GENO eG – Insolvenzeröffnung, Hauptversammlung, Vorstandschaos? Interessengemeinschaft!!

Aus unserer Sicht laufen da derzeit einige Dinge bei der GENO eG sehr seltsam ab. Am 29. Juni, einen Tag nach der Mitgliederversammlung, wurde durch das Amtsgericht Stuttgart ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das eigene Vermögen veröffentlicht. Es erscheint doch sehr unwahrscheinlich, dass dieser schnell unmittelbar nach der Versammlung erstellt wurde. Daher ist zu vermuten, dass diese Planung wenigstens einige Tage zuvor begonnen wurde und man dann vermutlich noch das Ergebnis der Versammlung abwarten wollte. Anscheinend hat man das aber wiederum den Genossen am Donnerstag verschwiegen… War das eventuell die Rache, weil Jens Meier und Martin Däuber wieder Vorstände in der Genossenschaft sind? Merkwürdigerweise ist auch erneut die Heilbronner Insolvenzkanzlei mit diesem Verfahren beauftragt worden, der man jetzt sicherlich gewaltig auf die Finger schauen sollte.

Eine Frage, die wir uns auch stellen, ist natürlich, warum man mit Heribert Kailbach noch einen neuen Vorstand in die Gesellschaft wählt? Nun, die GENO eG Mitglieder müssen den Mist jetzt ausbaden, vor allem aus finanzieller Sicht.

Um die Aufklärung zu beschleunigen, haben wir uns entschlossen, auch in diesem Fall eine Interessengemeinschaft ins Leben zu rufen. Unser Ziel ist, diese medial zu unterstützen und zu begleiten und dafür zu sorgen, dass die Hilfe bei den Richtigen ankommt.

Dafür sind wir in Verhandlung mit zwei uns geeignet erscheinenden Personen, die wir dann die Interessengemeinschaft organisieren lassen wollen. In Kürze werden wir dann eine entsprechende Internetseite schalten, auf der dann alle Informationen, die wir bekommen können, im internen Bereich unseren Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Wir wollen wissen, was da möglicherweise für Mauscheleien gelaufen sind auf Kosten der GENO eG-Mitgliedern.

Erste Hinweise haben wir diesbezüglich schon erhalten. So sollen in den letzten fünf Wochen fast 230.000 Euro Rechtsanwaltsrechnungen bei der GENO eG aufgelaufen sein sollen. Da muss man nun untersuchen, wofür diese Kosten angefallen sind und ob das so seine Berechtigung hat. Des Weiteren ist uns zu Ohren gekommen, dass die Gesellschaft in der Tat wohl fünf Vorstände hatte bzw. hat und dass das wohl auch so der Plan war für den Fall, dass Jens Meier und Martin Däuber wieder als Vorstand berufen würden.

Jens Meier selber hat uns mittlerweile in einem kurzen Gespräch erzählt, dass die Sache mit den fünf Vorständen absolut richtig sei, denn neben den Vorständen Jens Meier und Martin Däuber wurden offenbar die „Interimsvorstände“ ohne Wissen der Mitgliederversammlung in den Vorstand berufen und zusätzlich noch Heribert Kailbach. Nach Aussagen von Herrn Meier wurde auch Herr Kailbach wohl nicht von der Mitgliederversammlung in sein Amt berufen, sondern vom Aufsichtsrat.

Nun unterstellen wir doch bitte einmal, dass man es mit dem Papier, welches man zum Thema Mitgliederversammlung am 28. Juni 2018 veröffentlicht hat, wirklich ernst gemeint hat, insbesondere der Kostenersparnis, die man erreichen wolle. Wie geht das dann bitte zusammen mit fünf Vorständen, die man bezahlen muss?

Mit Verlaub, der Sache muss man nun mit geballter Kraft der Mitglieder begegnen. Helfen Sie uns, und damit sich selber, dass das nicht noch zu einem persönlichen Desaster für Sie wird.

Gemeinsam sind wir stark, wie das eben bei einer Genossenschaft sein sollte.

Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.