführung der Unternehmenstätigkeit, sofern einschlägig, anzugeben. Darüber hinaus sind sie dafür verantwortlich, auf der Grundlage des Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu bilanzieren, sofern dem nicht tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen.

Außerdem sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die Aufstellung des Lageberichts, der insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft vermittelt sowie in allen wesentlichen Belangen mit dem Jahresabschluss in Einklang steht, den deutschen gesetzlichen Vorschriften entspricht und die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend darstellt. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die Vorkehrungen und Maßnahmen (Systeme), die sie als notwendig erachtet haben, um die Aufstellung eines Lageberichts in Übereinstimmung mit den anzuwendenden deutschen gesetzlichen Vorschriften zu ermöglichen, und um ausreichende geeignete Nachweise für die Aussagen im Lagebericht erbringen zu können.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresabschluss als Ganzes frei von wesentlichen — beabsichtigten oder unbeabsichtigten — falschen Darstellungen ist, und ob der Lagebericht insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft vermittelt sowie in allen wesentlichen Belangen mit dem Jahresabschluss sowie mit den bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnissen in Einklang steht, den deutschen gesetzlichen Vorschriften entspricht und die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend darstellt, sowie einen Bestätigungsvermerk zu erteilen, der unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss und zum Lagebericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 25 VermAnlG i.V.m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresabschlusses und Lageberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher — beabsichtigter oder unbeabsichtigter — falscher Darstellungen im Jahresabschluss und im Lagebericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unsere Prüfungsurteile zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresabschlusses relevanten internen Kontrollsystem und den für die Prüfung des Lageberichts relevanten Vorkehrungen und Maßnahmen, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieser Systeme der Gesellschaft abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen über die Angemessenheit des von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit sowie, auf der Grundlage der erlangten Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit der Gesellschaft zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Bestätigungsvermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresabschluss und im Lagebericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser jeweiliges Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Bestätigungsvermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass die Gesellschaft ihre Unternehmenstätigkeit nicht mehr fortführen kann.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresabschlusses einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresabschluss die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt.

beurteilen wir den Einklang des Lageberichts mit dem Jahresabschluss, seine Gesetzesentsprechung und das von ihm vermittelte Bild von der Lage des Unternehmens.

führen wir Prüfungshandlungen zu den von den gesetzlichen Vertretern dargestellten zukunftsorientierten Angaben im Lagebericht durch. Auf Basis ausreichender geeigneter Prüfungsnachweise vollziehen wir dabei insbesondere die den zukunftsorientierten Angaben von den gesetzlichen Vertretern zugrunde gelegten bedeutsamen Annahmen nach und beurteilen die sachgerechte Ableitung der zukunftsorientierten Angaben aus diesen Annahmen. Ein eigenständiges Prüfungsurteil zu den zukunftsorientierten Angaben sowie zu den zugrunde liegenden Annahmen geben wir nicht ab. Es besteht ein erhebliches unvermeidbares Risiko, dass künftige Ereignisse wesentlich von den zukunftsorientierten Angaben abweichen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen unter anderem den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

Sonstige gesetzliche und andere rechtliche Anforderungen

Vermerk über die Prüfung der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten

Prüfungsurteil

Wir haben auch die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten der Futuro Verde Deutschland GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2018 geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse erfolgte die Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in allen wesentlichen Belangen ordnungsgemäß.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in Übereinstimmung mit § 25 Abs. 3 VermAnlG unter Beachtung des International Standard an Assurance Engagements (ISAE) 3000 (Revised) „Assurance Engagements Other than Auditsor Review of Historical Financial Information“ (Stand Dezember 2013) durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Gesellschaft unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen

Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten dienen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten, Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten

Die gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft sind verantwortlich für die in allen wesentlichen Belangen ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten. Für die von der Treuhänderin verwalteten Kapitalkonten beschränkt sich die Verantwortung der gesetzlichen Vertreter auf die Zuweisung der Gewinne, Verluste, Einlagen und Entnahmen zu dem Kapitalkonto des Treuhänders sowie auf die Einholung von Informationen zur Entwicklung der Kapitalkonten der von ihm treuhänderisch verwalteten Anteile. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten zu ermöglichen.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinn, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob die Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten ordnungsgemäß ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zu der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 25 Abs. 3 VermAnlG unter Beachtung des International Standard an Assurance Engagements (ISAE) 3000 (Revised) „Assurance Engagements Other than Audits or Reviews of Historical Financial Information“ (Stand Dezember 2013) durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Zuweisung stets aufdeckt. Falsche Zuweisungen können aus Verstößen und Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage der ordnungsgemäßen Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichende und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Zuweisungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

beurteilen wir die Ordnungsmäßigkeit von Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus der Prüfung des relevanten internen Kontrollsystems und von aussagebezogenen Prüfungshandlungen überwiegend auf Basis von Auswahlverfahren.

 

Dülmen, den 29. August 2019

HAHNE
Revisions- und Treuhandgesellschaft mbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Diplom-Kauffrau Dr. Gabriele Hahne, Wirtschaftsprüferin

Eine Verwendung des vorstehenden Bestätigungsvermerks außerhalb dieses Prüfungsberichts bedarf unserer vorherigen Zustimmung. Bei Veröffentlichungen oder Weitergabe des Jahresabschlusses in einer von der bestätigten Fassung abweichenden Form, bedarf es zuvor unserer erneuten Stellungnahme, sofern hierbei unser Bestätigungsvermerk zitiert oder auf unsere Prüfung hingewiesen wird; auf § 328 HGB wird verwiesen.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.