Mit Merkel soll es keine Vermögensteuer geben

Bundeskanzlerin Angela Merkel versprach beim Jahrestreffen der Familienunternehmer, dass es mit ihr keine Vermögensteuer geben wird. Ebenfalls sagte sie steuerliche Forschungsförderung für den Mittelstand zu und eine neue „One-in-One-out-Regel“, die zu einem Bürokratieabbau führen solle. Für jedes neue zu Lasten von Unternehmern gehendes Gesetz, soll ein anderes gestrichen werden. Die Unternehmer bleiben zu Recht skeptisch. Abgesehen davon, bedeutet das letztgenannte ja keinen Abbau, sondern nur eine Stagnation.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.