KSH Energy Fund II GmbH & Co. KG – Musterverfahrensantrag

Landgericht Kiel

Beschluss

In dem Rechtsstreit

1)

Heinz Peter Montwe, Mühlengrund 3, 63322 Rödermark

– Kläger –

2)

Christine Salzbrenner, Am Weinberg 65, 96163 Gundelsheim

– Klägerin –

3)

Dr. Roger Stehr, Kurt-Schumacher-Ring 92, 51377 Leverkusen

– Kläger –

4)

Aloys Lunkenheimer, Am Römerberg 44 a, 55270 Essenheim

– Kläger –

5)

Peter Brand, Rheinparkstraße 6, 65203 Wiesbaden

– Kläger –

Prozessbevollmächtigte zu 1 – 5:
Rechtsanwälte TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Einhornstraße 21, 72138 Kirchentellinsfurt, Gz.: 11417/18 KU/ScM

gegen

NORTRUST Goessler & Hacker GmbH Steuerberatungsgesellschaft, vertreten durch d. Geschäftsführer Ivo Goessler und Katrin Hacker, Bleichenbrücke 9, 20354 Hamburg

– Beklagte –

Prozessbevollmächtigte:
Rechtsanwälte D&H Dahm GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, ABC-Straße 15, 20354 Hamburg

hat die 12. Zivilkammer des Landgerichts Kiel durch die Richterin Schmidt als Einzelrichterin am 20.05.2019 beschlossen:

Gemäß § 3 Abs. 2 KapMuG wird auf Antrag der Klägerseite folgender Musterverfahrensantrag öffentlich bekannt gemacht:

I.

Beklagte Parteien:
Nortrust Goessler & Hacker GmbH Steuerberatungsgesellschaft, vertreten durch die Geschäftsführer Ivo Goessler und Katrin Hacker, Bleichenbrücke 9, 20354 Hamburg

II.

Von dem Musterverfahrensantrag betroffener Emittent von Wertpapieren oder Anbieter von sonstigen Vermögensanlagen:
KSH Energy Fund II GmbH & Co. KG

III.

Prozessgericht:
Landgericht Kiel

IV.

Aktenzeichen:
12 O 489/18

V.

Feststellungsziele:
Der Verkaufsprospekt über eine Beteiligung an der KSH Energy Fund II GmbH & Co. KG (nachfolgend „Fondsgesellschaft“) in der Fassung vom 16. Dezember 2008 (nachfolgend „Verkaufsprospekt“) ist in wesentlichen Angaben unrichtig, irreführend und unvollständig, da
1. die im Verkaufsprospekt gemachten Angaben hinsichtlich der Innenprovision unvollständig (unrichtig) und/oder irreführend waren und/oder
2. der Verkaufsprospekt nicht darüber informiert, dass ein Anleger der Fondsgesellschaft über seine Haftsumme hinaus mit seinem weiteren Vermögen haften könnte.

VI.

Lebenssachverhalt:
Die Kläger nehmen die Beklagten aus Prospekthaftung im weiteren Sinne gemäß §§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 2 BGB im Zusammenhang mit einer Beteiligung über einen Treuhandkommanditisten an dem „KSH Energy Fund II“ in Anspruch. Die Beklagte ist Gründungskommanditistin der Fondsgesellschaft und Treuhandkommanditistin im Sinne des Gesellschaftsvertrages.

Der Kläger Ziff. 1 zeichnete am 16. Januar 2010 aufgrund des Verkaufsprospekts in der Fassung vom 16. Dezember 2008 eine Beteiligung als Treuhandkommanditist an dem genannten Fonds in Höhe von 15.000,00 USD (zzgl. 450,00 USD Agios; umgerechnet insgesamt 10.716,89 EUR).

Die Klägerin Ziff. 2 zeichnete am 02. August 2010 aufgrund des Verkaufsprospekts in der Fassung vom 16. Dezember 2008 eine Beteiligung als Treuhandkommanditist an dem genannten Fonds in Höhe von 57.000,00 USD. Ihre Beteiligung hat sie am 18. November 2010 und am 14. März 2011 um insgesamt 110.000,00 USD erhöht. Mit Kaufvertrag vom 30. September 2011 und vom 01. Januar 2012 hat sie eine Beteiligung an der Fondsgesellschaft in Höhe von insgesamt nominal 45.000 zu einem Kaufpreis von insgesamt 30.000,00 USD erworben (zzgl. Agios; umgerechnet insgesamt 144.819,32 EUR).

Der Kläger Ziff. 3 zeichnete am 16. August 2011 aufgrund des Verkaufsprospekts in der Fassung vom 16. Dezember 2008 eine Beteiligung als Treuhandkommanditist an dem genannten Fonds in Höhe von 50.000,00 USD (zzgl. 1.000,00 USD Agios; umgerechnet insgesamt 34.838,61 EUR).

Der Kläger Ziff. 4 zeichnete am 19. Januar 2010 aufgrund des Verkaufsprospekts in der Fassung vom 16. Dezember 2008 eine Beteiligung als Treuhandkommanditist an dem genannten Fonds in Höhe von 15.000,00 USD, seine Beteiligung hat er am 29. November 2010 um weitere 10.000,00 USD aufgestockt (zzgl. 650,00 USD Agios; umgerechnet insgesamt 18.784,01 EUR).

Der Kläger Ziff. 5 zeichnete am 14. Juli 2011 aufgrund des Verkaufsprospekts in der Fassung vom 16. Dezember 2008 eine Beteiligung als Treuhandkommanditist an dem genannten Fonds in Höhe von 70.000,00 USD (zzgl. 2.100,00 USD Agios; umgerechnet insgesamt 51.280,40 EUR).

Zur Aufklärung bedienten sich die Beklagte des in den Feststellungszielen genannten Verkaufsprospektes.

VII.

Eingang des Musterverfahrensantrags bei dem Prozessgericht:
28. Dezember 2018

 

Schmidt
Richterin

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.