Ist rentablo.de gar nicht rentabel?

Die Stiftung Warentest hat sich mal das Internetportal rentablo.de, betrieben von der Rentablo GmbH, angeschaut: „Das Portal Rentablo.de bezeichnet sich selbst als „Finanzmanager für Selbst­entscheider“. Es vermittelt unter anderem Versicherungen und Investmentfonds. Für Fonds­anleger interes­sant ist die Erstattung von Bestands­provisionen. Rentablo bietet dazu zwei Depotmodelle – eines mit und eines ohne Zusatz­kosten. Der Schnell­test zeigt, für welche Anleger sie sich lohnen können.“

Wenn man sich die letzte Bilanz ansieht, scheint die Situation im Unternehmen ja nicht so rosig zu sein. Das Eigenkapital ist komplett aufgebraucht, stattdessen hat man einen Fehlbetrag…

Rentablo GmbH

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Bilanz

Aktiva

31.12.2017
EUR
A. Anlagevermögen 9.375,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 9.375,00
B. Umlaufvermögen 18.573,01
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 17.953,09
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 619,92
C. Rechnungsabgrenzungsposten 4.546,71
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag / nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil / nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Entnahmen 35.098,33
Summe Aktiva 70.649,49

Passiva

31.12.2017
EUR
A. Eigenkapital 0,00
I. Gezeichnetes Kapital / Kapitalkonto / Kapitalanteile 25.000,00
1. gezeichnetes Kapital 25.000,00
II. Verlustvortrag 44.181,37
III. Jahresfehlbetrag 15.916,96
IV. Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 35.098,33
B. Rückstellungen 2.621,10
C. Verbindlichkeiten 68.028,39
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 68.028,39
davon gegenüber Gesellschaftern 412,36
Summe Passiva 70.649,49

Anhang

Allgemeine Angaben zu Bilanzierung, Bewertung, Währungsumrechnung und Konsolidierung

Die Rentablo GmbH hat ihren Sitz in Berlin und ist eingetragen in das Handelsregister/Genossenschaftsregister beim Berlin (Charlottenburg)

Die Erstellung des Jahresabschlusses erfolgte nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG).

Die Gesellschaft ist zum Abschlussstichtag als kleine Kapitalgesellschaft gemäß § 267 Abs. 1 HGB einzustufen.

Größenabhängige Erleichterungen bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurden in Anspruch genommen.

Die dem Vorjahresabschluss zum 31. Dezember 2016 zugrunde liegenden Ansatz-, Bewertungs- und Ausweismethoden werden unverändert fortgeführt.

Die Gesellschaft ist buchmäßig überschuldet. Gleichwohl kann von der Fortführung des Unternehmens ausgegangen werden, da im Unternehmen stille Reserven vorhanden sind, die den Betrag der buchmäßigen Überschuldung übersteigen.

In Höhe von 34.169 EUR liegt eine Rangrücktrittsvereinbarung mit den Gesellschaftern vor, auf Grund derer die buchmäßige Überschuldung beseitigt ist.

Informationen zur Bilanz

Die Vermögensgegenstände sind mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet worden. Bei abnutzbaren Vermögensgegenständen sind planmäßige Abschreibungen vorgenommen worden. Die Nutzungsdauer wurde anhand der von der Finanzverwaltung veröffentlichten Abschreibungstabellen ermittelt. Soweit erforderlich sind die niedrigeren beizulegenden Werte angesetzt worden.

Für geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bis 410,00 EUR wurde auch in der Handelsbilanz vom Wahlrecht gemäß § 6 Abs. 2 EStG Gebrauch gemacht und im Jahr der Anschaffung zugleich ein Abgang unterstellt.

Forderungen / Verbindlichkeiten in fremder Währung wurden mit dem Kurs zum Anschaffungszeitpunkt umgerechnet. Bank- und Kassenbestände in fremder Währung wurden mit dem Kurs zum Abschlussstichtag umgerechnet.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben alle eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

In den Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen sind solche gegenüber Gesellschaftern in Höhe von 34.169 EUR enthalten.

Die Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Sie sind alle innerhalb eines Jahres fällig.

Sonstige Angaben

Zum Abschlussstichtag bestanden keine in der Bilanz auszuweisenden Haftungsverhältnisse im Sinne des § 251 HGB.

Als Geschäftsführer waren im Geschäftsjahr bestellt:

Rabenstein, Wolfram Andre, Stacklies,

Unterschrift der Geschäftsleitung

Berlin, den 26.02.2019

gez. Rabenstein, Wolfram Andre, Stacklies

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung

Der Jahresabschluss wurde am 26.02.2019 von der Gesellschafterversammlung festgestellt.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.