Fallen Sie nicht auf Internetseiten herein, die „Das große Geld“ versprechen

Diese Spam-Mail brachte uns doch zum Schmunzeln. Aber nicht, weil das Deutsch so schlecht war, sondern wegen Ihrer unglaublichen Ehrlichkeit im ersten Satz (um diesen gleich darauf ad absurdum zu führen).Lesen Sie hier selbst:

„Guten Abend XXX,

täglich sehen wir Internetseiten, die „Das große Geld“ versprechen. Fallen Sie nicht darauf rein!

Wir haben 30 Seiten getestet auf denen Sie Geld verdienen.

Hier sind unsere 2 Testsieger:
1. Hans Berger, er zeigt in seinem Video wie Sie Geld wirklich verdienen können.

2. Alexander Bauer, auch hier können Sie komplett kostenlos Geld verdienen.

Alle anderen Seiten erschienen uns nicht seriös, da Sie erst einmal Geld bezahlen mussten, um überhaupt etwas zu bekommen. Schauen Sie sich unverbindlich bei unseren Testsiegern um.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre Verbraucherberatung Online Redaktion.“

 

Mal wieder hat eine „Verbraucherberatung“ ohne entsprechende Einwilligung per Mail kundgetan, was das Beste für den Anleger wäre. Nämlich – und das erfährt man, wenn man dem angegebenen Link folgt – die übliche Eröffnung eines Kontos bei einem Online-Broker, der mit binären Optionen handelt. Diesmal geht es zur Seite HBSwiss.com (die, auch farblich und durch die Wahl des Logos, eine Nähe zu HBS und der Schweiz suggerieren möchte). Angeblich könne uns ein Programm „mit schweizer Qualität“ kostenlos viel Geld beschaffen.

Das wir dafür erst etwas investieren sollen, erfährt man natürlich erst später. Aber so ein Programm finanziert sich ja nicht von allein. Ähm, warum eigentlich nicht? Diese Frage sollten wir der angeblich in Belize City angesiedelten Firma einmal stellen…

Kommentar hinterlassen