Piccor AG-Skandal – Jeder gegen jeden?

Wie wir erwartet hatten, war es ein nutzloses Gespräch, zu dem man sich da zusammengefunden hatte. Dass auch ein „qualifizierter Anlegerschutzanwalt“ anwesend war, rief bei uns dann doch Kopfschütteln hervor. Was soll Herr Blohm denn nun dazu sagen? Wenn Sie dann ein Gespräch mit Herrn Entzeroth führen, erzählt der Ihnen möglicherweise genau das Gegenteil. Oder glauben Sie ernsthaft, dass Herr Züllig Ihnen, verehrter Herr Anlegerschutzanwalt, einen Termin gibt und mit Ihnen reden wird? Die sind doch derzeit alle in einem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren verstrickt und werden sich schon alleine deshalb „bedeckt“ halten, was aus unserer Sicht natürlich völlig nachvollziehbar ist. Auch der Hinweis des Rechtsanwaltes, nicht gegen die PICCOX vorzugehen, ist sicherlich nur ein halber guter Rat. Hier muss man gegen Herrn Blohm vorgehen. Haben Sie schon mal etwas von einer „deliktischen Haftung“ gehört, Herr Anwalt? Herr Blohm war und ist in der Verantwortung als Verwaltungsrat. Warum geben Sie Ihren Mandanten diesen Rat nicht? Das macht uns nachdenklich, Herr Anwalt. Es wäre daher möglich, dass die Mandanten bei Ihnen nicht gut aufgehoben sein könnten.

Ob das so ist, müssen die Anleger aber natürlich selber entscheiden.

Kommentar hinterlassen